Seite 8: Fazit

Wenn wir das ASRock Rack X570D4U-2L2T (Hardwareluxx-Test) mit dem nun gestesteten TRX40D8-2N2T vergleichen, kommt die Frage auf: Darf es etwas mehr sein? Ja, darf es! Für den Fall, dass die 16 Kerne des Ryzen 9 3950X (Hardwareluxx-Test) für den Sockel AM4 nicht ausreichen, kommt das TRX40D8-2N2T ins Spiel, das die maximal mögliche Kern- und Thread-Anzahl dank des Sockel sTRX4 von 16/32 auf 24/48 (Ryzen Threadripper 3960X), 32/64 (Ryzen Threadripper 3970X) oder gar 64/128 (Ryzen Threadripper 3990X) immens erweitert. Angetrieben wird der CPU-Sockel von einer kräftigen Spannungsversorgung mit 12 Spulen und 90A-MOSFETs. Die acht DDR4-UDIMM(-ECC)-Speicherbänke werden von insgesamt vier Leistungsstufen mit 60-A-Wandlern angefeuert.

Die maximale RAM-Kapazität beträgt plattformbedingt 256 GB im Quad-Channel-Interface, wobei das TRX40D8-2N2T Server-untypisch offiziell effektive RAM-Taktfrequenzen bis 4.666 MHz unterstützt. Generell hat das Unternehmen jede Menge Overclocking-Funktionen ins BIOS eingebaut und sogar ein OC-Tweaker-Menü berücksichtigt, sodass selbst normale Desktop-Anwender mit dem TRX40D8-2N2T ihre Freude haben könnten. Zusätzlich werden natürlich die Server-Features, wie der BMC (Baseboard Management Controller) in Form des ASpeed AST2500 mit dem IPMI-2.0-Standard über die dedizierte Management-NIC geboten. Grundsätzlich erweitert werden kann das System mithilfe von drei vollwertig angebundenen PCIe-4.0-x16-Steckplätzen und einem PCIe-4.0-x8-Slot. ASRock Rack hat an dieser Stelle für alle vier Erweiterungssteckplätze lobenswerterweise das PCIe-Bifurcation-Feature berücksichtigt.

Einen Hardware-RAID-Controller bietet das ASRock Rack TRX40D8-2N2T von Haus aus zwar nicht, doch lässt sich dies über die Erweiterungssteckplätze bewerkstelligen. Onboard vorhanden sind sechs SATA-6GBit/s-Buchsen, von denen zwei Stück SATA-DOM unterstützen. Des Weiteren können zwei M.2-M-Key-Schnittstellen mit jeweils PCIe-4.0-x4-Anbindung verwendet werden. Und auch, wenn eine U.2-SSD zum Einsatz kommen soll, hat ASRock Rack einen OCulink-Anschluss mit maximal PCIe 3.0 x4 vorgesehen. Ein großes Thema ist auch beim TRX40D8-2N2T der Netzwerk-Bereich, der besonders umfangreich ausfällt. Denn neben zwei 10-GBit/s-LAN-Ports (in diesem Fall Intels X710-AT2-Controller) sind gleich zwei 2,5-GBit/s-LAN-Ports über zwei Intel-I255-LM-Controller mit von der Partie. Und auch mit zweimal USB 3.2 Gen2, dreimal USB 3.2 Gen1 und zweimal USB 2.0 werden beim TRX40D8-2N2T zusätzliche USB-Schnittstellen zur Verfügung gestellt. Ein USB-3.2-Gen1-Anschluss befindet sich in nativer Form direkt auf dem PCB.

Auch das ASRock Rack TRX40D8-2N2T ist bisher noch nicht gelistet, allerdings kann hierbei das Vorgängermodell, das X399D8A-2T, berücksichtigt werden, das gegenwärtig ab 527 Euro über die (virtuelle) Ladentheke wandert. Auch in diesem Bereich wird das TRX40D8-2N2T sicherlich unterwegs sein. Für einen normalen Home-Server oder Workstation reicht zwar das ASRock Rack X570D4U-2L2T aus, doch wer auf weit höhere Kerne und Threads aus ist, kann sich stattdessen das TRX40D8-2N2T näher anschauen.

Positive Eigenschaften des ASRock Rack TRX40D8-2N2T:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit einer sehr starken CPU- und RAM-Spannungsversorgung
  • sechs SATA-6GBit/s-Schnittstellen und vier USB-3.2-Gen2- und drei USB-3.2-Gen1-Buchsen
  • PCIe-4.0-Unterstützung an vier Slots
  • gute Gesamtperformance
  • zwei M.2-M-Key-Schnittstellen mit PCIe 4.0 x4
  • zweimal 2,5-GBit/s-LAN, zweimal 10-GBit/s-LAN und ein dedizierter Management-Port
  • IPMI 2.0 über den ASpeed AST2500

Negative Eigenschaften des ASRock Rack TRX40D8-2N2T:

  • hoher Preis
  • kein (Mini-)SAS onboard

Gerade dann, wenn eine hohe Kern- und Threadanzahl wichtig ist und die 16 kerne des Ryzen 9 3950X nicht ausreichen, kann das ASRock Rack TRX40D8-2N2T in die enge Wahl genommen werden. Es kann bis zu 64 Kerne und 128 Threads unter einen Hut bringen und hat davon ab auch eine beachtliche Grundausstattung mit im Gepäck.