TEST

Fractal Design Meshify 2 XL

Besonders groß und luftig - Innerer Aufbau (1)

Portrait des Authors


Werbung

Der sehr geräumige Innenraum mit Zweikammeraufbau entspricht fast 1:1 dem des Fractal Design Define 7 XL. Auch das Meshify 2 XL bietet luxuriöse Platzverhältnisse. 

In den horizontalen Slots werden die Erweiterungskarten mit Rändelschrauben befestigt. Darunter zeigt sich die stark perforierte Netzteilabdeckung, die passiv gekühlten Netzteilen entgegenkommt. 

Im vorderen Bereich der Abdeckung gibt es zwei Kunststoffblenden, die separat entnommen werden können. Die entstehende Öffnung misst bis zu 19 cm in der Tiefe, lässt also extrem viel Spielraum für den Frontradiator. 

Auch hinter dem Mainboard-Tray sieht es genauso aus wie beim Define 7 XL. Dementsprechend gibt es auch wieder die schlichte, aber funktionale Kunststoffabdeckung vor der Netzteilkammer. Bei unseren Define 7-Samples klemmte sie manchmal etwas - beim Meshify 2 XL konnten wir sie immer auf Anhieb lösen. Vielleicht hat Fractal Design etwas optimiert - oder wir hatten bei diesem Sample schlicht etwas mehr Glück. 

Diese Abdeckung lässt sich werkzeuglos und zügig entfernen. Dahinter zeigen sich die beiden Laufwerkskäfige mit je zwei 3,5- oder 2,5-Zoll-Laufwerksplätzen. Dank der enormen Gehäusetiefe bleibt trotz der beiden HDD-Käfige genug Platz für längere Netzteile. Bei Bedarf können die Käfige auch ausgebaut werden. Sie lassen sich dabei allerdings nicht direkt zur Seite entnehmen, sondern sie müssen erst durch die Aussparung in der Netzteilabdeckung manövriert werden. 

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (25) VGWort