Seite 3: Das MSI Vortex im Detail (1)

msi vortex test 03

Mit Abmessungen von 192 x 203 x 278 mm ist das MSI Vortex G65-6QF SLI sehr kompakt und in etwa dreimal kleiner als ein herkömmlicher Spiele-Rechner im Tower-Format. Mit einem Gewicht von nur rund 4 kg lässt sich das System auch mal schnell mit auf die nächste LAN-Party nehmen und ist nicht viel schwerer als ein aktuelles High-End-Notebook.

msi vortex test 04

Die zylindrische Form macht allerdings auch ein neues Kühlkonzept notwendig. Das MSI Vortex G65 steht etwas erhöht und bezieht seine Frischluft direkt über die Unterseite. Ein großer 160-mm-Lüfter auf der Oberseite schaufelt die kühle Frischluft nach oben, wo sie aufgewärmt wieder abgelassen wird. Der Prozessor ist aber auch mit eigenen Lüfter bestückt. 

msi vortex test 05

Etwas kühle Luft saugt das System zudem über die Rückseite an, wo sich ein paar Lufteinlässe direkt hinter dem Drachenlogo befinden. Weiter unten sind alle notwendigen Anschlüsse angebracht. Ein eigenes I/O-Panel an der Front oder an einer der Seiten gibt es beim MSI Vortex G65 aber nicht.

msi vortex test 06

Das altbekannte Drachenlogo, welches MSI für seine Gaming-Produkte verwendet, gibt es auch beim MSI Vortex G65-6QF SLI. Der Core-i7-Aufkleber von Intel gibt einen kleinen Hinweis darauf, welche Hardware im Inneren steckt.

msi vortex test 07

Ein riesiger Lüfter im Deckel saugt die Frischluft von unten an und gibt sie aufgewärmt oben wieder ab. Im 2D-Betrieb ist das System erfreulich leise, unter Last können die Lüfter aber ganz schön aufdrehen.

msi vortex test 08

Auf der Vorderseite gibt es nur noch den Einschalt-Knopf. Dieser ist im Betrieb jedoch beleuchtet, genau wie ein paar weitere Stellen des Gehäuses. An der Front aber auch an den beiden Seiten finden sich an den Ecken jeweils kleine LED-Streifen. Diese lassen sich über eine eigene Software konfigurieren. Möglich sind neben verschiedenen Effekten, wie pulsierend oder blinkend, auch andere Farben. Die LED-Streifen verfügen über eine RGB-Beleuchtung.