Seite 1: Gigabyte G5 KD im Test: Ein preislich attraktiver Einstiegs-Gamer

gigabyte g5 kd-teaserMit einem Preis von nicht ganz 900 Euro markiert das Gigabyte G5 KD das Einstiegssegment unter den Gaming-Notebooks des Herstellers. Die Serie richtet sich an Mainstream-Zocker, die ein Gerät für alle Einsatzzwecke suchen – egal, ob tagsüber für die Uni oder die Arbeit oder aber für abends und das eine oder andere Onlinegame. Wie sich das Modell mit Intel Core i5-11400H, NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop sowie einer 512 GB großen NVMe-SSD und dem 15,6 Zoll messenden Bildschirm mit 144 Hz im Alltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.

Mit der AORUS- und AERO-Familie hat Gigabyte einige Hochkaräter im Angebot, die sich jedoch allesamt in den höherpreisigen Regionen ansiedeln. Die G5-Reihe ist da anders. Sie zielt auf den Einstiegs-Gamer ab und markiert sich als echter Allrounder, der untertags an der Uni oder am Arbeitsplatz für eine hohe Alltagsleistung sorgen soll und abends das eine oder andere Online-Spiel problemlos befeuern kann. Hierfür setzt der Gaming-Bolide auf eine Kombination aus Tiger-Lake-Prozessor und RTX-Grafik, bietet aber auch bis zu 16 GB RAM und eine 512 GB große SSD an. 

Je nach Geldbeutel gibt es einen sechs Kerne starken Intel Core i5-11400H, dem wahlweise eine NVIDIA GeForce RTX 3050 Laptop, GeForce RTX 3050 Ti Laptop oder gar eine NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop zur Seite gestellt wird. In jedem Fall kommt eine sparsame Max-Q-Lösung zum Einsatz, die mit einer TGP von 75 bis 105 W konfiguriert ist. Das Display misst stets 15,6 Zoll in seiner Diagonale, löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und erreicht eine Bildwiederholrate von 144 Hz. Dazu gibt es Platz für zwei M.2-Laufwerke und eine 2,5-Zoll-Festplatte sowie natürlich für zwei DDR4-Speicherriegel im SO-DIMM-Format. Selbst eine Chiclet-Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung in 15 unterschiedlichen Farben ist integriert. Moderne Anschlüsse bis hin zu USB-C, DisplayPort 1.4 und HDMI 2.0 sowie ein SD-Kartenleser fehlen dem Gigabyte G5 ebenfalls nicht. 

Preislich muss man dafür je nach Ausstattung zwischen etwa 750 bis etwa 899 Euro auf den Ladentisch legen.

Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test
Gigabyte G5 KD im Test

Für unseren Test versorgte man uns mit einem der Spitzenmodelle. Das Gigabyte G5 KD wird von einem Intel Core i5-11400H und einer NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop befeuert, während es obendrein 16 GB Arbeitsspeicher und eine 512 GB fassende PCI-Express-SSD gibt. Nicht ganz 900 Euro werden im Preisvergleich dafür derzeit aufgerufen. 

Wie sich der 15-Zöller im Arbeits- und Spiele-Alltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben das Gigabyte G5 KD durch unseren altbekannten Benchmark-Parcours geschickt und es auf Herz und Nieren getestet. 

Preise und Verfügbarkeit
GIGABYTE G5 KD-52DE123SD
Nicht verfügbar 899,00 Euro Ab 898,00 EUR