> > > > Kommentar: AMD im Jahre 2015 - Ein Unternehmen im Umbruch

Kommentar: AMD im Jahre 2015 - Ein Unternehmen im Umbruch

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Es sind schwierige Zeiten für AMD. Die Absätze der Prozessoren sind auf einem historischen Tief, Neuentwicklungen für die Carizzo-Prozessoren für den mobilen Markt zünden nicht wirklich und auch der einst so starke Markt bei den diskreten Grafikkarten scheint für AMD längst kein Garant für schwarze Zahlen mehr zu sein. Die großen Umstrukturierungen begannen bereits im Januar. Mit Byrne, LaForce und Naik verließ ein Dreierteam die Führungsspitze des Unternehmens. Darauf folgten die Bekanntgabe von hohen Verlusten und eine Umsatzschwund für das vierte Quartal 2014, das erste Quartal 2015 und zweite Quartal 2015. Die immer wieder aufeinanderfolgenden Negativmeldungen wurden nur von wenigen Lichtblicken erhellt. So wurden auf dem Financial Analyst Day im Mai die Roadmaps für die kommenden Jahre in den verschiedenen Produktkategorien vorgestellt. Auch die Veröffentlichung der neuesten GPU-Generation namens Fiji Anfang Juni und die darauffolgende Präsentation der Radeon R9 Fury X und Radeon R9 Nano gelten sicherlich als Lichtblick.

Der Aktienkurs von AMD in den vergangenen 12 Monaten
Historisches Tief: Der Aktienkurs von AMD in den vergangenen 12 Monaten

Der Presse wird meist eine Berichterstattung zum Nachteil AMDs nachgesagt. Doch so gerne wir die positiven Meldungen in den Fokus rücken möchten, so häufig mussten wir auch über Klagen wegen hoher Abschreibungen, eine eventuelle Aufspaltung des Unternehmens oder den Kauf durch Samsung sowie durch Microsoft und Qualcomm berichten. Zuletzt wurde erneut eine Gewinnwarnung ausgegeben und einzelne Projekte mussten gestrichen werden (z.B. das Projekt Skybridge). Umso gespannter darf man auf die nächsten Quartalszahlen sein.

Noch keinen Einfluss auf diese hat das, was Dr. Lisa Su als CEO von AMD im Sommer verkündet hat. So hat man eine Radeon Technologies Group gegründet, die sich auf das Kerngeschäft, die neue Entwicklung von GPU-Architekturen konzentrieren soll. Vor neun Jahren kaufte AMD die Grafikschmiede ATI und pflegte mehr und mehr GPU-relevante Technologien in die komplette Produktreihe ein. APUs und HSA sind nur einige Stichworte dieser Entwicklung – doch bislang zeigen sich auch die APUs nicht als Heilsbringer für das Unternehmen AMD. Mit der Radeon Technologies Group macht AMD wieder einen Schritt in die andere Richtung, was zunächst etwas abwegig klingt. Es führt die Anstrengungen der vergangenen Jahre sozusagen ad absurdum. Diskrete Grafikkarten sind ein starker Bestandteil von AMDs Produktportfolio, doch auch dieser starke Bereich schien in letzter Zeit zu schwächeln. Zuletzt fiel der Marktanteil bei den Desktop-Grafikkarten auf unter 25 %. Mit dem Fokus auf die Grafiktechnologie möchte AMD die alten Stärken wiederbeleben und sich nicht mehr in zahllosen Einzelprojekten mit GPU-Integration verlieren. Daher ist auch die Wahl der Kopfes dieser neuen Einheit nur logisch.

AMD: GPU und HBM auf dem Interposer
AMD: GPU und HBM auf dem Interposer

Lisa Su verknüpfte das Gelingen von Schlüsseltechnologien wie der High Bandwidth Memory bei den GPUs aber auch die Zen-Architektur bei den Prozessoren fest mit dem zukünftigen Erfolg oder Misserfolg bei AMD. Der Weggang von Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung zukünftiger CPU-Architekturen dürfte kurzfristig keine großen Auswirkungen haben, kann längerfristig aber auch kein gutes Zeichen für AMD sein.

Erst heute tauchte eine Meldung auf, die eine weitere Einsparung bei AMD einläutet. So sollen etwa fünf Prozent der Belegschaft entlassen werden, was der seit Jahren vorangetriebenen Sanierungswelle einen neuen Schub verleihen würde. Gespräche mit Investoren scheinen in letzter Zeit auch schwieriger zu werden – größere Finanzspritzen sind also vermutlich ebenfalls nicht zu erwarten.

