> > > > Supermicro C7H170-M im Test - BCLK-Overclocking? Kein Problem!

Supermicro C7H170-M im Test - BCLK-Overclocking? Kein Problem!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Stromverbrauch

Neben der wichtigen Performance ist auch der Stromverbrauch des heimischen PCs kein unwichtiges Kriterium. Was man häufig unterschätzt, ist die Tatsache, dass selbst die verschiedenen Mainboard-Modelle der zahlreichen Hersteller unterschiedlich viel Strom aus der Steckdose ziehen. Ein Grund dafür sind die verschieden eingesetzten BIOS-Versionen, die teilweise die von Intel referenzierten Stromsparmechanismen schlecht oder gar falsch umsetzen oder dass Onboardkomponenten sich eigentlich deaktivieren sollten, wenn diese entweder durch dedizierte Hardware ersetzt wurden oder einfach nicht verwendet werden. Darüber hinaus kann aber manchmal auch die Stromversorgung verantwortlich gemacht werden, wenn unter Default Settings mehr Energie zur Verfügung gestellt wird, als eigentlich benötigt wird. Genau deswegen spielt die Effizienz eine wichtige Rolle. Wenn die Effizienz der Stromversorgung nun also schlecht ausfällt, wird mehr Strom verbraucht. Zu unterschätzen ist hierbei aber auch die Software nicht, sodass sie ebenfalls gut abgestimmt sein muss, damit eine zufriedenstellende Effizienz gegeben ist.

Das Supermicro C7H170-M hat nur wenige Zusatz-Controller erhalten. Ein LAN-Controller und ein Audio-Codec tragen ihren Teil zum Stromverbrauch bei.

Gemessen haben wir im Windows-Idle-Betrieb ohne Last, mit Cinebench 11.5 unter 2D-Volllast und mit Prime95 (Torture-spanTest, Vollauslastung). Die jeweiligen Werte entsprechen dem System-Gesamtverbrauch.

Test 1: Mit aktivierten Onboardkomponenten:

Für den ersten Test sind die Default Settings aktiv, sodass der Großteil der Onboardkomponenten bereits aktiviert ist. Die Grafikausgabe erfolgt über die Radeon R9 380, wobei wir die iGPU im BIOS nicht deaktiviert haben. Wie bereits weiter oben geschrieben, sind alle Stromspar-Features eingeschaltet, was mit den Werten einer manuellen Konfiguration scheinbar gut umgesetzt wurde.

Leistungsaufnahme

Idle

Leistung in Watt
Weniger ist besser

Im Idle legt das Supermicro C7H170-M gleich einen neuen Rekord mit beeindruckenden 30,4 Watt hin. Das Gigabyte GA-Z170X-Gaming 3 liegt dem Supermicro-Board mit 36,8 Watt jedoch dicht auf den Fersen.

Leistungsaufnahme

Cinebench R15 CPU

Leistung in Watt
Weniger ist besser

Die gute Effizienz setzt sich auch beim Cinebench-Lauf fort. Hier verbrauchte das Gesamtsystem lediglich 81,6 Watt. Hierfür reichte es sogar, das ASRock Z170 Extreme7 vom Thron zu stoßen.

Leistungsaufnahme

Prime95

Leistung in Watt
Weniger ist besser

Mit Prime95 zeigte das Strommessgerät 91,4 Watt an und liegt damit deutlich unterhalb der 100-Watt-Marke. Auch hier liegt das C7H170-M knapp vor der ASRock-Platine.

Spannungen (Prime95)

1.026 (2. CPU. BIOS) XX


1.080 (2. CPU) XX


1.096 (2. CPU) XX


1.168 XX


1.180 (2. CPU. BIOS) XX


1.184 (2. CPU) XX


1.184 (2. CPU) XX


1.200 (2. CPU. BIOS) XX


1.232 (2. CPU) XX


1.248 (2. CPU. BIOS) XX


1.264 (2. CPU) XX


Spannungen in Volt
Weniger ist besser

Das Supermicro C7H170-M verpasste der CPU standardmäßig 1,184 Volt, welche sich auf der Grafik in der unteren (negativen) Hälfte befindet.

