1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Intel mit guten Quartalszahlen: Spectre- und Meltdown-Fix "in-silicon" noch 2018

Intel mit guten Quartalszahlen: Spectre- und Meltdown-Fix "in-silicon" noch 2018

Veröffentlicht am: von

intelIntel hat seine Zahlen für das vierte Quartal 2017 sowie das Gesamtjahr 2017 veröffentlicht. In den letzten vier Monaten des vergangenen Jahres hat Intel einen Umsatz von 17,1 Milliarden US-Dollar gemacht, der Gewinn lag vor Steuern bei 5,4 Milliarden US-Dollar, durch eine Steuerreform wurde eine Einmalzahlung fällig, wodurch Intel nach Steuern einen Verlust von 0,7 Milliarden US-Dollar schreiben musste.

Für das gesamte Jahr 2018 kann Intel einen Umsatz von 62,8 Milliarden US-Dollar verbuchen, der Nettogewinn lag bei 17,9 Milliarden US-Dollar. Den größten Anteil des Umsatzes und Gewinns macht Intel mit der Client-Sparte, wozu auch die klassisches Desktop-Prozessoren gehören. Im Vergleich zum Q4 2016 sind die Umsätze hier allerdings leicht rückläufig (-2 %). Die Data Center Group hingegen kann ein Plus von 20 % vermelden und setzt inzwischen 5,5 Milliarden US-Dollar um. Die Speichersparte sowie IoT sorgen für 889 bzw. 879 Millionen US-Dollar Umsatz – im Vergleich zu 2016 ein Plus von 9 bzw. 21 %. Damit ist klar womit Intel auch zukünftig Geld verdienen kann und möchte. Der weiterhin schrumpfende PC-Markt ist bei Wachstumsraten von 20 % und mehr in den anderen Bereichen ein schwieriges Pflaster.

10 nm läuft Ende 2018 an

2018 sollen endlich die ersten 10-nm-Produkte bei Intel vom Band rollen. Ab dem 2. Halbjahr 2018 soll die Massenproduktion anlaufen. Damit liegt Intel inzwischen gut drei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan, der allerdings zwischenzeitlich auch immer wieder angepasst wurde. Die Investition in die 10-nm-Produktion werden in diesem Jahr noch einmal erhöht, was die Marge ab dem 2. Halbjahr 2018 drücken wird.

Investitionen tätigt Intel derzeit nach eigenen Angaben auch für die diskreten GPUs. Die Core and Visual Computing Group unter der Leitung von Raja Koduri befindet sich damit noch immer in einer recht frühen Phase – zunächst einmal müssen die Entwicklungsteams zusammengestellt werden.

Auch die Fertigung des 3D XPoint wird 2018 noch recht teuer sein, was ebenfalls Druck auf die Margen ausübt. DIMM-Speicher mit 3D XPoint werden 2018 noch eine große Rolle spielen und sollen erst 2019 eingeführt werden – ebenfalls eine weitere Verzögerung in diesem Bereich.

Spectre- und Meltdown-Fix "in-silicon" 2018

Intel erwartete keinen größeren Einfluss der beiden Sicherheitslücken Spectre und Meltdown auf das finanzielle Ergebnis. Fixes in Hardware ("in-silicon) sollen aber schon Ende 2018 folgen – mit den dazugehörigen Prozessoren. In Frage kommen hier Cascade Lake und/oder Ice Lake. Offen ist allerdings die Frage, ob Intel bereits Ende 2018 einen Fix auf Architekturebene präsentieren kann, der die Hardware wieder auf ein Leistungsniveau bringt, welches dem vor den Fixes durch Microcode-Updates und Software-Patches entspricht.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]