1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. IOD von Ryzen- und EPYC-Prozessoren mit ausführlicher Beschriftung

IOD von Ryzen- und EPYC-Prozessoren mit ausführlicher Beschriftung

Veröffentlicht am: von

picasso-dieBereits mehrfach haben wir über eine genauere Betrachtung der CCDs und IODs der aktuellen Zen-2-Prozessoren berichtet. Bei den CCDs handelt es sich um einen Teil des Chiplet-Designs, welches die Zen-2-Kerne beinhalten. Bei den IODs gibt es eine größere Variante für die EPYC- und Ryzen-Threadripper-Prozessoren und eine kleinere Variante für die Ryzen-Prozessoren.

Twitterer @GPUsAreMagic hat sich einmal die Mühe gemacht, nicht nur die größeren Blöcke kenntlich zu machen, sondern hat versucht, jedes Detail der Chips zu beschriften. Die entsprechenden Bilder hat er ebenfalls bei Twitter veröffentlicht, uns jedoch auch hochauflösende Varianten zugeschickt.

Die Die-Shots stammen von @FritzchensFritz, der in unserem Forum als OC_Burner unterwegs ist und der seine Fotos auf Flickr veröffentlicht hat.

Schaut man sich den IOD der Matisse/Ryzen-Prozessoren an, so sind in grün viele der I/O-Komponenten (USB und SATA) zu finden, die als physikalisches Interface (kurz PHY) einzeln genommen nur recht wenig Platz in Anspruch nehmen. Man muss aber auch die Controller mit hinzunehmen. Eine solche Komponente – ob USB, SATA oder Speichercontroller – besteht immer aus einem Controller und dem physikalischen Interface.

Schon deutlich größer ist beispielsweise das PHY für den Speichercontroller mit zwei Kanälen. Dies gilt außerdem für die Serialisierer/Deserialisierer (SerDes), die als Multiplexer und Demultiplexer eine seriellen Datenübertragung ermöglichen. Diese werden verwendet, um beispielsweise die PCI-Express-Lanes abzubilden. Der Interconnect zwischen CCD und IOD erfolgt über den Infinity Fabric – auch dies ist entsprechend aufgeführt.

Der IOD eines EPYC- oder Ryzen-Threadripper-Prozessors ist ungleich komplexer. Es handelt sich sozusagen um einen vierfachen IOD für die Ryzen-Prozessoren. Demnach sind viele der Komponenten, egal ob Controller oder PHY, vierfach vorhanden.

Nicht neu, aber dennoch einen Hinweis wert, ist die Annotation am CCD bzw. hier an einem der Zen-2-Kerne. Hier sind unter anderem die verschiedenen Cache-Level zu erkennen. Der L3-Cache beläuft sich pro CCD auf 32 MB, den sich die acht Kerne auf einem CCD teilen. Der L2-Cache steht den Kernen exklusiv zur Verfügung und ist 2 MB groß. Dies gilt auch für den L1-Cache, der mit 64 kB zu bemessen ist.

Vergleich der Fertigung, Größe und Anzahl der Transistoren
  Die-Größe Transistoren
Zen (Zeppelin) 212 mm² 4,8 Milliarden
Zen+ (Zeppelin) 212 mm² 4,8 Milliarden
CCD (Matisse & Rome) 74 mm² 3,9 Milliarden
IOD (Matisse) 125 mm² 2,09 Milliarden
IOD (Rome) 416 mm² 8,34 Milliarden
Matisse insgesamt: 2x CCD + IOD

273 mm²

9,89 Milliarden
Rome insgesamt: 8x CCD + IOD 1.008 mm² 39,54 Milliarden
Intel XCC-Die 694 mm² -
NVIDIA GV100-GPU 815 mm² 21,1 Milliarden

Der CCD der aktuellen AMD-Prozessoren bietet acht Kerne und hat eine Chipfläche von 74 mm². Alle Recheneinheiten, Speicher und Register werden über 3,9 Milliarden Transistoren dargestellt. Der IOD der Ryzen-Prozessoren hat eine Fläche von 125 mm² und realisiert dies in 2,09 Milliarden Transistoren. Der IOD der EPYC- und Ryzen-Threadripper-Prozessoren kommt auf eine Fläche von 416 mm² und verwendet 8,34 Milliarden Transistoren.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]