Seite 1: Intel Z370: ASUS stellte auf einem Event die Mainboards für Coffee Lake-S vor

Dass ASUS in Düsseldorf ein Event zu den neuen Z370-Mainboards ausgerichtet hat, ist nicht verwunderlich, denn bald soll es endlich offiziell mit der Coffee-Lake-S-Plattform losgehen. Wir waren vor Ort und haben uns neben den neuen Platinen außerdem die neuen Features angesehen und wollen unseren Lesern diese Informationen natürlich nicht vorenthalten. Mit dabei war auch ein Live-System, in dem das ROG Maximus X Hero zusammen mit dem Core i7-8700K verbaut war.

Schon im Vorfeld wurden einige Z370-Mainboard-Modelle von den Herstellern publik, in Düsseldorf konnten wir die neuen Platinen von ASUS jedoch persönlich in Augenschein nehmen. Im Großen und Ganzen bleibt es bei den Mainboard-Serien so, wie es bereits seit ein paar Jahren bekannt ist.

Allerdings mit einer Ausnahme: Die TUF-Serie (The Ultimate Force) wird nun für die Coffee-Lake-S-Prozessoren als Einstiegs-Gaming-Serie abkommandiert. Die bekannten TUF-Features bleiben allerdings erhalten. In der Mitte positionieren sich dann die ROG-Strix-Platinen als Mainstream-Varianten. Die Speerpitze bilden dann die ROG-Maximus-Mainboards der mittlerweile zehnten Generation und richten sich an Enthusiasten. Ferner wird ASUS auch weiterhin Z370-Mainboards aus der Prime-Serie anbieten.

ASUS TUF-Gaming-Serie

Für den Einstieg fungiert nun die TUF-Gaming getaufte Produktlinie, welche die TUF-typischen Features bereithält. Allerdings wird das ebenfalls in Düsseldorf ausgestellte TUF Z370-Pro-Gaming zu einem vergünstigten Preis angeboten. Doch selbst für eine Einstiegs-Platine hat das TUF Z370-Pro Gaming zweimal M.2, zahlreiche PCIe-Schnittstellen und auch vier DDR4-DIMM-Speicherbänke mit an Bord.

Als zweite Platine soll auch gleich zum Launch das TUF Z370 Gaming-Plus zum Kauf angeboten werden. Zu den Spezifikationen stehen aktuell jedoch keine Informationen zur Verfügung.

ASUS ROG-Strix-Serie

Mittig wird, wie bereits weiter oben angedeutet, die Strix-Mainboard-Palette aus der ROG-Produktlinie positioniert. Und das Wort Palette passt in diesem Fall bestens, da nach aktuellen Informationen gleich sechs Mainboards geplant sind. Von dem ROG Strix Z370-E Gaming und ROG Strix Z370-I Gaming abgesehen werden außerdem ein Z370-F, Z370-H sowie ein Z370-G mit und ohne WLAN-ac mit ins Sortiment aufgenommen.

Auf dem Event hat ASUS das ROG Strix Z370-E Gaming und auch das ROG Strix Z370-I Gaming ausgestellt. Während Ersteres das Flaggschiff der ROG-Strix-Serie darstellt, wurde das ROG Strix Z370-I Gaming mit den Mini-ITX-Abmessungen berücksichtigt. Somit bietet auch ASUS von Anfang an ein Mini-ITX-Modell an.

ASUS ROG-Maximus-Serie

Für den High-End-Bereich hält wieder die ROG-Maximus-Serie her. Inzwischen sind wir bei der zehnten Generation angelangt, für die ASUS insgesamt fünf verschiedene Modelle angekündigt hat. Speziell für Overclocker bietet sich das ROG Maximus X Apex an, das ROG Maximus X Code und das ROG Maximus X Formula wurden wieder mit dem ROG-Armor bestückt.

In Düsseldorf hat ASUS das ROG Maximus X Hero und das ROG Maximus X Formula ausgestellt. Vom ROG Maximus X Hero gibt es außerdem eine WLAN-Edition. Insgesamt wurden die Maximus-Mainboards entsprechend gut bestückt und wurden mit einer ansprechenden Optik gefertigt. Ob es auch ein ROG Maximus X Impact (Mini-ITX) und auch ein ROG Maximus X Extreme geben wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Ganz auszuschließen ist dies allerdings nicht.

ASUS Prime-Serie

Für die Prime-Serie hat der taiwanische Hersteller das Prime Z370-A sowie das Prime Z370-P im Angebot. Auf dem Event wurde das Prime Z370-A gezeigt, welches wohl erneut das Flaggschiff darstellen wird.

Das Prime Z370-A wurde erneut in den Farben Weiß und Schwarz gehalten und stellt auch eine gute Basis für Intels achte Core-Generation dar. Mit vier DDR4-DIMM-Speicherbänken lassen sich einige GB an Arbeitsspeicher verstauen und auch für den Anschluss von bis zu zwei Grafikkarten hat ASUS gesorgt.