Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2)

Die beiden 200-mm-Frontlüfter sind für sich schon imposant. Doch MSI spendiert dem MPG Sekira 500X auch gleich noch zwei Deckellüfter im gleichen Format. Weil sie unter Glas gut sichtbar sind, erhalten beide eine ARGB-Beleuchtung. Vor den Lüftern zeigt sich das moderne I/O-Panel mit viermal USB 3.2 Gen1 Typ-A, einmal USB 3.2 Gen2 Typ-C und zwei Audiobuchsen. Eine Resettaste fehlt allerdings. Dafür erlaubt eine LED-Taste den einfachen Wechsel zwischen verschiedenen Beleuchtungseffekten. Wichtig ist das vor allem für Nutzer, die kein geeignetes Mainboard für die Beleuchtungssteuerung besitzen. 

Auch an der Rückwand sitzt ein ARGB-Lüfter - allerdings nur ein 120-mm-Modell. Darunter können acht horizontale Erweiterungskarten montiert werden. Wer eine Grafikkarte vertikal und damit besonders gut sichtbar montieren möchte, der kann die beiliegende Blende montieren. Ein Riserkabel muss allerdings noch dazu gekauft werden. 

MSI stellt das Gehäuse auf Standschienen, die es optisch noch wuchtiger wirken lassen. Der Netzteillüfter kann seitlich durch Mesh bzw. durch die offene Rückseite Luft ansaugen. Durch diese Lücke lässt sich auch der hintere Bodenstaubfilter einfach herausziehen. Der vordere Filter kann nur nach vorn entnommen werden - dafür muss aber erst einmal die Front demontiert werden. Weil über diesem Staubfilter die HDD-Käfige sitzen, sollte er zumindest nicht oft zu reinigen sein. 

Beide Seitenteile bestehen aus Glas - und beide Seitenteile lassen sich elegant wie eine Tür öffnen. Dazu integriert MSI sogar einen Kunststoffgriff. Diese Lösung ist optisch nicht besonders elegant, aber praktisch. Weniger praktisch ist allerdings, dass die Glastüren vorn nur von eher schwachen Magneten am Korpus gehalten werden. Schon ein nachlässig verlegtes Kabel kann das rechte Seitenteil leicht aufdrücken. Und auch beim Transport sollte bedacht werden, dass sich die Glastüren leicht öffnen. Unter Umständen ist es sicherer, die Türen aus den Angeln zu heben und separat zu transportieren. Laut MSI fallen die Magnete bei der Verkaufsversion allerdings stärker aus - wir verzichten deshalb darauf, sie als Kritikpunkt zu werten.