Seite 7: SATA-6G-, USB-3.2-Gen1/Gen2(x2)- und M.2-Performance

USB-3.2-Gen2x2-Performance

Das MSI MEG Z490 ACE stellt auch eine USB-3.2-Gen2x2-Schnittstelle (Typ-C) bereit, die vom ASMedia ASM3241 gesteuert wird.

Für den Test setzen wir die externe NVMe-SSD WD_Black P50 mit 2-TB-Kapazität von Western Digital ein, die den USB-3.2-Gen2x2-Standard (20 GBit/s) unterstützt und damit mehr als genug geeignet ist, die USB-Schnittstellen zu testen.

Zwar schaffte es der ASM3241 nicht, die volle Bandbreite von 20 GBit/s auszufahren, allerdings sind die Ergebnisse mit 1,7 GB/s im Lesen und 1,65 GB/s im Schreiben mehr als solide.

USB-3.2-Gen2-Performance

Das MSI MEG Z490 ACE stellt insgesamt vier USB-3.2-Gen2-Schnittstellen bereit. Drei Stück befinden sich am I/O-Panel und eine Schnittstelle ist intern zu finden. Alle arbeiten nativ mit dem Z490-Chipsatz zusammen. Für den USB-3.2-Gen2-Performancetest haben wir ebenfalls die oben genannte USB-3.2-Gen2x2-Lösung verwendet.

Volle Fahrt voraus hieß es dann mit dem USB-3.2-Gen2-Controller im Z490-Chipsatz, der es bis auf 1,06 GB/s lesend und 1,01 GB/s schreibend schaffte und damit absolut im Soll liegt.

USB-3.2-Gen1-Performance

An USB-3.2-Gen1-Buchsen bietet das MSI MEG Z490 ACE insgesamt vier Stück an. Am I/O-Panel kann auf zwei Stück direkt zugegriffen werden, die restlichen beiden Anschlüsse können über den Front-Header realisiert werden. Alle USB-3.2-Gen1-Ports arbeiten direkt mit dem Z490-Chipsatz zusammen. Für den USB-3.2-Gen1-Performancetest haben wir ebenfalls die oben genannte USB-3.2-Gen2x2-Lösung verwendet.

Und auch die USB-3.2-Gen1-Performance zeigt sich mit entsprechend hohen Lese- und Schreibraten bis 465 MB/s respektive 462 MB/s.

SATA-6GBit/s-Performance

MSIs MEG Z490 ACE stellt sechs SATA-6GBit/s-Buchsen bereit. Alle sechs Konnektoren arbeiten nativ mit dem Z490-Chipsatz zusammen. Für den Test verwenden wir die SanDisk Extreme 120, die wir natürlich direkt an die SATA-Ports anschließen.

Das Sorgenkind ist weiterhin SATA 6GBit/s, was unserer Ansicht jedoch nicht an Intel oder AMD, sondern an der aktuelleren Windows-10-Version liegt. Dennoch wurden immerhin maximal 521 MB/s im Lesen und 485 MB/s im Schreiben erreicht.

M.2-Performance

Auf dem MSI MEG Z490 ACE halten sich drei M.2-Schnittstellen über den Z490-Chipsatz bereit, welche mit jeweils vier Gen3-Lanes angebunden sind (32 GBit/s, 2x shared). Für den M.2-Test verwenden wir die Corsair MP600 mit 2-TB-Speicherkapazität, die auf eine Länge von 8 cm kommt und von Corsair mit 4.950 MB/s lesend und 4.250 MB/s schreibend spezifiziert wurde. Als Protokoll nutzt das Solid State Module NVMe. Zwar beherrscht die NVMe-SSD den PCIe-4.0-x4-Standard, doch im Falle des Z490-PCHs wird sie logischerweise auf PCIe 3.0 x4 limitiert.

Das MSI MEG Z490 ACE zeigt sich mit besseren M.2-NVMe-Werten. Laut Crystal Disk Mark wurde sequentiell eine Lese- und Schreibperformance von 3,345 GB/s bzw. 3,278 GB/s ermittelt. Mit dem ATTO-Disk-Benchmark lagen die Werte zwar etwas darunter, aber dennoch bei über 3 GB/s. Für PCIe 3.0 x4 sind die Werte insgesamt sehr solide.