 

Da die meisten Anwender nicht alle Onboard-Chips benötigen, haben wir einen Test mit nur einem aktivierten Onboard-LAN und dem Onboard-Sound durchgeführt. Sämtliche USB-3.0- und SATA-Controller sind hier beispielsweise deaktiviert. Die Spannungen werden weiterhin vom Board automatisch festgelegt, aber alle energiesparenden Features werden zusätzlich manuell aktiviert. Die Radeon R9 380 ist weiterhin die primäre Grafikkarte.

Test 2: Mit deaktivierten Onboardkomponenten (1x LAN + Sound an):

Leistungsaufnahme

Idle

Leistung in Watt
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme

Cinebench R15 CPU

Leistung in Watt
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme

Prime95

Leistung in Watt
Weniger ist besser

Spannungen (Prime95)

1.026 (2. CPU. BIOS) XX


1.080 (2. CPU) XX


1.096 (2. CPU) XX


1.168 XX


1.180 (2. CPU. BIOS) XX


1.184 (2. CPU) XX


1.184 (2. CPU) XX


1.200 (2. CPU. BIOS) XX


1.232 (2. CPU) XX


1.248 (2. CPU. BIOS) XX


1.264 (2. CPU) XX


Spannungen in Volt
Weniger ist besser

Da es keine sonderbaren Komponenten abzuschalten gab, ändert sich nichts an den Verbrauchswerten.

Supermicros C7H170-M kann bei der Effizienz definitiv punkten. Im Leerlauf und unter Last hat es einen sehr niedrigen Wert an den Tag gelegt, was bisher kein Board geschafft hat. Insgesamt gehört das Mainboard mit zu den effizientesten Mainboards, die wir in unserer Redaktion hatten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 07.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Bei einem hab ich bei Supermicro absolut keine bedenken: dass das Board die eingesetzte CPU überlebt :D
#2
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Obergefreiter
Beiträge: 127
Der pcie-4er Slot wird von jeder 2-Slot-GPU überragt und ist quasi sinnlos.
#3
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40311
Der Verbrauch ist ja mal sehr genial! [emoji3]
#4
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 875
es ist doch viel interessanter ein z board mit einer non k cpu zu übertakten. dmi3 gibt es nur auf dem z board und sonst alles was an neuerungen gekommen ist auch.
somit könnte man sich wenigstens den aufpreis für die k cpu sparen, denn bis auf paar multiplikatoren hat der jetzt nicht so die riesigen vorteile. hat mein eine cpu mit hoher tdp dann sind nichtmal dort grenzen, es sei denn man nutzt prime oder sonstige extrem cpu intesive programme.
smoit könnte man zumindest beim i5 60€ sparen und beim i7 40€.
ich glaube aber gerade wenn man sich die preisdifferenz zw k und non k cpus ansieht, dass intel sehrwohl wusste dass es zu bclk overclocking kommen würde. die ersparnis ist einfach zu gering um sich die mühe überhaupt zu machen
#5
Registriert seit: 28.12.2002
Rheinberg / NRW
Bootsmann
Beiträge: 658
Zitat
dmi3 gibt es nur auf dem z board


Nein, das gibt es nicht nur mit Z Chipsatz. Z.B. H170 oder B150

Zitat
DMI3 8 GT/s
#6
Registriert seit: 22.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 96
wie siehts mit AVX Code aus, genau die gleichen Einschraenkungen wie bei allen anderen?
#7
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6578
Nettes Board, nur leider völlig bescheuertes Slot Layout...

Der x4 Slot hätte entweder ganz oben oder ganz unten sein sollen, Wobei oben wohl besser gewesen wäre.
So ist er leider komplett unbrauchbar...
#8
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11163
Hübsches Board, aber warum ist die 4pin ATX Buchse in beige? :fresse:
#9
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40311
Von der Effizienz wirklich beeindruckend. Komme zusammen mit i5 und GTX980ti, SSD und sehr effizienten Netzteil auf 23 Watt im idle mit dem Board.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]