> > > > Intel stellt die Optane SSD 900P Series offiziell vor

Intel stellt die Optane SSD 900P Series offiziell vor

Veröffentlicht am: von

intel-optane-ssd-900pNachdem die Intel Optane SSD 900P bereits gestern im Preisvergleich aufgetaucht ist, hat Intel die neue Optane-Speicherlösung heute offiziell vorgestellt. Der Start erfolgt mit drei SSDs, zwei davon basieren auf dem PCI-Express-Interface, eine weitere kommt mit dem weniger verbreiteten U.2-Anschluss daher.

Allen drei Laufwerken gemein ist die Verwendung des 3D-XPoint-Speichers von Intel. Diesen verwendet der Chipgigant bisher nur in kleinen Modulen mit 16 und 32 GB mit ihren extrem geringen Latenzen als Caching-SSD im Desktop und Notebook oder aber in der Optane SSD DC P4800X als Enterprise-SSD im PCI-Express-Steckkartenformat.

Gegenüberstellung der technischen Daten der Optane SSD 900P Series
ModellOptane SSD 900P
(280 GB / PCIe)
Optane SSD 900P
(480 GB / PCIe)
Optane SSD 900P
(280 GB / U.2)
sequentielles Lesen 2.500 MB/s 2.500 MB/s
2.500 MB/s
sequentielles Schreiben 2.000 MB/s 2.000 MB/s
2.000 MB/s
zufälliges Lesen 550.000 IOPS 550.000 IOPS
550.000 IOPS
zufälliges Schreiben 500.000 IOPS 500.000 IOPS
500.000 IOPS
Latenz lesen 10 µs 10 µs
10 µs
Latenz schreiben 10 µs 10 µs
10 µs
Stromverbrauch Idle 5 W 5 W5 W
Stromverbrauch Last 14 W 14 W14 W
Schreibleistung 5,11 PB 8,76 PB5,11 PB
MTBF 1.600.000 h 1.600.000 h1.600.000 h
UBER 1 Sektor / 1017 Bits 1 Sektor / 1017 Bits1 Sektor / 1017 Bits

Die nun bestätigten technischen Daten zeigen vor allem eines: Die Optane-SSDs sind nicht schneller als aktuelle NAND-basierte-Speicher, dies bezieht sich aber nur auf sequentielle Schreib- und Lesevorgänge. Bei den Latenzen kann der 3D-XPoint-Speicher dann seine Stärken ausspielen. Gleiches gilt auch, wenn viele Schreib- und Lesevorgänge gleichzeitig stattfinden oder aber der Speicher recht weit gefüllt ist. Dann können die Optane-SSDs ihre Werte weitestgehend halten, während SSDs mit NAND hier teilweise deutlich einbrechen.

Die Vorteile sieht Intel auf seiner Seite und hält den Einsatz auch in Desktop-Systemen für sinnvoll. Selbst Spieler, aber auch Nutzer von Workstations, sollen von der Leistung der Optane SSD 900P Series profitieren.

Noch offen ist die Frage nach Preis und Verfügbarkeit. Der Marktstart soll mit dem heutigen Tage erfolgen. In unserem Preisvergleich sind sie aktuell aber noch nicht zu finden. Intel nennt eine unverbindliche Preisempfehlung von 389 US-Dollar für die 280-GB-Variante und 599 US-Dollar für die 480-GB-Variante. Damit wären beide Kapazitäten teurer als aktuelle NAND-SSDs, die Optane SSD 900P Series soll jedoch auch einen gewissen Premium-Anspruch rechtfertigen. Wie teuer sie hierzulande sein werden, bleibt aber noch abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2231
Naja, ich habe gedacht dass die Optane gerade im Berech 4k 1Q um das 3x schneller ist als herkömmliche SSD's "Link" und dass gerade das wichtig ist, von daher gefällt mir die Entwicklung schon.
#2
customavatars/avatar37401_1.gif
Registriert seit: 24.03.2006
Region Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Sind bei Aternate schon gelistet:
https://www.alternate.de/html/product/listing.html?articleId=1389824,1391336,1391417,1389835&listingTitle=Intel%20Optane%20SSD%20900P%20Serie&tk=8556

480GB = 1049€
280GB = 589€
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14440
Zitat teiger;25909991
Naja, ich habe gedacht dass die Optane gerade im Berech 4k 1Q um das 3x schneller ist als herkömmliche SSD's
Nicht nur 3x, aber dies hängt immer sehr vom System und dessen Energiespareinstellungen ab.

Lasazarr, angesichts der UVP von 599$ und 389$ sind die Preise bei Alternate massiv überzogen.
#4
customavatars/avatar37401_1.gif
Registriert seit: 24.03.2006
Region Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Kann ich ja nix dafür *Schulterzuck*
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]