Seite 9: SATA-6G-, USB-3.2-Gen1/Gen2(x2)- und M.2-Performance

USB-3.2-Gen2x2-Performance

Das MSI MEG Z490 UNIFY stellt auch eine USB-3.2-Gen2x2-Schnittstelle (Typ-C) bereit, die vom ASMedia ASM3241 gesteuert wird.

Für den Test setzen wir die externe NVMe-SSD WD_Black P50 mit 2-TB-Kapazität von Western Digital ein, die den USB-3.2-Gen2x2-Standard (20 GBit/s) unterstützt und damit mehr als genug geeignet ist, die USB-Schnittstellen zu testen.

So ganz wurden die 20 GBit/s zwar nicht erreicht, doch 1.715 MB/s im Lesen und 1.658 MB/s im Schreiben können sich absolut sehen lassen.

USB-3.2-Gen2-Performance

Das MSI MEG Z490 UNIFY stellt insgesamt vier USB-3.2-Gen2-Schnittstellen, das MEG Z490I UNIFY drei Stück bereit. Für den USB-3.2-Gen2-Performancetest haben wir ebenfalls die oben genannte USB-3.2-Gen2x2-Lösung verwendet.

Sowohl über den Z490-Chipsatz als auch über Intels Thunderbolt-3-Controller wurden hervorragende, sequentielle USB-3.2-Gen2-Werte erreicht. Wir konnten jeweils mehr als 1.000 MB/s messen.

USB-3.2-Gen1-Performance

An USB-3.2-Gen1-Buchsen bieten beide Modelle insgesamt vier Stück an. Am I/O-Panel kann auf zwei Stück direkt zugegriffen werden, die restlichen beiden Anschlüsse können über den Front-Header realisiert werden. Alle USB-3.2-Gen1-Ports arbeiten direkt mit dem Z490-Chipsatz zusammen. Für den USB-3.2-Gen1-Performancetest haben wir ebenfalls die oben genannte USB-3.2-Gen2x2-Lösung verwendet.

Auch an den USB-3.2-Gen1-Werten gibt es nichts auszusetzen, sie sind beim MEG Z490 UNIFY absolut stimmig. Kurioserweise haben wir mit beiden Mainboards teilweise heftige Fehlmessungen erhalten, die dem USB-3.2-Gen2-Standard entsprechen würden. Viel mehr sieht es für uns nach Kompatibilitätsproblemen aus. Wir haben MSI hierzu kontaktiert und hoffen auf ein helfendes BIOS-Update.

SATA-6GBit/s-Performance

MSIs MEG Z490 UNIFY stellt sechs SATA-6GBit/s-Buchsen, das MEG Z490I UNIFY hingegen vier Stück zur Verfügung. Alle sechs/vier Konnektoren arbeiten nativ mit dem Z490-Chipsatz zusammen. Für den Test verwenden wir die SanDisk Extreme 120, die wir natürlich direkt an die SATA-Ports anschließen.

Beide SATA-Benchmarks sind zwar nicht überragend, doch aber performant unterwegs. Die Leserate ging bis auf rund 520 MB/s hinauf, im Schreiben waren bis zu 481 MB/s drin.

M.2-Performance

Auf dem MSI MEG Z490 ACE halten sich drei M.2-Schnittstellen über den Z490-Chipsatz bereit, welche mit jeweils vier Gen3-Lanes angebunden sind (32 GBit/s, 2x shared). Beim MEG Z490I UNIFY sind es zwei M.2-M-Key-Anschlüsse. Für den M.2-Test verwenden wir die Corsair MP600 mit 2-TB-Speicherkapazität, die auf eine Länge von 8 cm kommt und von Corsair mit 4.950 MB/s lesend und 4.250 MB/s schreibend spezifiziert wurde. Als Protokoll nutzt das Solid State Module NVMe. Zwar beherrscht die NVMe-SSD den PCIe-4.0-x4-Standard, doch im Falle des Z490-PCHs wird sie logischerweise auf PCIe 3.0 x4 limitiert.

PCIe 4.0 ist bei der LGA1200-Plattform aktuell noch kein Thema. Daher wird Corsairs MP600-SSD-Modul auf PCIe 3.0 x4 limitiert. Die Resultate dessen sind jedoch absolut zufriedenstellend. Mehr als 3.300 MB/s lesend und 3.250 MB/s schreibend wurden erreicht.