> > > > Intels Optane 800P M.2 2280 SSDs kommen mit 60 und 120 GB

Intels Optane 800P M.2 2280 SSDs kommen mit 60 und 120 GB

Veröffentlicht am: von

intel-optaneNatürlich geht Intel auch nach der Aufkündigung des Joint Venture mit Mircon im NAND-Geschäft weiter seine Wege. Das Angebot an Produkten mit 3D-XPoint-Speicher wurde in den vergangenen Monaten bereits deutlich vergrößert und dieser Trend setzt sich allem Anschein auch weiter fort. Bisher erhältlich sind die kleinen Optane-SSDs mit 16 und 32 GB, die eher als Caching-Lösung gedacht sind.

Mit der Optane SSD 900P Series richtet sich Intel an die Nutzer von High-End-Desktop-Systemen, denn mit 350, bzw. 550 Euro sind die beiden Varianten mit 280 und 480 GB nicht ganz günstig. Intel will hier auch Modelle mit bis zu 1,5 TB anbieten. Fast baugleich sind diese SSDs auch für den Enterprise-Markt erhältlich.

Intel will die Consumer Electronics Show nun offenbar dazu nutzen, die Lücke zwischen den günstigen Caching-Lösungen und der der 900P-Serie zu schließen. Zwar sind die Optane SSDs der 800P-Serie mit größerer Kapazität noch unter NDA, PCPerspective vermeldet allerdings bereits, dass diese mit 60 und 120 GB kurz vor dem Start stehen.

Damit würde die Optane SSD 800P auch erstmals in einen Kapazitätsbereich rücken, in dem sie als alleiniges Startlaufwerk in Frage kommt. 16, bzw. 32 GB sind für die Installation von Windows 10 etwas knapp bemessen. Die 350 Euro teure Optane SSD 900P in der kleinsten Kapazität mit 280 GB ist einigen aber sicherlich auch etwas zu teuer. Die Optane SSDs 800P mit 60, bzw. 120 GB würden damit in einen interessanten Bereich rücken.

Derzeit will oder kann Intel noch keine Leistungsdaten liefern. Auch fehlen Informationen zum Preis und zur Verfügbarkeit. Einzig fünf Jahre Garantie bei einer täglichen Schreibleistung von 200 GB sind bekannt. Die kleinen Caching-SSDs erreichen Schreibraten von 290 MB/s und Leseraten von 1.350 MB/s. Interessanter sind hier aber die IOPS sowie die Latenzen, die Intel für die kleineren Modelle bereits angibt. Wo hier die Varianten mit 60, bzw. 120 GB liegen bliebt aber abzuwarten.

3D-XPoint-Speicher geht noch weiter

Für Intel ist der 3D-XPoint-Speicher aber mehr als nur ein eigener NAND-Ersatz. Ab dem zweiten Halbjahr 2018 sollen die ersten DIMM-Module mit diesem Speicher verfügbar sein. Intels NVDIMM mit 3D-XPoint-Speicher ist eine Art Abwandlung der NVDIMM-Module, die zum Beispiel im Falle des NVDIMM-N von Micron eine Kombination aus DRAM und NAND darstellen.

Bis hier ein entsprechendes Angebot von Intel auf dem Markt ist, werden aber sicherlich noch weitere Informationen dazu bekannt. Latenzen, Schreib- und Lesegeschwindigkeiten sind nur ein Punkt. Schreibzyklen sind ein weiterer wichtiger Punkt und hier dürfte auch die größte Herausforderung für Intel liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar270198_1.gif
Registriert seit: 20.05.2017

Gefreiter
Beiträge: 34
Merkt man die noch niedrigeren Latenzen eigentlich im alltag? sonst bemerkt man die etwas niedrigeren datenraten ja wohl eher.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30375
Was scheucht das Windows häufiger über die SSD? Große Dateien oder viele kleine? Ob man es spürt ist wieder eine andere Sache, aber gerade wenn darauf das System liegt sind die Latenzen und hohe IOPS der wichtige Aspekt.
#3
Registriert seit: 17.06.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1669
Ich finde die Preise - für eine neue Technologie - gar nicht so hoch. Vermutlich etwa €200-. für 120 GByte.
Bei meiner allersten SSD habe ich für 160 GByte noch knapp €500.- bezahlt (Intel X-25M).

Den Kaufpreis habe ich dann x-fach wieder hereingeholt. Die Technik hat mich so überzeugt, dass ich daraufhin Aktien und Optionen von SanDisk, Micron und (leider auch) OCZ gekauft habe.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 15670
Die Preise kann man schwer vorhersagen, denn die Preisspanne der bisherigen Optanes ist ja sehr groß. Die 900P 480GB kostet etwa 1,20€/GB, die 200GB mehr als bei der 280GB kosten 200€ mehr, also 1€/GB und etwa 80€ für den Rest wie Controller, Platine, Kühler etc.. Die Optane Memory 32GB kostet 2,35€/GB und 35€ mehr als die mit 16GB, was also pro GB 2,19€ ergibt und damit wären die Kosten für Controller, Platine etc. bei etwa 5€.

Von 1 bis 2,19€ pro GB ist da eine weite Spanne für das 3D XPoint selbst und dabei rechne ich bei der 900P nur die Nutz- und nicht die Rohkapazität, die ja für die 900P 280GB 336 GByte und bei der 900P 480GB 560GB beträgt. Mit den Werten kostet ein GB bei der 900P 480GB dann 1€/GB und die 224GB mehr 3D XPoint darin dann 90ct/GB. Vielleicht sind es solche die schlechter gebinnt sind und mehr Fehler haben, was der große Controller mit mehr Redundanz kompensieren kann, aber wird wissen es nicht und daher kann man bei einer Spanne von unter einem bis über 2 € pro GB kaum eine seröse Vorhersage über den Preis der 800P treffen, außer das deren einfacher Controller und Platine wohl kaum sehr teuer sein werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]