> > > > Supermicro C7H170-M im Test - BCLK-Overclocking? Kein Problem!

Supermicro C7H170-M im Test - BCLK-Overclocking? Kein Problem!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS und Overclocking

BIOS

Wir haben uns natürlich auch das BIOS näher angeschaut. Für das C7H170-M gab es auch ein neueres BIOS, das wir in diesem Fall unter der DOS-Oberfläche geflasht haben. Es handelt sich um Version 1.1. Welche Verbesserungen diese Version mitbringt, ist nicht ersichtlich.

img_5.jpg
Die UEFI-Oberfläche beim Supermicro C7H170-M.

Anders als sicherlich bei den Server-Mainboards vertraut auch Supermicro bei ihren Desktop-Brettern auf eine moderne UEFI-Oberfläche. Die Fotos lassen es bereits erahnen, dass das UEFI über keine Screenshot-Funktion verfügt, sodass wir dazu gezwungen wurden, den Bildschirm abzufotografieren.

Der erste Menüpunkt ist "System Information", unter diesem ein paar grundlegende Infos, wie die aktuell installierte BIOS-Version, die Uhrzeit inklusive Datum, dann weiter das eingesetzte Prozessor-Modell und Infos zum Arbeitsspeicher angezeigt werden. Unter "Processor / CPU" dreht sich (wer hätte das gedacht?) alles rund um die CPU, wo auch noch einmal alle wichtigen Funktionen zu finden sind und teilweise ein- und ausgeschaltet werden können, wie beispielsweise die C-States. Der interessanteste Punkt ist das Menü "Extra Performance", denn an dieser Stelle hat Supermicro die wenigen aber effektiven Overclocking-Funktionen hinterlassen. Dort kann die BCLK-Taktfrequenz, die VCore und die SA-Spannung angepasst werden.

Unter "Memory" sind RAM-spezifische Settings einsehbar und nur wenige Regler vorhanden. Auch für die Boot-Eigenschaften wurde ein eigenständiger Menüpunkt angelegt, die hier relativ umfangreich ausfallen. Das "Input/Output"-Menü hat das Unternehmen in die fünf Unterrubriken "SATA", "PCIe/PCI/PnP", "USB Settings", "PCH FW" und "Super IO Configuration" unterteilt und bildet eine kleine Sammlung an Einstellungen, die die Onboard-Komponenten betreffen. Fehlen darf definitiv auch der Hardware-Monitor nicht, mit dem sich jeweils getrennt die Temperaturen, Lüftergeschwindigkeiten und Spannungen einsehen lassen.

Weiter geht es mit dem Management-Reiter, bei dem die ACPI-Einstellung und auch das "SuperFlash Utility" untergebracht wurden. Chipsatzbetreffende Einstellungen hat Supermicro in dem Chipset-Punkt gelagert. Hier können nicht nur einige wenige Onboard-Komponenten ausgeschaltet werden, sondern auch festgelegt werden, ob die iGPU oder die dGPU für die Bildausgabe zuständig sein soll. Wahlweise lässt sich das UEFI mit einem Passwort schützen und zudem das Secure-Boot-Feature nach Wunsch aktivieren. Positiv ist zusätzlich, dass die Einstellungen in zwei Profilen abgespeichert werden können.

Die Bedienung mit der Maus gestaltet sich einfacher als mit der Tastatur. Was uns aufgefallen ist: Einige gewählte Einstellungen wurden nicht angenommen, dazu aber mehr im Overclocking-Abschnitt.

 

Overclocking

Intel hat es unter anderem beim H170-Chipsatz vorgesehen, keine Übertaktung zuzulassen, was neben dem Arbeitsspeicher sowohl für die K- und die Non-K-Prozessoren gilt. Supermicro hat mit dem C7H170-M die einzige Ausnahme auf dem Markt, die es ermöglicht, diese Riegel teilweise auszuhebeln. Zwar ist es auch nicht möglich, den Multiplikator des von uns verwendeten Core i5-6600K anzuheben, obwohl eine Einstellung im UEFI dafür existent ist. Der Trumpf des Supermicro C7H170-M liegt bei der freigeschalteten Veränderung des BCLK von 100 MHz bis 145 MHz in 5-MHz-Intervallen. Auf diese Weise konnten wir bereits den Core i5-6500T übertakten.