Mögliche Folgen

Nicht zuletzt durch den Kauf von ATI besitzt man bei AMD das Potenzial auch in Zukunft bestehen zu können. Die Probleme sind ausschließlich hausgemacht, mit dem Rückgang der Nachfrage am PC-Markt hätte man besser umgehen können. Die Erwartungen an die Zen-Architektur bei den Prozessoren sind groß, ob dieser Druck sich auch in guten Produkten ausdrückt, wird sich noch zeigen müssen. Da Jim Keller an der Entwicklung beteiligt war, darf man hier positiv gestimmt sein. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter seiner Leitung entwickelt und auch der aktuelle Erfolg der Apple-eigenen SoCs basiert auf seiner Arbeit bei Apple vor seiner Rückkehr zu AMD.

Weitaus besser sieht es bei den GPUs aus, auch wenn die Zahlen selbst hier rückläufig sind. Die aktuellen Fiji-GPUs zeigen aber einmal mehr, wo die Stärken von AMD liegen. Die Basis wurde mit der Graphics-Core-Next-Architektur gelegt, mit Fiji wurde die Effizienz weiter gesteigert und die Radeon R9 Fury X sowie Radeon R9 Nano zeigen, dass man auf dem richtigen Weg ist. Ein weiterer großer Sprung könnte mit den zukünftigen Fertigungstechnologien geschehen.

AMD Radeon R9 Nano
Bildergalerie der AMD Radeon R9 Nano – ASUS GeForce GTX 970 Mini OC (unten) und Radeon R9 Nano (oben)

Aber nicht vergessen darf man, dass die anderen Hersteller nicht schlafen. Intel wird den Druck bei den Prozessoren weiter beibehalten, auch wenn man sich hier eine abflachende Entwicklungskurve nachsagen lassen muss. NVIDIA wird mit der Pascal-GPU im kommenden Jahr zum nächsten Schlag ausholen und dann ebenfalls auf HBM setzen. Aus technologischer Sicht geht AMD meist voran: PCI-Express, Mantle/DirectX 12, HBM – doch meist gelingt es AMD nicht daraus Kapital zu schlagen. Die Radeon Technologies Group soll den Fokus wieder in die richtige Richtung führen. AMD will die Gelder für Forschung und Entwicklung erhöhen, doch eben diese Investitionen werden für AMD immer schwieriger zu realisieren. Ein Patentrezept haben wir sicherlich nicht, aber das ist auch nicht unsere Aufgabe. Was uns bleibt, ist zu hoffen, dass AMD wieder den richtigen Weg findet, dann es wäre schade den einzigen Konkurrenten zu Intel und NVIDIA zu verlieren. Kartellrechtliche Fragen stehen natürlich auf einem anderen Blatt und könnten dies ebenfalls noch etwas herauszögern.

Ein Kommentar von Andreas Schilling. Die Ausführungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der gesamten Redaktion wider.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2490
Ich wünsche AMD weiterhin alles Gute. Es braucht einfach einen zweiten großen Player in dem Geschäft. Ansonsten entwickeln sich die Preise in den nächsten Jahren noch dramatischer (ist ja jetzt schon teilweise utopisch, was da verlangt wird) und die technologischen Fortschritte werden noch geringer ausfallen.
#2
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5085
Auch von mir alles gute AMD. Ich hoffe es geht Euch wieder besser in den nächsten Jahren.
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3669
"Im Westen nichts neues" und alles hängt an Zen, ende.
#4
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 155
Zitat
Der Weggang von Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung zukünftiger CPU-Architekturen dürfte kurzfristig keine großen Auswirkungen haben, kann längerfristig aber auch kein gutes Zeichen für AMD sein.

Warum so negativ? Dass sie sich nicht auf Dauer so einen "Star" leisten, zeugt eher von verantwortungsvollem Umgang mit den knappen Ressourcen, und das ist ein gutes Zeichen.
#5
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
Jim Keller ist bekannt dafür, gute Teams zu bilden die auch ohne ihm gute Arbeit leisten.

Sieht man auch bei Apfel, der Jim ist weg, aber die µArchs ab dem A6 waren trotzdem besser als alles von der Konkurrenz.
Damals hat das von den Leuten, die heute gegen AMD flamen niemand kritisiert, obwohl die Lage genau die selbe war...
#6
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 546
Ich drücke AMD beide Daumen. Möge das Orakel milde gestimmt sein :hail:
#7
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 18787
Zen ist AMDs letzter Strohhalm, sofern das geld reicht bis zum Release..
#8
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30948
Weiter geht es: AMD verliert wichtigen Mitarbeiter an NVIDIA
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]