Seite 2: Overclocking, VRM-Wärmebild-Analyse und Leistungsaufnahme

Overclocking

Auf dem MSI MPG Z590 GAMING CARBON WIFI erhält der Anwender eine gute CPU-Spannungsversorgung mit der 16+1+1-Konfiguration. Für die VCore selbst zeigen sich 16 Spulen verantwortlich und im BIOS sind zahlreiche Einstellungen verfügbar.

MSI erlaubt beim MPG Z590 GAMING CARBON WIFI eine Veränderung des BCLK von 97,50 MHz bis 538,25 MHz. Die Intervalle betragen auch hier feine 0,01/0,02 MHz. In Sachen CPU-Spannung hat der Anwender jede Menge Optionen. So stehen ihm die Modi Override, Offset, Adaptive und auch Adaptive + Offset zur Verfügung. Im Override- und Adaptive-Modus lässt sich die Spannung von 0,600 V bis 1,720 V in 0,005-V-Schritten einstellen. Im Offset-Modus fällt der Spielraum mit -0,600 V bis +0,600 V absolut ausreichend aus. Weiterhin dabei, der Advanced Offset Mode: Mit den festen Multiplikatoren 8, 25, 35, 43, 46, 48, 50 und 51 kann der Anwender unterschiedliche Offset-Werte hinterlegen, negativ oder positiv.

Bei den RAM-Teilern reicht es von DDR4-800 bis DDR4-8266, wobei ein Betrieb mit einer derart hohen Taktfrequenz sehr unwahrscheinlich ist.

Die Overclocking-Funktionen des MSI MPG Z590 GAMING CARBON WIFI in der Übersicht
Base Clock Rate 97,50 MHz bis 538,25 MHz in 0,01/0,02-MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,600 V bis 1,720 V in 0,005-V-Schritten (Override- und Adaptive-Modus)
-0,600 V bis +0,600 V in 0,005-V-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 0,850 V bis 2,200 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-SA-Spannung 0,850 V bis 1,850 V in 0,005-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-IO-Spannung 0,850 V bis 1,750 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-PLL-Spannung - nicht möglich -
PCH-Core-Spannung - nicht möglich -
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen CPU PLL OC, CPU PLL SFR, Ring PLL SFR, SA PLL SFR, MC PLL SFR,
CPU ST, CPU STG, DRAM VTT, DRAM VPP
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 59 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und vier optionale Fans, LLC Level 1-8

Es ist durchaus interessant, dass wir mit dem MSI MPG Z590 GAMING CARBON WIFI beim Overclocking ein völlig unterschiedliches Overclocking-Verhalten erfahren mussten, obwohl der VRM-Bereich mit dem des MSI MPG Z590 CARBON EK X (Hardwareluxx-Test) identisch ist. Statt 1,350 V waren nun 1,390 V nötig, um die 5 GHz stabil halten zu können. Das ist schon ein ordentlicher Aufschlag. Entweder hatten wir mit unserem Sample Pech oder aber MSI hat ein Problem mit dem BIOS.

Das RAM-Overclocking-Verhalten ist im Vergleich dazu identisch, zumindest was den Gear-2-Modus angeht. Bei der manuellen Übertaktung haben wir ebenfalls DDR4-4266 mit CL18-18-18-38 erreichen können. Problematisch war wieder mal der manuelle Gear-1-Mode. Ging es mit dem MSI MPG Z590 CARBON EK X noch bis DDR4-3600 hinauf, reichte es mit dem MSI MPG Z590 GAMING CARBON WIFI nur bis DDR4-2933, wie mit den anderen kleineren MSI-Platinen. Demnach schieben wir den Schuldigen eindeutig in Richtung BIOS, wo MSI noch etwas nachbessern muss. Wir haben den Hersteller über das Problem in Kenntnis gesetzt.

VRM-Wärmebild-Analyse

Um die Hitzeentwicklung des VRM-Bereichs besser beurteilen zu können, haben wir für diesen Test die Flir One Pro (Android USB-C) eingesetzt, die für unser Einsatzgebiet absolut ausreichend ist und Temperaturen von -20°C bis +400°C mit einer Genauigkeit von ±3°C oder ±5%, je nach Umgebungstemperatur, erfassen kann. Die Wärmebild-Auflösung beträgt 160 x 120 Pixel und das erstellte Bild löst mit 1.440 x 1.080 Pixel auf.

Der Prozessor wird unter Berücksichtigung der BIOS-Default-Settings mit Prime95 inkl. AVX unter Volllast gesetzt. Nach fünf Minuten Laufzeit erstellen wir das Wärmebild.

Der Monoblock-Wasserkühler des MSI MPG Z590 CARBON EK X war in dieser Disziplin natürlich klar im Vorteil und präsentierte sehr niedrige Temperaturen. Aber es ist auch interessant zu sehen, wie sich der VRM-Kühler des MPG Z590 GAMING CARBON WIFI schlägt. Mit gerade einmal 67,7°C (Umgebungstemperatur: 24°C) am wärmsten Hotspot fällt die Temperatur angenehm niedrig aus und gibt jede Menge Spielraum für manuelles CPU-Overclocking, sofern das BIOS mitspielt.

Leistungsaufnahme

Wir haben das MSI MPG Z590 CARBON EK X mit einer Custom-Wasserkühlung von EKWB getestet. Alleine die Pumpe erhöhte die Leistungsaufnahme um bis zu 25 W. Natürlich hätte man diesen Wert einfach subtrahieren können, um den Verbrauch des MSI MPG Z590 GAMING CARBON WIFI zu ermitteln, aber das reichte uns nicht aus. Demnach haben wir für einen schnellen Überblick die reale Leistungsaufnahme ermittelt und diese gegen das MPG Z590 CARBON EK X "antreten" lassen, um die Differenz genauer beurteilen zu können.

Wie bei den anderen Mainboards verwenden wir für den Leistungsaufnahme-Test die BIOS-Default-Werte. Auf diese Weise lassen sich die Unterschiede der Platinen besser beurteilen.

Leistungsaufnahme (normal)

Idle

Leistung in Watt
Weniger ist besser

Cinebench R23 (normal)

Leistungsaufnahme xCPU

Leistung in Watt
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme Prime95 (normal)

inkl. AVX/AVX2

Leistung in Watt
Weniger ist besser

CPU-Spannungen Prime95 (normal)

inkl. AVX/AVX2

Spannungen in Volt
Weniger ist besser

Im Idle liegt der Unterschied alleine schon bei fast 21 W. Dennoch ist die Leistungsaufnahme mit 56,2 W deutlich zu hoch. Und auch die 252,2 W mit Cinebench R23 fallen entsprechend erhöht aus. Dabei ist der Unterschied zum CARBON EK X nicht mehr all zu groß. Beide Platinen rücken unter Volllast noch dichter zusammen und das MPG Z590 GAMING CARBON WIFI verbrauchte mit dem Restsystem satte 342,3 Watt. Die Default-Last-VCore lag in etwa auf demselben Niveau. Insgesamt ist die Leistungsaufnahme durch die Bank weg in allen Last-Szenarien zu hoch angesiedelt.