1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. AMD schreibt im ersten Quartal 2015 weiter große Verluste

AMD schreibt im ersten Quartal 2015 weiter große Verluste

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013AMD hat im Laufe der Nacht die Zahlen zum ersten Quartal 2015 veröffentlicht, die alles andere als rosig ausfallen. So wird ein Umsatz von 1,03 Milliarden US-Dollar vermeldet, was einem Rückgang von 17 % im Vergleich zum vierten Quartal 2014 und 26 % gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht, in dem der Umsatz noch 1,4 Milliarden US-Dollar betrug. Der operative Verlust beträgt 137 Millionen US-Dollar, den AMD damit zum Quartal davor zwar reduzieren konnte, im ersten Quartal 2014 erwirtschafte AMD aber noch einen Gewinn von 49 Millionen US-Dollar.

Diese Zahlen beziehen dabei zwei Geschäftsbereiche bzw. Marken ein, die AMD im Zuge der Bekanntgabe der Quartalszahlen ausgliedert bzw. einstellt. So wird die Marke Seamicro eingestellt und AMD zieht sich aus dem sogenannten Micro/Dense-Server-Markt zurück. Im Jahre 2012 kaufte AMD Seamicro für 334 Millionen US-Dollar, diese Investition muss nun abgeschrieben werden und wird wieder einmal große Lücken in die Finanzlage von AMD reißen. Als Ersatz für das Engagement von Seamicro sieht AMD seine Initiative Server-Prozessoren mit ARM-CPU-Kernen auszustatten.

Dies herausgerechnet bleiben für AMD ein (Non-GAAP) ein Nettoverlust von 30 Millionen US-Dollar, während das vierte Quartal 2014 und das erste Quartal 2014 noch ein Plus von 52 bzw. 89 Millionen US-Dollar brachten. Weiterhin das Sorgenkind bei AMD ist die Computing- und Graphics-Sparte. Der Umsatz für die Prozessoren und GPUs ging um 38 % im Jahresvergleich auf 532 Millionen US-Dollar zurück. Im vierten Quartal 2014 waren es noch 662 Millionen US-Dollar. Vor allem bei den CPUs und APUs musste AMD geringere Verkäufe vermelden, als erwartet wurden. Auch die GPUs konnten dies nicht herausreißen und AMD konnte offenbar auch nicht von der Problematik der NVIDIA GeForce GTX 970 profitieren. Insgesamt erwirtschafte diese Sparte einen Verlust von 75 Millionen US-Dollar.

Etwas besser ergeht es im Bereich Enterprise, Embedded und Semi-Custom. Hier lag der Gewinn bei 45 Millionen US-Dollar und auch der Umsatz ist mit 498 Millionen US-Dollar recht stabil, doch auch hier muss AMD eine Halbierung des Gewinns vermelden. Die restlichen Bereiche kumuliert kommen auf einen Verlust von 107 Millionen US-Dollar, was die Gesamtsituation für AMD nicht einfacher macht.

Auch für die nähere Zukunft sieht AMD noch keinen Aufschwung. Der Umsatz soll laut eigenen Angaben um weitere drei Prozent zurückgehen. Über konkrete Neuankündigungen, die das Ruder herumreißen sollen, macht AMD derzeit keine Angaben. Einzig Pläne Wafer im Wert von einer Milliarde US-Dollar bei GlobalFoundries zu kaufen, werden hier erwähnt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]