Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

Die XL-Variante trennt weiterhin ganz klar zwischen der Mainboardkammer auf der linken Seite und der Netzteil- und Laufwerkskammer auf der rechten Seite. Und die Mainboardkammer ist sowohl nach vorn als auch zur Seite verglast und rückt die verbaute Hardware damit wieder optimal in den Blickpunkt. Anders als beim Standardmodell bestehen zusätzlich zur Front weitere Bauteile wie Deckel, rechtes Seitenteil und Standfüße aus Aluminium. Dadurch wirkt die XL-Variante gleich noch etwas edler. Das Grundgerüst fertigt Lian Li aber auch beim PC-O11D XL aus Stahl.

Durch die Frontscheibe fällt der Blick tief in die Mainboardkammer. Selbst die Lian Li- und der8auer-Plakette an der Rückwand fällt so ins Auge. Die rechte Kammer wirkt beim Blick von vorn sehr schmal. Im Innenraum weitet sie sich nach hinten, sodass genug Platz für Laufwerkskäfige und Netzteile geschaffen werden kann. Gegenüber der Standardvariante steigen die Maße von 272 x 446 x 445 mm auf 285 x 513 x 471 mm (B x H x T). Vor allem in der Höhe legt das XL-Modell also deutlich zu. Das Gewicht liegt hingegen weiterhin bei etwa 10 kg - sicher ein Effekt des höheren Aluminiumanteils.

Das I/O-Panel zieht sich über einen großen Teil des Aluminiumstreifens. Dafür werden untereinander aber auch Power- und Reset-Taster, zwei USB 3.0-Ports, die Audiobuchsen für ein Headset, einmal USB 3.1 Typ-C und eine Doppeltaste für die Steuerung der A-RGB-Beleuchtung (Modus/Farbe) geboten. 

Und das war noch nicht alles: Zwei weitere USB 3.0-Ports wurden direkt in die vordere Aluminium-Standschiene integriert. Sie sind beispielsweise praktisch, um externe Laufwerke anzuschließen - anders als bei den oberen Ports können die dann auch mit kurzen Kabeln einfach vor dem Gehäuse auf den Boden oder Tisch gelegt werden.