> > > > Supermicro C7H170-M im Test - BCLK-Overclocking? Kein Problem!

Supermicro C7H170-M im Test - BCLK-Overclocking? Kein Problem!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Weiter gehts mit dem Verantwortlichen der Audioausgabe:

img_5.jpg
Der Realtek ALC1150 übernimmt das Audio-Zepter.

Anders als die Konkurrenz plustert Supermicro den Onboard-Sound nicht übermächtig auf. Trotzalledem kommt hier Realteks ALC1150 zum Einsatz, der bis zu 10 Kanäle steuern kann, einen Front-DAC von 115 dB und einen ADC-Output von 96 dB bietet.

img_5.jpg
Auch ein SuperI/O-Chip gehört zur Grundausstattung.

In Fall des C7H170-M ist es der Nuvoton NCT6792D-B, welcher die Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten überwacht. Letztere können über ihn auch gesteuert werden.

img_5.jpg
Gigabit-LAN gibt es dank dem Intel-Controller.

Supermicro hat sich für den Intel I219-V-PHY entschieden, der auf vielen weiteren Intel-Mainboards genutzt wird. Er unterstützt Datenraten bis 1 GBit/s und unterstützt auch das Wake-over-LAN-Feature.

img_5.jpg
Selbst ein TMDS-Level-Shifter wird benötigt.

ASMedias ASM1442K wurde zwischen dem HDMI- und DVI-D-Grafikausgang und dem CPU-Sockel positioniert und kümmert sich um die Spannungsumwandlung zwischen der iGPU und dem HDMI-Grafikausgang.

img_5.jpg
Hinter diesem Chip scheint das Geheimnis des Non-K-Overclocking-Supports zu liegen .

Der IDT6V4 ist ein Clock-Generator, der für die unabhängige Steuerung des BCLKs und des PCIe-Takts zuständig ist. Durch ihn und mit einem angepassten BIOS wurde die Fähigkeit der Non-K-Übertaktung ermöglicht.

img_5.jpg
Das BIOS-Recovery-Feature muss durch den schwarzen Schalter (weißer Sockel) zunächst aktiviert werden.

Unten rechts auf dem PCB wurde die übliche Position des Front-Panels gewählt. Dazu wurde ein schwarzer Schalter angebracht, mit dem das bereits erwähnte BIOS-Recovery-Feature aktiviert werden muss, falls dieses verwendet werden muss.

img_5.jpg
Das Supermicro C7H170-M nochmal in der Übersicht.

Supermicro hat beim C7H170-M ein gutes Layout umgesetzt. Sämtliche Anschlüsse wurden an den üblichen Stellen untergebracht, wo man sie auch erwartet. Verzichtet die Konkurrenz größtenteils auf Jumper auf dem Mainboard, haben die US-Amerikaner jede Menge blaue Jumper hinterlassen. Beispielsweise kann mittels eines Jumpers der Netzwerkanschluss (de-)aktiviert werden.

Enttäuscht waren wir von der schlecht umgesetzten Lüftersteuerung. Das BIOS bietet lediglich die Einstellungen "Auto" und "Full-Speed". An dieser Stelle haben wir uns erweiterte Funktionen gewünscht. So ist ein manuelles Regeln der Lüfter nicht so ohne weiteres möglich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 07.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 348
Bei einem hab ich bei Supermicro absolut keine bedenken: dass das Board die eingesetzte CPU überlebt :D
#2
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Der pcie-4er Slot wird von jeder 2-Slot-GPU überragt und ist quasi sinnlos.
#3
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40362
Der Verbrauch ist ja mal sehr genial! [emoji3]
#4
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 890
es ist doch viel interessanter ein z board mit einer non k cpu zu übertakten. dmi3 gibt es nur auf dem z board und sonst alles was an neuerungen gekommen ist auch.
somit könnte man sich wenigstens den aufpreis für die k cpu sparen, denn bis auf paar multiplikatoren hat der jetzt nicht so die riesigen vorteile. hat mein eine cpu mit hoher tdp dann sind nichtmal dort grenzen, es sei denn man nutzt prime oder sonstige extrem cpu intesive programme.
smoit könnte man zumindest beim i5 60€ sparen und beim i7 40€.
ich glaube aber gerade wenn man sich die preisdifferenz zw k und non k cpus ansieht, dass intel sehrwohl wusste dass es zu bclk overclocking kommen würde. die ersparnis ist einfach zu gering um sich die mühe überhaupt zu machen
#5
Registriert seit: 28.12.2002
Rheinberg / NRW
Bootsmann
Beiträge: 660
Zitat
dmi3 gibt es nur auf dem z board


Nein, das gibt es nicht nur mit Z Chipsatz. Z.B. H170 oder B150

Zitat
DMI3 8 GT/s
#6
Registriert seit: 22.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 96
wie siehts mit AVX Code aus, genau die gleichen Einschraenkungen wie bei allen anderen?
#7
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6612
Nettes Board, nur leider völlig bescheuertes Slot Layout...

Der x4 Slot hätte entweder ganz oben oder ganz unten sein sollen, Wobei oben wohl besser gewesen wäre.
So ist er leider komplett unbrauchbar...
#8
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11229
Hübsches Board, aber warum ist die 4pin ATX Buchse in beige? :fresse:
#9
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40362
Von der Effizienz wirklich beeindruckend. Komme zusammen mit i5 und GTX980ti, SSD und sehr effizienten Netzteil auf 23 Watt im idle mit dem Board.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]