Seite 1: Test: Schenker Notebooks XMG P502 Pro mit GTX 675MX

schenker p502 teaser kleinNachdem uns das Schenker Notebooks P702 bereits zwei Mal beweisen konnte, was in ihm steckt, muss nun das P502 Pro ran und zeigen, ob es mit dem rundum überzeugenden großen Bruder mithalten kann. Besonders interessant ist auch dieses Mal die Gaming-Performance, denn zum ersten Mal bekommen wir es mit einer GeForce GTX 675 MX zu tun. Auch darüber hinaus kann sich das Gaming-Notebook aber durchaus beweisen, wie die folgenden Seiten zeigen werden.

Schenker Notebooks setzt bei seiner aktuellen Kollektion als Built-to-Order-Anbieter auf Barebones aus dem Hause MSI (die preisgünstigeren Modelle) und nutzt Clevo-Geräte als Grundlage für die Premium-Geräte, wie das XMG P502 Pro, das auf dem P150EM-Barebone aufbaut und damit der kleinere Bruder des bereits getesteten P702 ist, das entsprechend auf dem P170EM-Barebone aufbaut. Schenker (oder auch andere Anbieter) ist damit natürlich auf die Vorgaben der großen Barebone-Produzenten angewiesen, seine eigenen Akzente zu setzen ist schwer. Schenker Notebooks stattet seine Geräte zumindest mit dezenten Aufklebern aus, lasert das Deckel-Logo sogar – und schafft gerade mit letztem ein Alleinstellungsmerkmal im BTO-Segment.

Seine großen Vorteile spielt Schenker aber dann aus, wenn es um die Hardwarezusammenstellung und die Nutzung besonders aktueller Produkte geht. Das merkt man unserem Testkandidaten auch sogleich an. Es kommt als CPU ein Ivy-Bridge-Refresh-Modell, ein Intel Core i7-3630 zum Einsatz. Damit nicht genug setzt man bereits auf die erwähnte GeForce GTX 675MX, bei der es sich endlich um eine Kepler-Version der 675er-Version handelt, die noch dazu leicht erhöhte Taktraten aufweisen kann. Abgerundet wird die gänzlich moderne Hardware-Ausstattung von Samsungs aktueller SSD-Generation, der SSD 840 (zum Test), die in einer 256 GB fassendenden Version zum Einsatz kommt. Die uns vorliegende Konfiguration sollte allerdings nur als Musterkonfiguration angesehen werden, da sie in beinahe jedem Punkt beliebig nach den eigenen Vorlieben angepasst werden kann.

Die uns vorliegende Version schlägt mit knapp 1600 Euro zu Buche, befindet sich genau genommen also bereits im Luxus-Segment. Auf der anderen Seite ist aber klar, dass gerade eine hohe Gaming-Leistung im mobilen Bereich noch recht teuer ist, sodass das P502 global betrachtet noch im bezahlbaren Bereich angesiedelt ist. Das erst vor kurzem getestete Toshiba Qosmio X870 (zum Test) genau wie das Alienware M17x R4 (zum Test) rangiert im Bereich von 2000 Euro. Noch einmal deutlich teurer wird dann das Hawkforce Luna P370 (zum Test) oder natürlich das luxuriös und völlig unvernünftige Schenker Notebooks P722 (zum Test).

Sollten Fragen zu Produkten von Schenker Notebooks entstehen: In unserem Forum gibt es ein offizielles Schenker Support Forum.