Seite 12: Messungen: Leistungsaufnahme

Leistungsaufnahme

Nur CPU

in W
Weniger ist besser

Eine Überraschung gibt es bei der Leistungsaufnahme. Denn trotz der doppelten Kernanzahl genehmigt sich der AMD Ryzen Threadripper 3990X mit nicht einmal 227 W weniger als die Vorgänger-Generation und sogar weniger als die beiden bisherigen Topmodelle mit nur 24 bzw. 32 nativen Kernen. Der Grund ist einfach: Die CPU wird schon nach kurzer Zeit stark ausgebremst und läuft ins Limit der Stromversorgung, womit der Takt nach und nach reduziert wird. In der Regel liegen bei unserem Testmuster etwa 3,0 bis 3,1 GHz an. Trotzdem gehört das Modell natürlich noch immer mit zu den stromhungrigsten überhaupt.

Leistungsaufnahme

Gesamtsystem

in W
Weniger ist besser

Gleiches gilt für die Leistungsaufnahme des Gesamtsystems, wo wir knapp 405 W gemessen haben. Damit liegt das Threadripper-Flaggschiff in Sachen Stromhunger auf dem vierten Rang. Das liegt jedoch auch an der ansonsten üppig ausgestatteten TRX40-Plattform mit ihren zahlreichen Zusatzchips und -Controllern. Insgesamt liegen alle aktuellen Threadripper-Modelle dicht beieinander. 

Großer Ausrutscher ist der Intel Xeon W-3175X, dessen Plattform es in dieser Disziplin auf deutlich über 500 W bringt. Die Zen-2-Architektur hat also nicht nur an der Single-Core- und Spiele-Performance geschraubt, sondern auch in Sachen Effizienz für Besserung gesorgt, wie wir bereits in unserem Launch-Artikel zur dritten Threadripper-Generation festgestellt hatten.