> > > > NEC verbaut 24 und 48 GB HBM2 auf Vektorbeschleunigern

NEC verbaut 24 und 48 GB HBM2 auf Vektorbeschleunigern

Veröffentlicht am: von

necWährend sich AMD mit der Wette auf HBM2 für die Vega-Karten zu setzen, zumindest in Teilen aufgrund der Verfügbarkeit und Kosten ein wenig verkalkuliert hat, scheint der schnelle Speicher in anderen Bereichen gerade so richtig Fahrt aufzunehmen. NVIDIA verbaut HBM und HBM2 nur für die GPU-Beschleuniger auf Basis von GP100 und GV100, Intel setzt für spezielle AI-Chips ebenfalls auf HBM2 und gemeinsam haben Intel und AMD den Core-H-Prozessor angekündigt, der eine Intel-CPU mit einer AMD-GPU nebst HBM2 vorsieht.

Auf der Supercomputing 2017 hat NEC nun spezielle Vektorbeschleuniger vorgestellt, die auf bis zu 48 GB des schnellen HBM2 setzen und dabei auf Speicherbandbreiten von 1,2 TB/s kommen. Zum Vergleich: Die Radeon RX Vega kommt auf 484 GB/s und NVIDIAs Tesla V100 auf 900 GB/s. Der große Unterschied zwischen den beiden letztgenannten Karten dürfte vor allem durch die Anzahl der eingesetzten Speicherchips bestehen. Während AMD auf zwei Speicherstacks setzt, sind es bei NVIDIA derer vier.

Noch ist unklar, wie NEC auf Kapazitäten von 24 bzw. 48 GB kommt. HBM2 wird in Kapazitäten von 1, 2, 4 und 8 GB pro Chip angeboten. Bei 48 GB Gesamtkapazität müsste NEC demnach sechs HBM2-Speicherstacks verbauen. Bei 800 MHz Speichertakt und einem entsprechend 6.144 Bit breiten Speicherinterface (6x 1.024 Bit) kämen wir auf die angegebenen 1,2 TB/s.

Die von NEC vorgestellten Vektorbeschleuniger namens SX Aurora TSUBASA kommen in drei Varianten daher. Allesamt sind sie vor allem für das High-Performance-Computing (HPC) interessant, da sie eine Berechnung gleichzeitig auf vielen Daten ausführen können. Eine mögliche Anwendung ist die Berechnung von Matrizenoperationen für bestimmte Bereiche. Die Vektorprozessoren auf den SX Aurora TSUBASA besitzen acht Kerne und teilen sich einen 16 MB großen Cache.

Die Variante SX Aurora TSUBASA 10A wird wassergekühlt und kommt auf einen Takt von 1,6 GHz. Sie ist gleichzeitig das Modell mit den 48 GB HBM2, die eine Speicherbandbreite von 1,2 TB/s erreichen. NEC spricht von einer Rechenleistung von 2,45 TFLOPS in doppelter Genauigkeit. Die Variante SX Aurora TSUBASA 10B ist mit 1,4 GHz etwas niedriger getaktet, bietet aber ebenfalls 48 GB HBM2 und muss nur noch per Luft gekühlt werden. Die Rechenleistung sinkt hier auf 2,15 TFLOPS. Kleinstes Modell ist die Version SX Aurora TSUBASA 10C, die zwar ebenfalls auf einen Takt von 1,4 GHz kommt, aber nur 24 GB HBM2 bietet, der eine Speicherbandbreite von 750 GB/s vorzuweisen hat.

Grund für den recht großzügigen Ausbau mit HBM2 ist die Tatsache, dass die Vektorbeschleuniger vor allem dann schnell sein können, wenn der Speicherzugriff entsprechend flott ist. Mit Speicherkapazitäten von 8 oder 16 GB ist man hier aber schnell an einer Grenze, an der Daten über das PCI-Express-Interface ausgelagert werden müssten. Mit 24 und 48 GB bieten die SX Aurora TSUBASA eine zumeist ausreichende Speicherkapazität, sodass die Daten zur Berechnung vollständig in den HBM2-Speicher passen.

NEC plant die SX Aurora TSUBASA ab Februar 2018 in den Handel zu bringen. Die Preise beginnen ab etwa 6.000 US-Dollar für das kleinste Modell.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 219
Kann es sein dass die schlechte verfügbarkeit daher rührt dass NEC so viel hbm2 abgreift? Oder profitiert amd auch davon da sie mitentwickelt und deshalb patendte haben?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30027
Ich glaube nicht, dass die Stückzahlen die NEC hier benötigt, im Vergleich zu den anderen Herstellern eine Rolle spielen.

AMD hält keine Lizenzrechte an HBM2.
#3
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 723
Zitat EmPas;25956829
Kann es sein dass die schlechte verfügbarkeit daher rührt dass NEC so viel hbm2 abgreift? Oder profitiert amd auch davon da sie mitentwickelt und deshalb patendte haben?


ich bezweifle dass nec soviele von den karten verkauft dass es ins gewicht fällt.

ich schätze mal grob das amd oder nvidia 100+x mehr hbm verbauen / kaufen als nec

edit: mist don war schneller ;)
#4
Registriert seit: 11.08.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 219
Danke für die information
#5
Registriert seit: 28.09.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 207
"Noch ist unklar, wie NEC auf Kapazitäten von 24 bzw. 48 GB kommt. [...] Bei 48 GB Gesamtkapazität müsste NEC demnach sechs HBM2-Speicherstacks verbauen."

und im tweet schreibt er:
"First implementation of 6 HBM2"

damit wäre die frage doch bereits beantwortet oder?
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2493
Und wann kommt die NEC SX Aurora Tsubasa Ohzora Special Edition raus? ;)
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30027
Zitat zukubu;25957739
"Noch ist unklar, wie NEC auf Kapazitäten von 24 bzw. 48 GB kommt. [...] Bei 48 GB Gesamtkapazität müsste NEC demnach sechs HBM2-Speicherstacks verbauen."

und im tweet schreibt er:
"First implementation of 6 HBM2"

damit wäre die frage doch bereits beantwortet oder?


Weil "jemand" etwas schreibt, ist das noch keine Bestätigung dafür ;)
#8
Registriert seit: 28.09.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 207
ah, hab ehrlich gesagt nicht drauf geachtet wer das ist...hätte ja sein können der kerl weiß da bescheid ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]