Seite 1: MSI Vortex G65-6QF SLI im Test: High-End-Gaming mit SLI auf 6,5 Liter

msi vortex test teaserAuf der CES 2016 zeigte MSI zu Beginn des Jahres mit dem Vortex G65 einen sehr kompakten Gaming-Rechner, der zwar mit einem Volumen von 6,5 Liter etwa dreimal so klein ist wie ein richtiger Desktop-Rechner, sich dafür aber leistungsmäßig nicht vor diesem zu verstecken braucht. Im Inneren werkeln ein aktueller Skylake-Prozessor der übertakterfreudigen K-Klasse sowie ein SLI-Gespann mit zwei GeForce-GTX-Grafikkarten von NVIDIA samt SSD-RAID und zusätzlicher Magnetspeicher-Festplatte. Wenige Tage vor dem offiziellen Marktstart dürfen wir als eine der ersten Redaktionen überhaupt einen näheren Blick auf den kleinen Rechenkünstler werfen.

Dass man richtig viel Rechenpower in einem kleinen und vor allem optisch ansprechenden Gehäuse unterbringen kann, das hatte Apple mit seinem Mac Pro eindrucksvoll bewiesen. Er hält in seinem schwarzen Zylinder-Gehäuse, welches von bösen Zungen gerne auch als Papierkorb oder gar Mülleimer bezeichnet wird, einen schnellen Xeon-Prozessor mit sechs Rechenkernen sowie zwei FirePro-Grafikkarten bereit. Spielen kann man darauf nicht nur wegen des vorinstallierten Mac-Betriebssystems zwar nicht wirklich, jedoch fand das Konzept in der jüngsten Zeit viele Nachahmer. Zu nennen wäre hier beispielsweise das Dune Case, das über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter im März finanziert werden sollte, jedoch sein Finanzierungsziel verfehlte und somit nicht produziert wurde. Die kürzlich vorgestellten Steam Machines von ZOTAC oder Alienware sind zwar ebenfalls erstaunlich kompakt, verglichen mit einem richtigen High-End-System der Desktop-Klasse aber noch immer ein gutes Stück langsamer. Bei seinem Vortex-System kombiniert MSI beides: Ein schickes Zylinder-Gehäuse mit einem Volumen von gerade einmal 6,5 Liter, gepaart mit richtig flotter Hardware der Desktop-Klasse.

Zwei Versionen für Deutschland

Das MSI Vortex G65 wird in Deutschland gegen Ende der nächsten Woche in zwei verschiedenen Versionen in den Handel kommen. Unterschiede gibt es aber nur bei der Hardware-Ausstattung. Sowohl das Vortex G65-6QD wie auch das Vortex G65-6QF werden von einem Intel Core i7-6700K und einem SLI-Gespann angetrieben. Während das günstigere Modell hier auf zwei GeForce GTX 960 (eigentlich GeForce GTX 970M) zurückgreifen kann, werkeln im Topmodell zwei vollwertige GeForce-GTX-980-Grafikkarten, welche zwar weiterhin als MXM-Modul ausgeführt werden, leistungsmäßig ihren Desktop-Geschwistern aber in nichts nachstehen – NVIDIA hat hier lediglich das M aus dem Namen gestrichen. Dazu gibt es 16 oder gar 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher und ein Super RAID 4, bei welchem zwei 128-GB-SSDs mit PCI-Express-Anbindung und NVMe-Protokoll im RAID 0 zusammengeschlossen werden. Darauf installiert MSI Windows 10 sowie ein paar nützliche Tools. Platz für weitere Daten und vor allem die eigene Spielesammlung bietet eine zusätzliche 1-TB-Festplatte im 2,5-Zoll-Format. 

Anschlussseitig hat das Vortex-System ebenfalls einiges zu bieten. An Bord sind nicht nur Wireless-LAN nach 802.11-AC-Standard und Bluetooth 4.1, sondern auch Dual-Gigabit-LAN, zahlreiche Videoausgänge und viele USB-3.0-Schnittstellen. Sogar zwei Typ-C-Buchsen nach USB 3.1 Gen 2 mit Thunderbolt-3-Support haben es geschafft. Für hochwertigen Spiele-Sound gibt es zudem den Nahimic Audio Enhancer. Mit Strom versorgt wird das System über ein integriertes 450-W-Netzteil mit 80Plus-Gold-Zertifizierung. All das bringt MSI jeweils in einem 192 x 203 x 278 mm großen und etwa 4 kg schweren Zylinder-Gehäuse mit schicker Beleuchtung unter.

Ein Schnäppchen sind die beiden Versionen jedoch nicht. Je nach Ausführung muss man entweder 1.599 oder 3.999 Euro auf den Ladentisch legen. Wer sich für die kleinere Version entscheidet, bekommt für kurze Zeit immerhin einen 24-Zoll-Gaming-Monitor von iiyama obendrauf.

Das Topmodell bei uns im Test

Wir wären nicht Hardwareluxx, wenn uns MSI nicht das Topmodell geschickt hätte. Unser Testmuster kann mit einem Intel Core i7-6700K, zwei GeForce-GTX-980-Grafikkarten mit jeweils 8 GB GDDR5-Videospeicher, satten 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher und einem SSD-RAID mit 256 GB sowie einer zusätzlichen 1-TB-Festplatte aufwarten.

Das MSI Vortex G65-6QFS SLI in der Übersicht
Hersteller und BezeichnungMSI Vortex G65-6QFSLIi7K32SR421
Straßenpreis: ab 3.999 Euro
Homepage: www.msi.com
Hardware 
Abmessungen: 192 x 203 x 278 mm (B x T x H)
Prozessor: Intel Core i7-6700K, 4x bis zu 4,2 GHz
Grafikkarte: 2x GeForce GTX 980, 8 GB GDDR5 – SLI
Massenspeicher: 2x 128 GB M.2-SSD NVMe, RAID 0
1x 1 TB SATA III HDD, 2,5 Zoll
Arbeitsspeicher: 32 GB – 4x 8.192 MB DDR4-2133
Netzteil: 450 W, 80Plus Gold (integriert)
Anschlüsse: 2x USB 3.1 Gen.2 Typ-C
4x USB 3.0 Typ-A
2x HDMI 2.0
2x miniDisplayPort 1.2
2x Gigabit-LAN (RJ45)
2x 3,5-mm-Klinke
1x S/PDIF
Sonstiges: Beleuchtung, Windows 10, Bluetooth 4.1, WLAN-AC

Wie sich das MSI Vortex G65-6QF SLI in Sachen Performance, Leistungsaufnahme und Lautstärke schlägt, erfährt man auf den nachfolgenden Seiten.