Seite 2: ASUS TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming - Impressionen Teil 1

Kommen wir nun zum ersten Testkandidaten. Dabei handelt es sich um die ASUS TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming. Wir schauen uns also dieses mal kein ROG-Strix-Modell von ASUS an, sondern eines aus der TUF-Serie, die leicht darunter positioniert wird. Man kann aber weiterhin von einem High-End-Modell sprechen.

Die ASUS TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming
Länge des PCBs 265 mm
Länge mit Kühler 280 mm
Slothöhe 2,7 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 1x 8-Pin
Lüfterdurchmesser 1x 75 mm
2x 85 mm
Display-Anschlüsse

1x HDMI 2.0b
3x Displayport 1.4

Lüfter aus im Idle -

Die ASUS TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming wildert hinsichtlich der Abmessungen schon recht deutlich im High-End-Segment. Dies liegt aber auch daran, dass die Hersteller ihre Designs der Radeon RX 5700 (XT) weitestgehend übernehmen können. Dies hat auch ASUS getan und so landen wir bei einer Karte mit einer Länge von 280 mm mit einer Höhe von 2,7 Slots.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
Kingdom Come Deliverance 57 °C 1.716 MHz
Shadow of the Tomb Raider 57 °C 1.688 MHz
Call of Duty: WWII 57 °C 1.696 MHz
Assassins Creed: Origins 57 °C 1.708 MHz
Star Wars: Battlefront II57 °C 1.688 MHz
Wolfenstein 2: The new Collosus 57 °C 1.716 MHz
Destiny 2 57 °C 1.692 MHz
Far Cry 5 57 °C 1.688 MHz
Final Fantasy XV 57 °C 1.702 MHz

Die GPU auf der ASUS TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming erreicht eine maximale Temperatur von 57 °C. Die Edge-Temperatur, also der Sensor, der die höchste Temperatur ausliest, gibt 66 °C  aus. Die Drehzahl der Lüfter erreicht einen Wert von 1.060 Umdrehungen pro Minute. Der Boost-Takt wird mit 1.688 bis 1.716 MHz nicht ganz erreicht, der Game-Takt aber übertroffen.

Komplett in Schwarz zeigt sich die ASUS TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming. Einzig ein paar graue Streifen unterbrechen diese Optik und lockern sie damit etwas auf. Drei Axiallüfter dominieren die Frontansicht. Schnell fällt auf: Nicht alle drei verfügen über den gleichen Durchmesser. Während der mittlere auf 75 mm kommt, haben die äußeren beiden einen Durchmesser von 85 mm. Mit den drei Axiallüfter will ASUS die komplette Fläche des Kühlkörpers mit Frischluft durchfluten können.

Auf der Rückseite verbaut ASUS eine geschlossene Backplate. Einzig für die Schrauben und rückseitig der GPU hat man ein paar Öffnungen gelassen. Auch hier kommt die aktuelle Designsprache mit schrägen Verlaufsmustern zum Einsatz.

Die drei Lüfter auf der ASUS TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming beginnen ab einer GPU-Temperatur von 52 °C mit ihrer Arbeit. Die GPU wird unter Last mit 57 °C auch nur 5 °C wärmer. Lässt die Last auf der Karte wieder nach, schalten sich die Lüfter ab 52 °C und weniger auch wieder ab. Mit dem Q-BIOS sehen wir übrigens das gleiche Verhalten in der Lüftersteuerung.

Auf der Stirnseite der Karte werden zum einen die Dimensionen bzw. die Höhe von 2,7 Slots deutlich, zum anderen aber auch der Aufbau der Karte. Unter der Abdeckung sitzt der große Kühlkörper, der die wichtigsten Komponenten auf dem PCB kühlt.

Am hinteren Ende der Karte befindet sich der zusätzliche Stromanschluss. ASUS verbaut auf der TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming einen 8-Pin-Anschluss, der laut Spezifikation bis zu 150 W an die Karte führen kann. Zusammen mit dem PCI-Express-Steckplatz ist somit eine ausreichende Versorgung der Karte gewährleistet. Zwei LEDs zeigen an, ob der Stecker korrekt angeschlossen ist und die Karte versorgt werden kann.

Auf der Slotblende bietet die ASUS TUF Radeon RX 5600 XT O6G Evo Gaming dreimal DisplayPort 1.4 und einmal HDMI. Damit dürften Spieler ihren Gaming-Monitor und noch weitere Modelle problemlos anschließen können.