> > > > Samsung präsentiert HBM2 Aquabolt mit 2,4 GBit/s pro Pin

Samsung präsentiert HBM2 Aquabolt mit 2,4 GBit/s pro Pin

Veröffentlicht am: von

samsung-hbm2Samsung hat die zweite Generation seines HBM2 vorgestellt. Diese hört auf den Namen Aquabolt und erreicht eine Bandbreite von 2,4 GBit/s pro Pin. Die Speicherstacks besitzen eine Kapazität von 8 GB. Samsung gibt eine Betriebsspannung von 1,2 V für den Betrieb von 2,4 GBit/s pro Pin an. In der ersten Generation des eigenen HBM2 (Flarebolt) sind es ebenfalls 1,2 V bei 1,6 GBit/s pro Pin sowie 1,35 V bei 2,0 GBit/s pro Pin. Damit sieht Samsung den Vorteil der zweiten Generation nicht nur bei der Geschwindigkeit, sondern auch bei der Leistungsaufnahme.

Mit dem neuen Speicher erreicht Samsung eine Speicherbandbreite von 307 GB/s für einen einzelnen 8-GB-Speicherstack und einem Speicherinterface von 1.024 Bit. Auf aktuellen Grafikkarten mit HBM2 wie der AMD Radeon RX Vega 56 und 64 sowie der NVIDIA Titan V wären damit Speicherbandbreiten von bis zu 614 bzw. 921 GB/s möglich. Mit vier Stacks bestückte Karten (bisher ist dies nur bei der GV100-GPU auf den Tesla V100 von NVIDIA der Fall) könnten auf 1,2 TB/s kommen.

Um die höhere Bandbreite zu erreichen, hat Samsung das TSV-Design (Through Silicon Via’s) verbessert. Die TSVs kommen zur Verbindung der einzelnen Speicherdies zum Einsatz. Der Samsung HBM2 mit 8 GB Speicherkapazität besteht aus acht dieser Speicherdies. Jeder dieser Dies oder Layer ist mit dem darüber- und darunterliegenden Die über mehr als 5.000 TSVs verbunden. Diese vielen kleinen Verbindungen sorgen aber auch für Verzerrungen in der Übertragung, die Samsung beim HBM2 Aquabolt weiter minimieren konnte.

Weiterhin hat Samsung sogenannte Thermal Bumbs zwischen den Layern eingesetzt, welche die Abwärme nach Außen führen sollen. Dies war auch schon in der ersten Generation der Fall, mit der Aquabolt-Variante hat Samsung aber auch hier Verbesserungen eingebaut, die dazu beitragen sollen, dass die Abwärme besser abgeführt werden kann. Neben den acht Speicherdies ist in einem solchen HBM2-Package noch ein Controll-Layer vorhanden. Dieser wird in der zweiten Generation des HBM2 von Samsung nun nach unten noch durch eine Schutzschicht ergänzt, welche den Speicher stabiler gegen physikalische Kräfte machen soll.

Samsung will bereits mit der Massenproduktion des HBM2 Aquabolt begonnen haben. Wann die ersten Partner mit dem neuen Speicher beliefert werden, ist derzeit nicht bekannt. In Frage kommen hier natürlich neben AMD und NVIDIA auch noch weitere Hardware-Hersteller, die spezielle Beschleunigerkarten mit HBM2 auf dem Markt haben. Als Beispiel zu nennen wären hier Intel mit dem Stratix 10 MX, Google mit der Tensor Processing Unit, NEC mit den SX Aurora TSUBASA und viele mehr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 731
50% Steigerung klingen nicht schlecht aber GDDR6 steht ja auch in den Startlöchern mit grob 33% Steigerung.
Das interessanteste ist wohl das man damit wohl vom 2048bit auf ein 1024bit Interface wechseln könnte und den GPU Aufwand deutlich verkleinert.
Die angegebenden 307GB/s sind im Bereich der aktuellen 1080.
#2
Registriert seit: 22.08.2015
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 421
Das dann mit 1,35v OC und man bekommt bei 2 Stacks eine Datenrate von über 1TB/s :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]