> > > > Microsoft und Qualcomm angeblich an Chipentwickler AMD interessiert

Microsoft und Qualcomm angeblich an Chipentwickler AMD interessiert

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Wie wohl allgemein bekannt, ist der kleine Chipentwickler aus Sunnyvale, CA finanziell nicht in der besten Situation. Während der operative Gewinn häufig gerade so über der Null kratzt, war die Gesamtbilanz in den roten Zahlen. AMD hat aktuell einen Marktwert von ca. 2 Milliarden US-Dollar, was das Unternehmen für einen Brancheninternen sowie –externen Übernahmekandidaten sehr interessant macht. Und genau so soll es nun gekommen sein: Sowohl der ARM-Chipentwickler Qualcomm als auch der Soft- und Hardwaregigant Microsoft aus Redmond sollen Interesse an AMD haben.

lisa su

AMD-CEO Dr. Lisa Su

AMD ist eigentlich für ein so kleines Unternehmen auf recht vielen Feldern unterwegs. Zum Hauptgeschäftsfeld mausert sich aktuell die Semi-Custom-Sparte, der auch die SoCs der PlayStation 4 sowie Xbox One entsprungen sind. Die reine Retail- und Server-CPU-Sparte wird immer kleiner, da Intel aktuell im margenträchtigen High-Performance-Segment die Nase vorne hat. Zusätzlich dazu gibt es bei AMD noch eine halbwegs erfolgreiche Grafiksparte, ehemals ATi, sowie einen Zweig, der Prozessoren mit ARM-Architektur entwickelt. Kürzlich erst wurde mit der AMD Radeon R9 Fury X das Gegenstück zu NVIDIAs High-End-Riege vorgestellt. Ob allgemein mit der R300-Serie wieder zuvor verlorene Marktanteile zurückerobert werden können, muss sich erst noch zeigen.

Bei der Mittelklasse scheitert es häufig an den OEMs, da die APUs eigentlich ein gutes Gesamtprodukt bieten. Allerdings werden die gut durchdachten Prozessoren oft in unvorteilhaften Konfigurationen angeboten, sodass das Gesamtprodukt nicht mehr so attraktiv für den Käufer erscheint. In einem gängigen Preisvergleich gibt es beispielsweise mehr Konfigurationen mit einem Intel Core i3 der Haswell-Generation als mit AMD Prozessoren.

Bereits vor einigen Jahren ging ein Teil AMDs an Qualcomm: Die damals noch Imageon genannte Grafiksparte für mobile Geräte. Aus dieser gehen die heutigen Adreno-Grafikeinheiten hervor (Anagramm zu Radeon). Aber egal wer AMD übernimmt, mit der Übernahme würde ein neuer Geldfluss kommen und im klassischen PC-Markt stünde Intel wieder ein finanziell stärkerer Gegner entgegen.

Übrigens würden die x86-Lizenzen bei einer Übernahme, auch wenn es im Vertrag so steht, nicht erlöschen. Da das gesamte Konstrukt nämlich ein Cross-Licensing-Abkommen ist, würde Intel gleichzeitig die Lizenz an vielen anderen Technologien verlieren, die heute aus x86-Prozessoren nicht mehr wegzudenken sind: Allen voran AMD64.

Social Links

Kommentare (27)

#18
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Zitat Pickebuh;23629070
Wer kommt als nächstes für die Übernahme in Frage.


levono? ^^
#19
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 116
Für MS durchaus nicht unsinnig. Langfristig werden sie mit Windows nicht bestehen können, also müssen sie sich was anderes überlegen. Ich MS nicht, aber bin gespannt was draus wird.
#20
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Schon wieder Gerüchte :rolleyes:
#21
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
Zitat kaotika;23629179
Für MS durchaus nicht unsinnig.

warum nicht?
#22
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3216
Es gibt 3 Möglichkeiten:
1.) Qualcomm kauft AMD -> Perfekte Synergien, Qualcomm hat Geld und würde zum umfassenden Prozessorhersteller und Intel-Konkurrenten, zudem wär man im ARM-Serverbereich mit AMDs I/O und K12-Technik plötzlich ganz oben mit dabei, was bisher ja problematisch für Qualcomm ist. Qualcomm hat die Marktmacht und das Kapital, AMD die Technologie und das Fertigungsknowhow.
2.) M$ kauft AMD -> Ist ggü. Intel in einer super Verhandlungsposition, aufgrund der Marktmacht bei Windows, darf AMD gar nicht einstampfen, da sonst mal wieder das Kartellamt anklopft. Für M$ ginge es auch eher darum, eigene Geräte zu verkaufen. Man würde unabhängig von Qualcomm und Intel. M$ müsste das Prozessor und Grafikgeschäft weiterführen - na ob das gutgeht? Das ist mAn alles ziemlich unwahrscheinlich.
3.) (und wahrscheinlichste) beide Unternehmen übernehmen AMD und gründen ein Jointventure. Damit hätte Qualcomm zugriff auf alle AMD-Technologien und könnte diese im Kerngeschäft einsetzen, AMD bleibt Prozessorentwickler und M$ könnte mit AMD-Technik und mit Partner Qualcomm unabhängig von Intel und allen restlichen Herstellern eigene Geräte anbieten. Wär eindeutig die beste Lösung.
#23
customavatars/avatar64195_1.gif
Registriert seit: 18.05.2007
Norddeutschland
Oberbootsmann
Beiträge: 851
Oder es ist einfach nur ein Gerücht.
#24
Registriert seit: 13.05.2010
Österreich
Gefreiter
Beiträge: 35
Hmm eigentlich ist es ja egal wer nun AMD kaufen würde oder mal wird. So lange es hoffentlich immer noch 2 CPU Hersteller geben wird.

Nicht auszudenken wie die Preise sein würden wenn es nur mehr einen Hersteller für Desktop CPUs geben könnte.
#25
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Zitat [HOT];23629197
Es gibt 3 Möglichkeiten:
1.) Qualcomm kauft AMD
2.) M$ kauft AMD
3.) beide Unternehmen übernehmen AMD und gründen ein Jointventure


1. Mit Abstand die sinnvollste Variante
2. Das paßt nicht. MS ist schlicht kein Hardware-Entwickler auf Chip-Ebene und wird es auch nicht. Eher kauft MS Qualcomm :D
3. MS braucht dafür keinen Anteil an AMD, das geht auch so.
4. Das ganze ist ein nur ein wildes Gerücht und AMD treibt langsam weiter seinem Verschwinden entgegen.
#26
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1872
Aus meiner Sicht geht AMD langsam die Luft aus. Der "zwei Frontenkrieg" gegen Intel u. Nvidia hat zu viel Substanz gekostet.

Wie auch immer es weiter geht, es bleibt zu hoffen das beide Sparten dem PC Markt erhalten bleiben. Den treuen Kunden und ... den Preisen zu liebe.
#27
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3796
Qualcomm kauft dann AMD; und AMD bringt dann eigenartigerweise gleich danach Spitzenprodukte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]