> > > > Umsatzschwund: AMD setzt erneut weniger als eine Milliarde US-Dollar um

Umsatzschwund: AMD setzt erneut weniger als eine Milliarde US-Dollar um

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Nach einer Umsatzwarnung vor wenigen Tagen legte AMD zum Ende der Woche seinen neusten Geschäftsbericht vor – und der liefert alles andere ab als ein positives Bild. Demnach musste die Chipschmiede für das zweite Quartal des Jahres erneut schlechte Zahlen präsentieren; der Umsatz unterbot erneut die 1-Milliarde-Marke. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging der Umsatz von 1,441 Milliarden US-Dollar auf nun 942 Millionen US-Dollar zurück – ein Rückgang von fast 35 Prozent.

Verantwortlich für diesen Umsatzrückgang zeichnete sich vor allem das Geschäft mit Prozessoren und Grafikkarten ab. Hier musste AMD einen Rückgang von fast 55 Prozent verkraften. Insgesamt setzte die Chipschmiede in der "Computing und Graphics"-Sparte nur noch etwa 379 Millionen US-Dollar um. Ein Jahr zuvor trug das Geschäftsfeld noch rund 828 Millionen US-Dollar zum Konzernumsatz bei. Zwar schickte AMD in den letzten Wochen zahlreiche neue Grafikkarten ins Rennen, doch wirklich verkaufen konnten sich diese bislang nicht, basiert ein Großteil der Radeon-R9/R7-Familie doch lediglich auf leicht verbesserten Chips der Vorgänger-Generation. Lediglich die beiden Topmodelle, die Radeon R9 Fury X und Radeon R9 Fury, sind 3D-Beschleuniger mit neuen innovativen Techniken wie den HBM-Speicherchips. Beide Ableger können zudem auch leistungsmäßig überzeugen und halten die Konkurrenz sehr gut in Schacht. Hier dürfte AMD allerdings die schlechte Verfügbarkeit einen Strich durch die Rechnung machen.

AMD Radeon R9 Fury X
Die Radeon R9 Fury X konnte trotz guter Leistungswerte bislang noch nicht die Geschäfte AMDs beflügeln

Einzig das Geschäft mit den Spielekonsolen scheint sich für AMD auszubezahlen. Die APUs, welche derzeit in der Sony PlayStation 4 und Microsoft Xbox One zum Einsatz kommen, ließen AMD immerhin einen Gewinn von 27 Millionen in die Kassen spülen, wenngleich dieser ebenfalls zurückging und aufgrund der teuren Investitionen in eine neue Fertigungstechnologie wieder vollständig aufgefressen wurde. Unterm Strich blieb AMD ein Verlust in Höhe von 137 Millionen US-Dollar übrig. Nach Abzug von Steuern steht ein Nettoverlust von 181 Millionen US-Dollar unter dem Quartalsergebnis.

Dem aktuell laufenden dritten Quartal sieht AMD etwas positiver entgegen. Der Konzernumsatz soll um drei bis neun Prozent steigen – in die Gewinnzone zurückkehren wird man vermutlich jedoch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (102)

#93
Registriert seit: 23.10.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 487
Ergänz es halt in: Honig um den Bart geschmiert. Stimmt ja auch, es wird halt Schmackhaft gemacht mittels Geld, was verschenkt wird quasi.
#94
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Ja.. aber das ist nunmal freie Marktwirtschaft..
#95
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3596
Auch in der freien Marktwirtschaft gibt es Regeln...
#96
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Richtig, aber ob hier der Tatbestand des unlauteren Wettbewerbs gegeben ist?
Naja, wird jetzt etwas OT.
#97
Registriert seit: 18.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 583
Nein, das ist üblich. Das machen viele Unternehmen bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen, um Marktanteile zu sichern oder auszubauen. Da ist Intel kein Einzelfall. Das muss man nicht gutheißen aber gegen die Regeln scheint es nicht zu verstoßen.
#98
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 3041
Wo kein Kläger, da auch kein Richter. Oder wo keine Beweise, da auch keine Anklage.
#99
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 18674
Und wo ein Pickebuh da AMD Märchen aus Grimms Schatzkiste..
#100
customavatars/avatar40809_1.gif
Registriert seit: 28.05.2006
Bremen
Bootsmann
Beiträge: 749
Jedes Jahr die gleiche Meldung....aber wenn AMD pleite gehen sollte, wird Intel die Preise in die Höhe schrauben. Würde ich auch machen, denn wenn keine Konkurenz da ist bestimme ich halt die Preise.

Ich habe nach 10 Jahren auf Intel gewechselt, da die Zeit für ein neues System gekommen war und Intel hat diesmal die Chance bekommen. Das kann in 2 Jahren wieder anders aussehen. Konkurenz belebt das Geschäft und drückt die Preise. Was nicht heißt das Intel billiger ist.
#101
Registriert seit: 18.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 214
Zitat RoBBe07;23686956
Wo wurde das hier gesagt? Der einzige wahre "Experte" bist ja anscheinend du. Hat man ja bei den "Rebrands" schon gesehen, wie weit dein "Insiderwissen" geht.

Dafür mal ein fettes DANKE.Nur weil man sich die Gerüchte aus englischsprachigen Foren holt ist man kein Expertinator.Und nachher alles gewusst zu haben macht die Glaubwürdigkeit um so geringer.
#102
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2991
Zitat unl34shed;23687138
Intel schmiert aktuell den Mobil-Markt mit insgesammt 1Mrd. Dollar um Ihre Atoms in Tablets und Handys zu pushen...


Aber nein die manipulieren den Markt nicht mehr... Sie wurden nur nicht mehr deswegen verurteilt.


AMD wollte einem Produzenten 1 Million CPUs schenken.......Ist das dann auch versuchte Manipulation?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]