> > > > Gigabyte GA-Z270X-Designare mit silberner Optik vorgestellt (Update)

Gigabyte GA-Z270X-Designare mit silberner Optik vorgestellt (Update)

Veröffentlicht am: von

Auch wenn die Mainboard-Hersteller aktuell damit beschäftigt sind, die derzeitigen Probleme mit den AM4-Platinen zu minimieren, kommt noch das eine oder andere neue LGA1151-Mainboard ans Tageslicht. So hat Gigabyte nun an einer neuen Platine gearbeitet, welche zur Abwechslung einmal nicht grundlegend dunkel gehalten wurde. Stattdessen haben die Taiwaner für das GA-Z270X-Designare eine Silberlegierung verwendet, die an MSIs MPower/XPower-Gaming-Titanium-Modelle erinnert. Mit dem Nachfolge-Modell schlägt Gigabyte bei der Optik also einen völlig anderen Weg ein.

Unverändert ist es beim ATX-Format geblieben. Auf dieser Fläche wurden auch dieses Mal neben vier DDR4-DIMM-Speicherbänken (maximal 64 GB Arbeitsspeicher) jeweils drei (mechanische) PCIe-3.0-x16- und PCIe-3.0-x1-Steckplätze verlötet. Das GA-Z270X-Designare bringt eine Multi-GPU-Unterstützung für bis zu zwei NVIDIA- und drei AMD-Grafikkarten mit. Auch lassen sich aktuelle Quadro-Grafikkarten von NVIDIA betreiben.

Der LGA1151-Prozessor wird von insgesamt sieben Spulen angefeuert, währenddessen es beim GA-Z170X-Designare noch elf Stück waren. Des Weiteren wurden beim Onboard-Komfort einige Veränderungen vorgenommen. So wurden beim GA-Z270X-Designare nicht nur die Diagnostic-LED, sondern auch sämtliche Onboard-Buttons gestrichen. Doch dafür wurde das RGB-Fusion-Feature mitübernommen. Auf der Rückseite des PCBs und auf dem PCH-Kühlkörper wurde zudem der Designare-Schriftzug hinterlassen.

Im Storage-Bereich hat Gigabyte zwei SATA-Express- und zwei SATA-6GBit/s-Buchsen sowie jeweils einen M.2-M-Key- und U.2-Konnektor berücksichtigt. USB-technisch bringt das GA-Z270X-Designare in der Summe jeweils sechs USB-3.1-Gen1- (4x extern und 2x intern) und USB-2.0-Anschlüsse (2x extern und 4x intern) und dazu gleich drei schnellere USB-3.1-Gen2-Schnittstellen. Eine von ihnen ist per internem Header erreichbar und kann mit einem künftigen Gehäuse mit entsprechendem Anschluss genutzt werden.

Für die Netzwerkverbindung wurde Intels I219-V-PHY abkommandiert, der die Netzwerkpakete mit höchstens 1 GBit/s schieben kann. Hinzu kommt Realteks aktueller ALC1220-Audio-Codec für die Soundausgabe. Diverses Audio-Equipment lässt sich an fünf 3,5-mm-Klinkebuchsen und an einem Toslink-Anschluss anklemmen.

Zu Preis und Verfügbarkeit sind aktuell noch keine Informationen verfügbar.

Update: 27.03.2017 um 14.32 Uhr

In unserem Preisvergleich ist das Gigabyte GA-Z270X-Designare nun gelistet. So ist die Platine beim Shop "PC-King" für 202 Euro lieferbar. Demnach sind zeitnah weitere Shops mit womöglich geringeren Preisen zu erwarten.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Kapitän zur See
Beiträge: 3939
und wahrscheinlich auch über 400 Euro teuer.

Ist es mir für die Z270 Sockel Platine nicht wert.
#3
customavatars/avatar176319_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 1007
Der Aufschlag für bling bling ist echt frech von den Herstellern.
#4
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2949
Das Board ist weitgehend identisch mit dem GA-Z270X-Ultra Gaming, neben dem Farbschema ist der einzige nennenswerte Unterschied der USB3.1-Frontpanelheader (als einziges Gigabyte), wobei mir noch nicht klar ist, ob das Board nur einen ASM2142 hat, und man damit nur entweder die Ports am I/O-Panel oder die an Frontbuchse nutzen kann, oder ob ein zweiter verbaut ist.

