> > > > Umsatzwarnung: Apple erwartet deutlich abgeschwächtes Weihnachtsgeschäft

Umsatzwarnung: Apple erwartet deutlich abgeschwächtes Weihnachtsgeschäft

Veröffentlicht am: von

apple-logoIn den letzten Wochen gab es bereits einige Anzeichen: Nun hat Apple in einem überraschend offenen Brief an seine Investoren am Mittwochabend eine Umsatzwarnung herausgegeben, in der die Prognosen für das Weihnachtsgeschäft massiv nach unten korrigiert wurden. Ging der Konzern bei der Bekanntgabe seiner letzten Quartalszahlen vor etwa 60 Tagen noch von einem Umsatz in Höhe von 89 bis 93 Milliarden US-Dollar für das Weihnachtsquartal aus, erwartet man jetzt nur noch 84 Milliarden US-Dollar.

Für Apple und viele andere Hersteller und Händler ist das Weihnachtsquartal das wichtigste überhaupt, Apple sorgte hier in den letzten Jahren Jahr für Jahr für neue Rekorde, was vorerst vorbei zu sein scheint. Die Gründe dafür sind vielschichtig, einige davon nennt Konzern-Chef Tim Cook in seinem Schreiben sogar selbst: Demnach soll die iPhone-Nachfrage stärker nachgelassen haben als bisher erwartet, vor allem in China sollen die Absatzzahlen deutlich niedriger ausgefallen sein. Tim Cook führt das auf eine abschwächende Konjunktur in China, auf die Stärke des US-Dollars aber auch auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China, der hauptsächlich von US-Präsident Donald Trump angestachelt wurde, zurück. 

Aber auch in entwickelten Regionen, die nicht weiter aufgezählt wurden, soll die Nachfrage nach iPhone-Geräten in den letzten drei Monaten stark rückläufig gewesen sein. Smartphone-Nutzer behalten ihre Geräte länger als noch in den Anfangsjahren, schließlich reicht selbst ein Einstiegs-Gerät aus, um die wichtigsten Funktionen wie Telefonie, SMS, WhatsApp, Internet und Co. nutzen zu können. Lediglich neue Kamera-Technik und höhere Akku-Laufzeiten rechtfertigen einen Neukauf. Mit einer ähnlichen Entwicklung haben auch andere Hersteller wie Samsung zu kämpfen. 

Das neue iPhone XS (Max) und iPhone XR brachten hier laut vieler Kritiker nur geringfügige Besserungen, die den abermals stark gestiegenen Anschaffungs-Preis nicht rechtfertigen würden. Mit seinem Batterieaustausch-Programm, das zum Jahreswechsel beendet wurde, hat Apple womöglich auch selbst dazu beigetragen, dass viele Anwender die Nutzungsdauer ihres alten Geräts kostengünstig verlängern konnten. Apple musste damit aber auf die Kritik reagieren, Geräte mit altersschwachen Akkus bewusst zu drosseln

Für Apple ist der Absatz-Einbruch beim iPhone ein herber Schlag, machte das Smartphone zuletzt bis zu 60 % der gesamten Erlöse aus. Apple versuchte in den letzten Wochen mit zahlreichen Rabatt-Aktionen entgegenzusteuern, die durchaus als erstes Indiz für einen Absatzrückgang gewertet werden konnten. 

Es gibt auch positive Entwicklungen

Tim Cook hatte am Mittwoch jedoch nicht nur negative Nachrichten für die Investoren: So konnte der Konzern den Service-Bereich, aber auch den Absatz von Mac- und iPad-Geräten sowie der Apple Watch, die vor allem im Weihnachtsgeschäft großen Anklang bei den Kunden fanden, im Jahresvergleich deutlich steigern. Teilweise dürfte das aber auch darauf zurückzuführen sein, dass Apple einige Geräte wie das MacBook Air oder den Mac mini einige Jahre unangetastet ließ und ihnen erst vor wenigen Wochen zeitgemäße Hardware spendierte. 

Die Aktionäre waren am Abend nach Veröffentlichung der Gewinnwarnung gänzlich geschockt: Die Apple-Aktie gab im nachbörslichen Handel zeitweise acht Prozent ab und das obwohl der Kurs in den letzten Wochen schon deutlich nachgegeben hatte. Vom Rekordhoch im September, das bei 201,85 Euro markiert wurde, ist das Papier mit derzeit rund 128 Euro weit entfernt. Damit erweist sich auch das milliardenschwere Aktien-Rückkaufprogramm zumindest temporär als teures Verlustgeschäft für Apple.

Die Billionenmarke an der Börse, die Apple an der Wall Street als erstes privatwirtschaftliches Unternehmen im September genommen hatte, wurde inzwischen wieder abgegeben. Aktuell kommt der Konzern nur noch auf einen Börsenwert von rund 750 Millionen US-Dollar.

Social Links

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5652
Du hast aber geschrieben ohne Tim Cook wäre die Aktie 500 €

Wie ich schon sagte hat Apple (Tim Cook) die Früchte von Steve Jobs geerntet und jetzt ist Schluss. Seitdem ist nämlich bei Apple nichts passiert außer lächerliche Preiserhöhungen
#14
customavatars/avatar10473_1.gif
Registriert seit: 18.04.2004
Rodgau bei Ffm
Flottillenadmiral
Beiträge: 5915
Zitat FB07;26721442
Du hast aber geschrieben ohne Tim Cook wäre die Aktie 500 €


Sheldon?
#15
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5652
Zitat ExXoN;26721447
Sheldon?

Du?
#16
customavatars/avatar10473_1.gif
Registriert seit: 18.04.2004
Rodgau bei Ffm
Flottillenadmiral
Beiträge: 5915
Keine Ahnung ^^ du hast es ja anscheinend nicht verstanden
#17
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5652
Keine Angst ich habe es schon verstanden :D

Apropos Aktie, sie ist seit 3 Monaten auf Talfahrt
#18
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3833
Das stinkt noch einem Zahlendrher:
09/17:
1.000.000.000.000.
01/18
0.000.750.000.000.

Oder will Apple
999.250.000.000 (Dollar oder Euro ist eh sekundär) verloren haben?
#19
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2067
Zitat ExXoN;26721454
Keine Ahnung ^^ du hast es ja anscheinend nicht verstanden


Wo er recht hat, hat er recht - du widersprichst dir schon ein wenig. Niemand weiß wo Apple jetzt wäre vs. Apple wäre jetzt bei 500€.
#20
customavatars/avatar10473_1.gif
Registriert seit: 18.04.2004
Rodgau bei Ffm
Flottillenadmiral
Beiträge: 5915
:wall:
Dann auch für dich - das war IRONIE. Nächste mal setzte ich wieder ein Smiley damit’s jeder versteht
#21
Registriert seit: 05.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 32
Ich muss immer an den Werbespot von 1984 denken, bei dem sie IBM so richtig ans Bein gepinkelt haben:shot:.
https://www.youtube.com/watch?v=2zfqw8nhUwA

Heute sind sie das was sie damals angeprangert haben.
#22
Registriert seit: 09.01.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 269
Möpse die wackeln waren schon 1984 in :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Immer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau... [mehr]