> > > > AMD sieht Klage wegen Abschreibungen entgegen

AMD sieht Klage wegen Abschreibungen entgegen

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013AMD wird von der Vergangenheit eingeholt, denn der US District Court hat eine Klage zugelassen, die Investoren wegen potenziellem Betrug gegen AMD führen wollen. "Security fraud" ist dabei eine etwas umständliche Beschreibung für das, um was es eigentlich geht. Im Jahre 2011 brachte AMD seine "Llano"-APUs auf den Markt. Aufgrund starker Konkurrenz aus dem Hause Intel und vielleicht auch interner Fehleinschätzungen musste AMD im dritten Quartal 2013 Abschreibungen in Höhe von 100 Millionen US-Dollar machen. AMD musste die Preise reduzieren, um die "Llano"-Prozessoren noch an den Mann zu bringen, denn der Nachfolger "Trinity" stand bereits in den Startlöchern.

Eine Abschreibung heißt nun nicht automatisch, dass AMD die kompletten 100 Millionen US-Dollar in den Sand gesetzt hätte, aber der Wert des Unternehmen fiel um eben diese 100 Millionen US-Dollar, was sich vor allem an der Börse in einem fallenden Aktionskurs zeigte. Soweit wäre dies auch noch ein normaler Vorgang, den viele Unternehmen bereits vollziehen mussten. Microsoft beispielsweise musste mit dem Surface RT etwa 900 Millionen US-Dollar abschreiben.

Zurück zu AMD: Zu einem möglichen Betrugsfall wird die Geschichte bei AMD, weil die Investoren sich über die Art und Weise wie AMD die eigene Produktion der "Llano"-Prozessoren gehandhabt und beschrieben hat, getäuscht fühlen. So habe AMD bei den Produktionszahlen falsche Angaben gemacht, wohl wissend, dass GlobalFoundries Schwierigkeiten mit dem 32-nm-Prozess hat. Dadurch habe AMD seinen eigenen Wert künstlich in die Höhe getrieben. Als GlobalFoundries die Fertigung dann im Griff hatte, kam es zu einer Überproduktion und zur erwähnten Abschreibung in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Die Börse reagierte entsprechend und der Aktienkurs viel auf ein Viertel des Kurszugewinns in diesem Zeitraum.

Solche Klagen sind allerdings nicht unüblich, denn Investoren versuchen natürlich immer gerne ihre Verluste wieder auszugleichen. Sollte tatsächlich ein Fehlverhalten seitens AMD vorliegen, wären die Ansprüche aber natürlich gerechtfertigt. Eben das soll das US-Gericht nun prüfen und in der Folge die Klage zulassen. Sollte es dazu kommen, stünde AMD eine weitere jahrelange Rechtsstreitigkeit ins Haus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Die Abschreibung ist ja nicht wirklich das Problem, sondern eher die falschen Produktionszahlen.

Nur am Rande, eine Abschreibung von 100 Mio. € verringert den Unternehmenswert nicht in gleicher höhe. Damit steigen nur die Kosten des Jahres um eben diesen Betrag, es sinkt deshalb nur der Gewinn der jeweiligen Periode.
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7625
Es kann aber auch den Aktienpreis senken wenn Aktionäre dadurch einen Negativtrend sehen.
Und durch niedrigeren Aktienpreis hat das Unternehmen an der Börse einen niedrigeren Wert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]