TEST

Sharkoon REV300 im Test

Was leisten Meshfront und sieben A-RGB-Lüfter? - Fazit

Portrait des Authors


Werbung

Das REV300 ist das bisherige Top-Modell aus der REV-Serie - und kann das Konzept mit gedrehtem und nach links versetzem Mainboard auch besonders gut zur Geltung bringen. Dank des ungewöhnlichen Aufbaus kann Sharkoon sechs der sieben vorinstallierten A-RGB-Lüfter praktisch in zwei Reihen hintereinander setzen (an Front und Rückwand) und so eine besondere optische Wirkung erreichen. Die drei 140-mm-Frontlüfter können zudem die kurz dahinter sitzende Grafikkarte auch tatsächlich besonders effektiv kühlen. Für die CPU-Kühlung ist das Kühlkonzept hingegen solide, aber nicht ganz so überragend. Wenn das Montagematerial es zulässt, könnte man aber noch mit einer gedrehten Ausrichtung experimentieren. 

Was sich auch anpassen lässt, das ist die Ausrichtung der Grafikkarte. Benötigt wird dafür allerdings das optionale Angled Graphics Card Kit. Optisch ist es zwar besonders reizvoll, die Unterseite der Grafikkarte hinter Glas zu sehen. Nach unseren Messungen steigt durch diese alternative Ausrichtung aber die GPU-Temperatur doch deutlich. Als Nutzer muss man sich an dieser Stelle also etwas zwischen Design und Funktion entscheiden. Bei ganzen sieben Gehäuselüftern wirkt es erst einmal fraglich, wie die Lüfter gesteuert werden und ob ein leiser Betrieb möglich ist. Dank der mitgelieferten Adapter werden letztlich drei freie Lüfteranschlüsse für alle sieben Lüfter benötigt. Bei minimaler Drehzahl sinkt der Schallpegel sehr deutlich und auf ein absolut alltagstaugliches Level - auch wenn die Lüfter in stiller Umgebung zumindest minimal hörbar bleiben. 

Der großzügige Midi-Tower nimmt typische Towerkühler und Grafikkarten problemlos auf. Beachtlich sind auch der 420-mm-Radiatorenplatz an der Front und der 360-mm-Radiatorenplatz an der Rückwand. Die Laufwerksplätze verteilen sich auf einen modularen Laufwerkskäfig und auf Laufwerksträger am Mainboardtray. Alle 3,5-Zoll-Laufwerke werden durch Gummiringe entkoppelt. Allerdings wird sowohl für die Montage der Laufwerke als auch für die der Erweiterungskarten ein Schraubendreher benötigt. An anderen Stellen zeigt sich das REV300 hingegen nutzerfreundlicher. So öffnet das Glasseitenteil einfach als Tür. Die besonders großen und gefangenen Rändelschrauben am Stahlseitenteil lassen sich mühelos mit der Hand lösen, das I/O-Panel ist vorbildlich bestückt und auch der Staubschutz kann überzeugen. 

Eine preisliche Alternative mit Airflow-Auslegung, aber konventionellem Aufbau wäre beispielsweise Corsairs 5000D Airflow. Dieses Gehäuse ist bemerkenswert nutzerfreundlich, wird aber weniger und komplett unbeleuchteten Lüftern ausgeliefert. Beim Preis-Leistungs-Verhältnis hat deshalb das REV300 in diesem Vergleich die Nase vorn. Allerdings gibt es durchaus noch deutlich günstigere Modelle mit konventionellem Layout, Meshfront und einigen A-RGB-Lüftern - beispielsweise das Antec DF700 FLUX für etwa 85 Euro. Es ist dafür allerdings auch einfacher ausgestattet und lässt beispielsweise einen USB-Typ-C-Anschluss vermissen. 

Als Midi-Tower mit alternativem Layout und extremer Lüfterbestückung hat das Sharkoon REV300 letztlich seinen Charme - zumal auch der Preis für das Gebotene durchaus angemessen wirkt. 

Positive Aspekte des Sharkoon REV300:

  • gleich sieben A-RGB-Lüfter vorinstalliert
  • sehr hohe GPU-Kühlleistung (bei Standardausrichtung der Grafikkarte)
  • Platz für Towerkühler und lange Grafikkarten
  • relativ leiser (aber nicht völlig lautloser) Betrieb möglich
  • dank mitgelieferter Adapter nur drei statt sieben Lüfteranschlüsse nötig
  • 420-mm-Radiatorenplatz an der Front, 360-mm-Platz an der Rückwand
  • modularer HDD-Käfig, HDD-Entkopplung
  • integrierter A-RGB-Controller (über LED-Taste oder geeignetes Mainboard steuerbar)
  • Staubfilter für Front, Deckel und Boden, Boden- und Deckelstaubfilter sehr nutzerfreundlich
  • Bestückung des I/O-Panels
  • gedrehte Grafikkartenmontage möglich (mit optionalem Kit)

Negative Aspekte des Sharkoon REV300:

  • CPU-Kühlung nicht ganz so überzeugend wie GPU-Kühlung
  • keine werkzeuglose Montage der Erweiterungskarten und Laufwerke
  • für Reinigung des Frontstaubfilters muss erst die Front abgenommen werden

Preise und Verfügbarkeit
Sharkoon REV300
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 149,88 EUR
Preise und Verfügbarkeit bei Geizhals
Sharkoon REV300
Nicht lagernd 149,88 EUR
Nicht lagernd 149,89 EUR
Verfügbar 151,99 EUR
Lagernd 152,00 EUR
Verfügbar 152,00 EUR
Verfügbar 152,00 EUR
Nicht lagernd 154,99 EUR
Lagernd 154,99 EUR

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (5) VGWort