Seite 3: Detailbetrachtung (2)

Der Lüfter wird nach der Kühlermontage mit schwarzen Lüfterklammern am Kühler befestigt. Auch mit Lüfter wirkt der Dark Rock Slim ausgesprochen schlank. 

Die gebürstete Aluminium-Abdeckung veredelt die Optik des Kühlers. Heatpipe-Abdeckungen fehlen genauso wenig wie ein silberfarbener be quiet!-Schriftzug. 

Der Kühler stellt den Kontakt zum Prozessor über eine Kupferbodenplatte her. Darin sind vier 6-mm-Heatpipes eingelassen - also zwei weniger als noch beim Dark Rock 4. 

Für die Montage werden auf Sockel LGA 115x zwei Montagestege mit der robusten Metall-Backplate verschraubt. Der Kühler kann anschließend einfach mit der beiliegenden Montagebrücke auf den beiden Stegen befestigt werden. 

Beim Dark Rock 4 ragte der Lüfter auf unserem Testsystem noch deutlich über den ersten Speicherslot. Nur Low-Profile-Speicher war in diesem Slot überhaupt nutzbar. Beim Dark Rock Slim bleibt der Lüfter hingegen weit genug von den Speicherslots entfernt. Auch RAM-Riegel mit hohen Heatspreadern wären problemlos nutzbar.