> > > > Supermicro C7H170-M im Test - BCLK-Overclocking? Kein Problem!

Supermicro C7H170-M im Test - BCLK-Overclocking? Kein Problem!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Die Unterschiede zwischen dem Z170 und den H170 liegen im Detail: Beide können dieselben Prozessoren aufnehmen, beide besitzen DDR4-Slots und können bis zu 64 GB aufnehmen und je nach Mainboard können M.2-Sockel, SATA-Express, USB 3.0 und ähnliche Features eingesetzt werden. Der offizielle Unterschied besteht im DDR4-Speed, den Intel für den H170 nur bis 2.133 MHz freigibt und in der Overclocking-Fähigkeit. Zudem können maximal 8 statt 10 USB 3.0-Ports verwendet werden und der PCIe-x16-Slot lässt sich nicht in zwei Ports aufsplitten. Auf Chipsatz-Ebene stehen zudem nur 16 PCIe-Lanes des 3.0-Standards bereit, beim Z170 sind es 20. Insgesamt verschmerzbare Einschränkungen, wenn man davon ausgeht, dass Supermicro die Overclocking-Sperre auch noch umgangen hat.  

img_5.jpg
Insgesamt kümmern sich acht Spulen um die LGA1151-CPU (eine Spule ist auf dem Bild nicht zu sehen).

Um die installierte Skylake-S-CPU mit Strom zu versorgen, hat das US-Unternehmen von zwei Initiator-Spulen abgesehen acht Spulen verlötet. Sie selbst werden von von jeweils einem IR3556M-MOSFET von International Rectifier angetrieben. Der Strominput wird über einen 8-poligen EPS12V-Anschluss (336 Watt) geregelt, doch auf dem Mainboard ist auch noch ein 4-poliger ATX-12V-Anschluss vertreten. Dieser hingegen ist für die erweiterte Stromzufuhr für die Erweiterungskarten gedacht.

img_5.jpg
Gleich zwei PWM-Controller übernehmen die Führung der Spulen.

Hier sehen wir zwei IR35203-PWM-Controller, die ebenfalls aus dem Hause International Rectifier kommen. Der Controller mit der gelben Markierung übernimmt die Steuerung von fünf Spulen, der andere die restlichen drei. Daher werden hier auch keine Phasen-Doubler benötigt.

img_5.jpg
Links unten vom CPU-Sockel hält sich die achte Spule auf.

An dieser Stelle hat Supermicro die achte Spule untergebracht. Sie wurde links unten vom CPU-Sockel positioniert. Auch diese Spule wird von einem IR3556M mit Strom versorgt.

img_5.jpg
Vier DDR4-Speicherbänke bedeuten maximal 64 GB Arbeitsspeicher.

Auch das C7H170-M bietet die maximal vier DDR4-DIMM-Slots, mit denen sich der Arbeitsspeicher auf maximal 64 GB aufrüsten lässt. Unterhalb der Slots sehen wir nicht nur den 24-poligen ATX-Stromanschluss und den USB-3.0-Header, sondern auch noch einen Power-, Clear-CMOS- und BIOS-Restore-Button in der Mini-Ausführung. Während die Funktion der ersten beiden genannten Buttons verständlich ist, erfüllt der BIOS-Restore-Taster die Funktion, das BIOS mittels eines USB-Sticks zu reparieren, falls es nach einem Flash-Vorgang korrupt sein sollte.

img_5.jpg
Neben einem PCIe-3.0-x16-Slot wurde auch an einen x4- und x1-Steckplatz gedacht.

Der rote Steckplatz ist direkt mit der Skylake-S-CPU verbunden und kann die 16 Lanes, beispielsweise für eine Grafikkarte, direkt abrufen. Darunter befindet sich ein PCIe-3.0-x4- und x1-Slot, die beide an den H170-Chipsatz gekoppelt sind. Anstelle des vierten Erweiterungssteckplatzes wurde über dem roten Slot die M.2-Schnittstelle untergebracht. In diesem kann ein Modul mit einer Länge von 6 cm bis 11 cm installiert werden.

Heutzutage auch selten vorhanden ist ein Speaker, der die Beepcodes ausgibt.

img_5.jpg
Sechs native SATA-6GBit/s-Ports stehen außerdem bereit.

Supermicro vertraut im Storage-Bereich nicht auf die SATA-Express-Technologie, sondern belässt es bei den sechs nativen SATA-6GBit/s-Anschlüssen.

img_5.jpg
Das I/O-Panel beim Supermicro C7H170-M.

Die Anschlüsse von links nach rechts und von oben nach unten:

  • PS/2, 2x USB 2.0
  • DVI-D
  • Toslink, HDMI, DisplayPort
  • Gigabit-LAN (Intel I219-V), 2x USB 3.0 (Intel H170)
  • 2x USB 3.0 (Intel H170)
  • und die analogen Audioanschlüsse

Ganz solide fällt das I/O-Panel aus, das mit zwei USB-2.0-, vier USB-3.0-Anschlüssen, jeweils einem HDMI-, DVI-D- und DisplayPort-Grafikausgang ausgestattet wurde und zusätzlich natürlich auch einen Gigabit-LAN-Port, eine PS/2-Schnittstelle zur Verfügung stellt. Für die Audioausgabe wurde einmal Toslink und sechs 3,5-mm-Audiojacks vorgesehen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 07.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Bei einem hab ich bei Supermicro absolut keine bedenken: dass das Board die eingesetzte CPU überlebt :D
#2
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Obergefreiter
Beiträge: 127
Der pcie-4er Slot wird von jeder 2-Slot-GPU überragt und ist quasi sinnlos.
#3
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40298
Der Verbrauch ist ja mal sehr genial! [emoji3]
#4
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 875
es ist doch viel interessanter ein z board mit einer non k cpu zu übertakten. dmi3 gibt es nur auf dem z board und sonst alles was an neuerungen gekommen ist auch.
somit könnte man sich wenigstens den aufpreis für die k cpu sparen, denn bis auf paar multiplikatoren hat der jetzt nicht so die riesigen vorteile. hat mein eine cpu mit hoher tdp dann sind nichtmal dort grenzen, es sei denn man nutzt prime oder sonstige extrem cpu intesive programme.
smoit könnte man zumindest beim i5 60€ sparen und beim i7 40€.
ich glaube aber gerade wenn man sich die preisdifferenz zw k und non k cpus ansieht, dass intel sehrwohl wusste dass es zu bclk overclocking kommen würde. die ersparnis ist einfach zu gering um sich die mühe überhaupt zu machen
#5
Registriert seit: 28.12.2002
Rheinberg / NRW
Bootsmann
Beiträge: 658
Zitat
dmi3 gibt es nur auf dem z board


Nein, das gibt es nicht nur mit Z Chipsatz. Z.B. H170 oder B150

Zitat
DMI3 8 GT/s
#6
Registriert seit: 22.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 96
wie siehts mit AVX Code aus, genau die gleichen Einschraenkungen wie bei allen anderen?
#7
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6578
Nettes Board, nur leider völlig bescheuertes Slot Layout...

Der x4 Slot hätte entweder ganz oben oder ganz unten sein sollen, Wobei oben wohl besser gewesen wäre.
So ist er leider komplett unbrauchbar...
#8
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11163
Hübsches Board, aber warum ist die 4pin ATX Buchse in beige? :fresse:
#9
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40298
Von der Effizienz wirklich beeindruckend. Komme zusammen mit i5 und GTX980ti, SSD und sehr effizienten Netzteil auf 23 Watt im idle mit dem Board.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]