Wie wir bereits erwartet haben, bieten sich nicht viele Spannungseinstellungen an. Lediglich die VCore lässt sich von 0 mV bis 350 mV in 1-mV-Schritten und die SA-Spannung von 1.035 mV bis 1.500 mV in ebenfalls 1-mV-Intervallen regulieren. Im RAM-Bereich sieht es hingegen absolut mau aus. Weder die VDIMM noch die Latenzen lassen sich manuell anpassen, was dem H170-Chipsatz geschuldet ist. Alle anderen Overclocking-Funktionen haben wir in der folgenden Tabelle aufgelistet:

Die Overclocking-Funktionen des Supermicro C7H170-M in der Übersicht
Base Clock Rate 100 MHz bis 145 MHz in 5-MHz-Schritten
CPU-Spannung
0 mV bis 350 mV in 1-mV-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung -
CPU-SA-Spannung 1.035 mV bis 1.500 mV in 1-mV-Schritten (Offset-Modus)
CPU-IO-Spannung -
VCC-PLL-Spannung -
PCH-Core-Spannung -
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen -
Speicher-Optionen
Taktraten maximal 2.133 MHz
Command Rate -
Timings -
XMP wird nicht unterstützt
Weitere Funktionen
Weitere Besonderheiten

UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores)

Wie wir bereits weiter oben erwähnt haben, war es uns nicht möglich, einfach einen höheren Multiplikator für die vier Kerne zu fixieren, sondern wir mussten den Weg über den BCLK gehen. Das Mainboard genehmigte uns bis 125 MHz BCLK eine Übertaktung, was mit dem 35er Multiplikator multipliziert in den 4,375 GHz resultiert.

cpuz2.PNG
Bestes Ergebnis: 4,375 GHz bei 1,160 Volt (CPU-Z)

Ohne Spannungserhöhung war jedoch kein stabiler Betrieb möglich. Erst nachdem wir 25 mV draufgelegt haben, lief das System mit Prime95 stabil.

Den Arbeitsspeicher konnten wir leider nicht übertakten, was eben am H170-Chipsatz liegt.

In der folgenden Bildergalerie sind nochmal alle BIOS-Screenshots einsehbar.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 07.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 352
Bei einem hab ich bei Supermicro absolut keine bedenken: dass das Board die eingesetzte CPU überlebt :D
#2
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 170
Der pcie-4er Slot wird von jeder 2-Slot-GPU überragt und ist quasi sinnlos.
#3
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40663
Der Verbrauch ist ja mal sehr genial! [emoji3]
#4
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 999
es ist doch viel interessanter ein z board mit einer non k cpu zu übertakten. dmi3 gibt es nur auf dem z board und sonst alles was an neuerungen gekommen ist auch.
somit könnte man sich wenigstens den aufpreis für die k cpu sparen, denn bis auf paar multiplikatoren hat der jetzt nicht so die riesigen vorteile. hat mein eine cpu mit hoher tdp dann sind nichtmal dort grenzen, es sei denn man nutzt prime oder sonstige extrem cpu intesive programme.
smoit könnte man zumindest beim i5 60€ sparen und beim i7 40€.
ich glaube aber gerade wenn man sich die preisdifferenz zw k und non k cpus ansieht, dass intel sehrwohl wusste dass es zu bclk overclocking kommen würde. die ersparnis ist einfach zu gering um sich die mühe überhaupt zu machen
#5
Registriert seit: 28.12.2002
Rheinberg / NRW
Bootsmann
Beiträge: 665
Zitat
dmi3 gibt es nur auf dem z board


Nein, das gibt es nicht nur mit Z Chipsatz. Z.B. H170 oder B150

Zitat
DMI3 8 GT/s
#6
Registriert seit: 22.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 96
wie siehts mit AVX Code aus, genau die gleichen Einschraenkungen wie bei allen anderen?
#7
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6730
Nettes Board, nur leider völlig bescheuertes Slot Layout...

Der x4 Slot hätte entweder ganz oben oder ganz unten sein sollen, Wobei oben wohl besser gewesen wäre.
So ist er leider komplett unbrauchbar...
#8
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11304
Hübsches Board, aber warum ist die 4pin ATX Buchse in beige? :fresse:
#9
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40663
Von der Effizienz wirklich beeindruckend. Komme zusammen mit i5 und GTX980ti, SSD und sehr effizienten Netzteil auf 23 Watt im idle mit dem Board.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Designare mit silberner Optik vorgestellt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z270X-DESIGNARE_LOGO

Auch wenn die Mainboard-Hersteller aktuell damit beschäftigt sind, die derzeitigen Probleme mit den AM4-Platinen zu minimieren, kommt noch das eine oder andere neue LGA1151-Mainboard ans Tageslicht. So hat Gigabyte nun an einer neuen Platine gearbeitet, welche zur Abwechslung einmal nicht... [mehr]