Seite 1: Gigabyte AORUS 5: Ein günstiger Vollblut-Gamer im Test

gigabyte aorus 5 mai2020-teaserDas Gigabyte AORUS 5 ist zwar deutlich günstiger als die aktuellen Topmodelle des Herstellers und verzichtet auf so manche Spielerei, ist aber noch immer ein sehr kompakter Vollblut-Gamer mit schneller Hardware und guter Ausstattung. Zu den Highlights zählen ein neuer Comet-Lake-H-Prozessor, eine dedizierte GeForce-Grafikkarte, ein schnelles 144-Hz-Display und ein noch immer sehr kompaktes und schlichtes Gehäuse. Wie sich der 15-Zöller im Spielealltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.

Pünktlich zum Launch der mobilen Comet-Lake-H-Prozessoren und der neuen Super-Grafikkarten von NVIDIA stellte Gigabyte nahezu sein gesamtes Notebook-Portfolio auf die neuen Komponenten um – mit dem AORUS 15G konnten wir bereits einen ersten Ableger ausführlich auf den Prüfstand stellen und sogar mit unserem Excellent-Hardware-Award auszeichnen. Doch nicht jeder möchte oder kann gleich zur Vollausstattung greifen und möchte sich lieber mit weniger zufriedengeben. Das AORUS 5 schlägt genau in diese Kerbe.

Statt eines teuren Metallgehäuses, gibt es nur noch ein mattschwarzes Kunststoff-Barebone, statt einer mechanischen Tastatur mit RGB-Einzeltastenbeleuchtung gibt es nur noch eine Chiclet-Tastatur mit 15 verschiedenen Farbvarianten und auch die Hardware fällt hier und da eine Modellnummer kleiner aus. Trotzdem bleibt das Gigabyte AORUS 5 ein echter Vollblutgamer.

Im Inneren gibt es nämlich den sechs Kerne starken Intel Core i7-10750H der Comet-Lake-Familie und eine dedizierte NVIDIA-Grafik, die bis hin zur GeForce RTX 2060 mit 6 GB Videospeicher reicht. Dazu gibt es eine schnelle M.2-SSD mit PCI-Express-Anbindung, die sich sogar um ein zweites Modell oder ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk erweitern lässt. Ebenfalls zur Grundausstattung zählt ein schnelles 144-Hz-Display mit nativer Full-HD-Auflösung. 

Trotzdem zeigt sich der 15-Zöller weiterhin relativ kompakt und leicht. Er bringt es auf eine Bauhöhe von bis zu 27,9 mm und stemmt rund 2,2 kg auf die Waage. Eine größere 17-Zoll-Version wird als AORUS 7 angeboten. Preislich starten die Geräte bei etwa 1.200 Euro und fallen damit deutlich günstiger aus als die aktuellen Flaggschiff-Modelle der Hersteller.

Für unseren Test versorgte uns Gigabyte mit dem AORUS 5 KB, das mit einem Intel Core i7-10750H, einer NVIDIA GeForce RTX 2060, 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und einer 512-GB-SSD ausgerüstet ist und in wenigen Tagen für rund 1.400 Euro im deutschen Handel verfügbar sein wird. Wir machen den Praxistest.