Jedenfalls finde ich das Board enttäuschend und den Preis unverschämt. Bei X99 und Z170 hat Gigabyte "Designare" als eine Serie etabliert, die technisch alles aktuelle und möglichst viel bietet, aber auf Gaming-Gedöns verzichtet. Letzteres stimmt zwar noch (beim Design lässt sich drüber streiten), aber Ersteres garnicht mehr. Das Z170X-Designare bot als eines der ersten S1151-Boards U.2, dazu Thunderbolt 3 (mit zwei Ports und einem Displayport-In, was kaum ein anderes Board bot), Dual-Intel-GbE, Displayport und eine rundum gute Austattung, war also eine Kombination aus UD5 und UD5 TH bzw. ging noch darüber hinaus. Es fehlte nur HDMI2.0.

Das neue GA-Z270X-UD5 entspricht weitgehend dem GA-Z170X-Designare, beide kosten ~220€. Dieses neue Designare bietet weit weniger, kostet aber das Gleiche.
#5
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5271
Es macht optisch ja wirklich was her... nur macht es zusammen mit der Plattform keinen Sinn und wirkt so eher wie ein Blender. Bei 2011-3 oder AM4 hätte es wohl mehr Sinn ergeben.
#6
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3726
Sieht Optisch schick aus .
Keine Frage , aber die Hersteller sollten auch Boards ohne den ganzen RGB kram etc. bringen , weil die holen für die Spielerrei viel Geld für und ich für meinen teil lasse die Hardware in ein schallgedämmtes anidées AI6BS Black Silent verschwinden und da ist optik jetzt nicht so wichtig. Daher kann ich auch getrost auf Noctua Lüfter setzen und habe lieber meine ruhe statt durch ein Glass zu gucken :D
#7
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17260
Als wären silent und ein Seitenfenster Ausschlusskriterien Gegeneinander..
#8
customavatars/avatar121906_1.gif
Registriert seit: 23.10.2009
Bodensee und Schwarzwald
Kapitänleutnant
Beiträge: 1957
Sieht doch ziemlich gut aus!
#9
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3726
Zitat Thrawn.;25428559
Als wären silent und ein Seitenfenster Ausschlusskriterien Gegeneinander..


Ne das war bezogen auf die Lüfter.
Finde die Noctua Lüfter von der Quallität am besten , aber sehen Kacke aus :D
Also muss man bei einem Sichtfenster Stylische Lüfter holen wie diverse Corsair Lüfter die ich
wie ich nicht so hochwertig empfinde.

Hatte schon einige Lüfter und am meisten war ich von den Noiseblocker Black silent pro enttäuscht nach paar Jahren.
Noctua laufen seit zwei-drei Jahren und immernoch keine Klackergeräuche etc...

Naja is auch wayne.
Wakü und ruhe für viele :D

Finde es Cool das es solche Boards gibt , aber mittlerweile bei den neuen so ziemlich ausschließlich und die sollten beides haben oder
die Mainboardpreise senken.

Selbe Preisbereich (160 €) und siehe den Unterschied.
Das Extreme 6 hat vorher auch so viel gekostet.

ASRock Z170 Extreme6 Geizhals Deutschland

ASRock Z270 Extreme4 Preisvergleich Geizhals Deutschland
#10
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 17241
Hm, bei den silbernen Boards muss ich imme ran mein KT400 Dragon Ultra Platinum denken ;)
#11
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1281
Hübsches Ding, auch für "Show PCs" sicher nett.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]

Intel Z370: ASUS stellte auf einem Event die Mainboards für Coffee Lake-S vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_Z370_MAINBOARD_EVENT_LOGO

Dass ASUS in Düsseldorf ein Event zu den neuen Z370-Mainboards ausgerichtet hat, ist nicht verwunderlich, denn bald soll es endlich offiziell mit der Coffee-Lake-S-Plattform losgehen. Wir waren vor Ort und haben uns neben den neuen Platinen außerdem die neuen Features angesehen und wollen... [mehr]