TEST

Fractal Design Meshify 2 XL

Besonders groß und luftig - Äußeres Erscheinungsbild (2)

Portrait des Authors


Werbung

Der Deckel ist nur angeclipst, er lässt sich mit einem Handgriff abziehen. Darunter zeigt sich der Staubfilter mit der auch von oben sichtbaren Struktur - und auch die Lüfter- bzw. Radiatorenblende kommt zum Vorschein. Auch im Deckel gibt es drei 140- bzw. vier 120-mm-Lüfterplätze. Alternativ ist für riesige 420- bzw. 480-mm-Radiatoren Platz. Wir messen etwa 8 cm Abstand zwischen Deckel und Mainboardoberkante.

Auch der Bodenstaubfilter fällt extra groß aus. Er kann zur Reinigung einfach nach vorn herausgezogen werden. Am Gehäuseboden halten acht Schrauben die beiden HDD-Käfige an ihrem Platz. Dank der vorhandenen Schienen können die Käfige relativ flexibel verschoben werden. Anstelle der Laufwerkskäfige können am Boden auch zwei 120- oder 140-mm-Lüfter montiert werden. Auch ein 240- oder 280-mm-Radiator findet Platz. 

Das stark getönte Glasseitenteil unseres Testsamples spiegelt eher, als dass es Einblicke in den Innenraum erlaubt. 

An der Rückwand zeigt sich ein dritter 140-mm-Lüfter. Darunter können ganze neun horizontale und drei vertikale Erweiterungskartenslots genutzt werden. Ein passendes Riserkabel wird von Fractal Design mit dem Flex B-20 PCIe optional angeboten.

Auf der rechten Gehäuseseite sitzt ein Stahlseitenteil. Beide Seitenteile werden einfach angeclipst - und sie können auch genauso einfach vom Gehäuse abgezogen werden.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (25) VGWort