> > > > Zweite Generation HBM2 von SK Hynix und Samsung sind kein Kompromiss mehr

Zweite Generation HBM2 von SK Hynix und Samsung sind kein Kompromiss mehr

Veröffentlicht am: von

samsung-hbm2Vor etwa zwei Jahren begannen Samsung und SK Hynix mit der Risc-Production von High Bandwidth Memory der zweiten Generation. Seit Sommer wird dieser in der Massenfertigung produziert und NVIDIA verbaut diesen auf der Tesla P100, Quadro GP100, Tesla V100 und Titan V. Im Endkunden-Bereich ist AMD mit der Radeon RX Vega 56 und 64 der bisher einzige Abnehmer.

Vor einigen Wochen kündigte Samsung die 2. Generation des HBM2 namens Aquabolt an. Dieser soll bei gleicher Leistungsaufnahme eine Bandbreite von 2,4 GBit/s pro Pin erreichen. Damit erreicht Samsung eine Speicherbandbreite von 307 GB/s für einen einzelnen 8-GB-Speicherstack und einem Speicherinterface von 1.024 Bit. Nach eigenen Angaben hat Samsung das SV-Design (Through Silicon Via’s) verbessert und setzt Thermal Bumbs ein, um die Abwärme besser abführen zu können.

Die japanischen Kollegen von PC Watch haben sich die Änderungen in der 2. Generation des HBM2 nun etwas genauer angeschaut und führen dies am Beispiel des Speichers von SK Hynix an. HBM2 ist für eine maximale Bandbreite von 2 GBit/s pro Pin bei einer Chip-Speicherbandbreite von 256 GB/s konzipiert worden. Bei einer 4-Stack-Konfiguration (4Hi) ergibt sich daraus eine Speicherbandbreite von 1 TB/s bei einer Kapazität von 4 GB pro HBM2-Chip. Maximal geplant ist eine Ausbaustufe mit 8-Stacks (8Hi) für eine Speicherkapazität von 32 GB.

Wie sich in der Praxis aber zeigt, sind diese Ziele noch lange nicht erreicht worden. Von der geplanten Speicherbandbreite von 1 TB/s sind die aktuellen Produkte noch weit entfernt. Die NVIDIA Tesla V100 kommt auf 720 GB/s, AMDs Radeon Vega auf 484 GB/s und NVIDIAs Titan V auf 652,8 GB/s. Grund hierfür sind offenbar technische Schwierigkeiten bei der Fertigung bzw. Umsetzung von HBM2. NVIDIA wollte schon bei der Tesla P100 mit HBM2 darauf nicht genauer eingehen, zeigte sich aber recht unzufrieden aufgrund der Tatsache, dass die gewünschten Werte nicht erreicht werden konnten. Für Samsung und SK Hynix war die 1. Generation von HBM2 mehr oder weniger ein Kompromiss aus Speicherkapazität und Speicherbandbreite. Aus diesem Grund hat Samsung die Bandbreite pro Pin auf 2,4 GBit/s erhöht – geplant waren wie gesagt einmal maximal 2 GBit/s.

Mit der 2. Generation des HBM2 haben Samsung und SK Hynix offenbar grundlegende Änderungen am Design vorgenommen. Dies betrifft die Topologie der Verbindungen mittels TSVs in den DRAM-Stacks zur Logic-Die. In den Dieshots der Vega-10-GPU wurden auch der HBM2 in seine einzelnen Schichten zerlegt und darin sind die DRAM-Stacks und Logic-Die schön zu erkennen.

In der 1. Generation des HBM2 wurden die oberen Stacks durch die darunterliegenden Stacks durchgeschleift. Es gab keine direkten Verbindungen zwischen den oberen Stacks und dem Logic-Die. Die 2. Generation verwendet nun direkte Verbindungen. Darauf verweist auch Samsung mit dem verbesserten SV-Design des Aquabolt-HBM2. Um die Bandbreite möglichst hoch zu halten wurde jeder DRAM-Stack mit vier Kanälen angebunden – für zwei Stacks wurden jeweils acht Kanäle verwendet. Per Lower- und Upper-Rank konnte dies von vier auf acht Stacks erweitert werden.

Die 2. Generation des HBM2 von SK Hynix verwendet nun nur noch zwei Channel pro DRAM-Stack. Offenbar bot Samsung auch in der 1. Generation Varianten an, die zwischen zwei und vier Kanälen konfigurierbar waren. Durch die geringere Anzahl an Kanälen pro DRAM-Stack können jeweils direkte Verbindungen zum Logic-Die erstellt werden. Ein Durchschleifen ist nicht mehr notwendig.

Dies bedeutet aber auch, dass nur noch mit HBM2 mit mehr als vier DRAM-Stacks die maximale Bandbreite erreicht werden kann. Ein insgesamt 1.024 Bit breites Speicherinterface wird durch die Anbindung der zwei DRAM-Stacks intern zu 4x 128 Bit also nur 512 Bit. Erst ab vier Stacks können die vollen 8x 128 Bit also 1.024 Bit angebunden werden.

Die Umtellung der Kanal-Konfiguration zeigt eine Verschiebung hinsichtlich der Ansprüche des Marktes. Für die 1. Generation des HBM2 ging es darum eine möglichst hohe Bandbreite zu liefern – wenngleich auch dies nicht immer erreicht wurde. Dazu mussten die GPU-Hersteller gewisse Einschränkungen bei der Gesamtkapazität hinnehmen. Für die 2. Generation des HBM2 gilt dieser Kompromiss nur noch für eine 2-Stack-Konfiguration, ab 4Hi und bis 8Hi sind Kapazität und Speicherbandbreite nicht mehr kompromissbehaftet.

Samsung und SK Hynix wollen in Kürze mit der Massenproduktion der 2. Generation des HBM2 beginnen bzw. haben dies schon getan. Wann die ersten Partner mit dem neuen Speicher beliefert werden, ist derzeit nicht bekannt. In Frage kommen hier natürlich neben AMD und NVIDIA auch noch weitere Hardware-Hersteller, die spezielle Beschleunigerkarten mit HBM2 auf dem Markt haben. Als Beispiel zu nennen wären hier Intel mit dem Stratix 10 MXGoogle mit der Tensor Processing UnitNEC mit den SX Aurora TSUBASA und viele mehr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 14.08.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 893
Ich finde es schön das die Entwicklung hier weitergeht und ich denke das mit der Navi Generation im Sommer 2018, HBM2 endlich richtig funktionieren wird.

Wenn wir davon ausgehen das im Sommer 2017 HBM2 gut funktioniert und auch in größeren Mengen hergestellt wird, so kann AMD seine GPUs in Ruhe daran anpassen und hat zum Marktstart im Sommer 2018 auch endlich kein Lieferproblem mehr. Navi könnte damit die erste Generation sein, bei der HBM normal wird, wohlmöglich auch in den unteren Leistungsklassen.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30482
Im Sonmer 2018 wird es allerdings keine Navi-GPU von AMD geben. Die sind für 2019 geplant.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

Erstes Custom-Design: ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-VEGA

Es ist endlich soweit: Wir können uns das erste Custom-Modell der Radeon RX Vega 64 anschauen. ASUS war der erste Hersteller, der ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, nun erreichte uns das finale Produkt. Im Zentrum steht natürlich die Frage, welche Verbesserungen ASUS mit der ROG Strix... [mehr]