> > > > Intel hält an 8-Sockel-Server fest und integriert FPGAs

Intel hält an 8-Sockel-Server fest und integriert FPGAs

Veröffentlicht am: von

intelAuf einer Konferenz zum Thema High Performance Computing in Saudi Arabien sind weitere Details zu den zukünftigen Server-Prozessoren aus dem Hause Intel bekannt geworden. Die dazugehörigen Cascade-Lake-Prozessoren sind zur bestehenden Purley-Lake-Plattform kompatibel und bieten einige bereits bekannte Änderungen, scheinen aber vor allem der bisherigen Strategie für Multi-Sockel-Server von Intel treu zu bleiben.

Server mit zwei oder mehr Sockeln sind im HPC-Bereich noch immer ein wichtiger Faktor. Während AMD mit den Epyc-Prozessoren maximal zwei Sockel unterstützt (hier dann aber bis zu 64 Kerne, 128 PCI-Express-Lanes und bis zu 4 TB an Arbeitsspeicher in Octa-Channel-Konfiguration anbieten kann), wird Intel auch mit Cascade Lake Server mit zwei, vier oder gar acht Sockeln anbieten. In der Präsentation spricht Intel zudem von einer „glueless" Konfiguration und spielt damit auf den Umstand an, dass AMD in den Epyc-Prozessoren jeweils vier Zeppelin-Dies per Multi-Chip-Module (MCM) zusammenführt und damit auf bis zu 32 kommt, während bei Intel ein monolithisches Design gewählt wurde. Mit Cascade Lake wird es für Intel bei maximal 28 Kernen und 56 Threads bleiben.

Cascade Lake wird ein Hexa-Channel-Speicherinterface anbieten und DDR4-2933 unterstützen. Die Cascade Lake-Prozessoren werden auch die ersten sein, die DIMMs mit 3DXPoint unterstützen werden. Bei 15 bis 18 W Verbrauch pro DIMM-Modul nimmt Intel hier auch einen gewissen Mehrverbrauch in Kauf und in den Servern muss die Stromversorgung entsprechend ausgelegt sein.

Über die Änderungen, bzw. Optimierungen in der Architektur von Cascade Lake gibt es bisher keinerlei Informationen. Bekannt ist nur, dass Intel mit Cascade Lake die Sichereitslücken Spectre (Variante 2) und Meltdown in Hardware beheben möchte. Zudem kommen mit AVX-512 Vector Neural Network Instructions neue Instruktionen hinzu.

Cascade Lake-SP mit integriertem FPGA

Interessant ist Cascade Lake aber auch noch aus einem anderen Gesichtspunkt. So wird Intel hier erstmals in einen Serverprozessor per MCM einen FPGA integrieren. Bestimmte Modellvarianten werden mit einem Arria 10 ausgestattet sein. Als Arria 10 GX bietet Intel diese derzeit auf PCI-Express-Beschleunigerkarten mit einer Rechenleistung von 1,5 TFLOPS für Fließkommaberechnungen mit einfacher Genauigkeit an. Vermutlich wird Intel hier einmal mehr seine MCM-Technologie namens Embedded Multi-die Interconnect Bridge oder kurz (EMIB) einsetzen, um die Cascade-Lake-Prozessor mit dem FPGA zu verbinden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2.5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]