Seite 9: Lautstärkeeindruck und Messungen

Es folgt nun zunächst unser subjektiver Lautstärkeeindruck zu allen drei Kühlern, bevor wir abschließend auf die konkreten Messergebnisse eingehen.

Subjektiver Lautstärkeeindruck Noctua NH-D14
600 RPM Fast Unhörbar, keine Nebengeräusche
1000 RPM Ruhiges Rauschen, keine Nebengeräusche
1250 RPM (Max) Lauteres Rauschen, keine Nebengeräusche

Alles in allem haben uns die Lüfter des Noctua NH-D14 durchaus beeindruckt, sie gehen bei 600 Umdrehungen pro Minute wirklich lautlos und unhörbar zu Werke und eignen sich somit auch exzellent für Silent-Systeme. Selbst mit 1000 Umdrehungen pro Minute stört das nun hörbare Rauschen des Luftzuges nicht wirklich, da es ein unaufdringliches, tiefes und eher ruhiges Geräusch ist. Erst bei voller Drehzahl, nämlich 1250 Umdrehungen pro Minute (140-mm-Lüfter als „Master“) wird das Rauschen merklich lauter, auch wenn es noch immer nicht wirklich störend klingt – natürlich ist es aber deutlich hörbar und wird somit auch wahrgenommen, wenn man nicht gerade ein Headset aufhaben sollte.

Subjektiver Lautstärkeeindruck Phanteks PH-TC14PE
600 RPM Fast Unhörbar, sporadisches Schleifgeräusch
1000 RPM Leicht unruhiges  Rauschen, sporadisches Schleifgeräusch
1335 RPM (Max) Wahrnehmbares leicht störendes Rauschen, Schleifgeräusche nicht mehr wahrnehmbar

Beim Phanteks PH-TC14PE fällt die Qualität der Lüfter leider etwas ab. Diese verrichten zwar sehr effektiv ihren Dienst, wie man bei der Leistungsbetrachtung auf den nächsten Seiten sehen wird, allerdings fallen diese durch sporadische Schleifgeräusche (vermutlich durch das Lager verursacht) unangenehm auf, wenn die Drehzahl gerade nicht in der Nähe des maximalen Wertes rangiert. Erst dann hören die Schleifgeräusche auf und würden ohnehin vom nun lauter werdenden Rauschen der Lüfter übertönt werden. Das ist schade, denn sonst wären die Lüfter im Bereich um 600 Umdrehungen pro Minute eigentlich durchaus silent-tauglich. Sollte es Phanteks also in einer zukünftigen Revision gelingen, die Nebengeräusche in den Griff zu bekommen, wären die Lüfter durchaus auch für silent-affine Nutzer zu gebrauchen und würden einen Wechsel der Lüfter obsolet machen.

Subjektiver Lautstärkeeindruck Alpenföhn K2
600 RPM Fast Unhörbar, keine Nebengeräusche
1000 RPM Ruhiges Rauschen, keine Nebengeräusche
1200 RPM (Max) Lauteres Rauschen, keine Nebengeräusche

Die Wingboost-Lüfter des Alpenföhns verrichten auf eine sehr angenehme Weise ihren Dienst und wissen so, genauso wie schon die gelungenen Lüfter des NH-D14, auf ganzer Linie zu gefallen. So klingen diese bei 1000 Umdrehungen pro Minute und bei voller Drehzahl minimal lauter und unruhiger, doch klingen diese definitiv noch leiser und unauffälliger als die Pendants vom Konkurrenten Phanteks – was allerdings auch nicht verwunderlich ist, da Phanteks gleich zwei 140-mm-Serienlüfter beilegt und diese, neben der stärkeren Kühlleistung, natürlich auch etwas lauter zu Werke gehen.

Da wir uns aber nicht rein auf den subjektiven Eindruck verlassen wollen, wurde auch der tatsächliche Geräuschpegel mithilfe eines VOLTCRAFT SL-200 Schallpegel-Messgerätes, in 30-cm-Abstand zur Seitenwand des geschlossenen Gehäuses, hinter der besagter CPU-Kühler verbaut ist, vorgenommen:

Der subjektive Eindruck deckt sich also weitestgehend mit den Messungen.