> > > > Google stellt 2. Generation der Tensor Processing Units vor

Google stellt 2. Generation der Tensor Processing Units vor

Veröffentlicht am: von

google io 2017

Im vergangenen Jahr, ebenfalls zur Hausmesse I/O, stellte Google die erste Generation der Tensor Processing Units oder kurz TPU vor. Auf der gestrigen Keynote der I/O 2017 wurde die zweite Generation präsentiert. Dies macht vor allem den Bedarf an schneller Deep-Learning- und AI-Hardware deutlich, der von aktuellen Prozessoren und GPUs wohl nicht mehr lange gedeckt werden kann. Stattdessen entwickeln immer mehr Hersteller Spezialhardware.

Bei der TPU handelt es sich um einen Custom-ASIC (Application Specific Integrated Circuit), der speziell auf das Machine Learning mittels TensorFlow zugeschnitten ist. Die erste Generation erreicht mit Hilfe einer Matrix aus 256 × 256 Multiplizier/Aufaddier-Einheiten (Multiplier/Accumulator, MAC) und einem Takt von 700 MHz eine Rechenleistung von 91,75 TOPS (Tera Operations per Second). Damit gemeint sind 8-Bit-Operationen für das Inferencing.

Die Rechenleistung kann zwischen der ersten und zweiten Generation nicht wirklich verglichen werden, da die neue TPU auch Floating-Point-Operationen ausführen kann. 16-Bit-Berechnungen kommt sie damit auf 180 TFLOPS. Auf den Bildern von Google ist ein Board zu sehen, auf dem sich vier Chips befinden. Ob Google für jedes dieser Module die 180 TFLOPS angibt oder damit den einzelnen Prozessor meint, ist unklar.

Jede TPU verfügt über einen von Google eigens entwickelten Interconnect, über den man aber keine weiteren Angaben macht. Er soll aber besonders schnell sein, was ebenfalls eine wichtige Komponente für das Training eines Deep-Learning-Netzwerkes ist. 64 TPUs lassen sich zu einem TPU Pod zusammenfassen und kommen damit auf eine Rechenleistung von 11,5 PFLOPS.

Zum Vergleich: Ein Intel Intel Xeon E5-2699 v3 kommt auf 2,6 TFLOPS und eine NVIDIA Tesla K80 auf 2,8 TFLOPS. NVIDIA stellte auf der GPU Technology Conference 2017 die Tesla V100 mit GV100-GPU vor und verwendet hier die sogenannten Tensor Cores. Mit Hilfe dieser speziellen Recheneinheiten erreicht eine Tesla V100 eine Rechenleistung von 120 TFLOPS. Umklar ist, bei welcher Leistungsaufnahme Google die 180 TFLOPS der zweiten TPU-Generation realisieren kann.

Google hat auch gleich die ersten Leistungsvergleiche zur Hand. Während ein Deep-Learning-Netzwerk für ein großes Übersetzungssystem einen kompletten Tag auf 32 der schnellsten GPUs benötigt, soll die gleiche Arbeit auf nur acht der neuesten TPUs an einem Nachmittag erledigt sein.

Google wird die neuen TPUs als Teil der Compute Engine als Cloud TPUs anbieten. Einen Zugang wird es vorerst aber nur für Tester in einer kostenpflichtigen Alpha-Version geben. In virtuellen Maschinen werden die TPUs mit Skylake-CPUs und NVIDIA-GPUs zusammengefasst und können je nach Bedarf und den speziellen Bedürfnissen gemeinsam verwendet werden. Im Rahmen der TensorFlow Research Cloud wird Google 1.000 der neuen TPUs kostenlos betreiben und zugänglich machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar117686_1.gif
Registriert seit: 05.08.2009
HN-Lauffen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2711
1000 davon kostenlos, Google hat ja das Geld, wenigstens sind Sie so "nett" und lassen eine vermutlisch stark reduzierte Anzahl an Personen auf diesen Units testen.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12301
Zitat Tzunamik;25552843
1000 davon kostenlos, Google hat ja das Geld, wenigstens sind Sie so "nett" und lassen eine vermutlisch stark reduzierte Anzahl an Personen auf diesen Units testen.

Das Alpha Testprogramm ist was anderes als das spätere Gratisangebot.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]