> > > > Intel und Micron beenden ihre Zusammenarbeit

Intel und Micron beenden ihre Zusammenarbeit

Veröffentlicht am: von

imflashVor gut zwölf Jahren schlossen sich Intel und Micron zu einem Joint Venture zusammen. Ziel war die Entwicklung neuer NAND-Technologien, denn Intel wollte im Speicherbereich eine größere Rolle spielen und Micron sollte von den Fertigungstechnologien von Intel profitieren. Das IM Flash Technologies (IMFT) getaufte Unternehmen brachte einige Neuheiten auf den Markt, die beide Unternehmen separat vermarkteten.

Nun vermelden beide Partner das Ende der Zusammenarbeit.

Die Ziele beider Unternehmen waren aber sehr unterschiedlich. Intel nutzt den NAND ausschließlich für die eigenen SSDs und konzentrierte sich dabei auf den Enterprise-Markt. Micron hingegen fährt zweigleisig – verwendet den Speicher in eigenen Produkten, bietet den NAND aber auch am freien Markt an. Bereits 2012 gab es den ersten kleinen Bruch, denn beide Unternehmen trennten die Produktion auf. Forschung und Entwicklung wurden allerdings weiterhin zusammen betrieben. Während Micron aber noch in die planare Fertigung von NAND in 16 nm investierte, stellte Intel hier schon auf eine 2,5D/3D-Fertigung um.

Im Grunde sind beiden Unternehmen aber in etwa auf dem gleichen Stand. Beide liefern derzeit ihren 3D-NAND der zweiten Generation mit 64 Layern aus. Die dritte Generation mit 96 Layern ist fertig entwickelt und soll in Kürze ausgeliefert werden.

Worin genau der Grund für die Beendigung des Joint Ventures liegt, ist unklar. Nicht zwangsläufig muss es zu Differenzen gekommen sein, womöglich sind alle geplanten Ziele erreicht und aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung beider Unternehmen macht eine gemeinsame Entwicklung keinen Sinn mehr. Bis eventuelle Auswirkungen der Aufspaltung sichtbar werden, wird es ohnehin einige Jahre dauern.

Derzeit sind Intel und Micron dabei, die letzte gemeinsame Entwicklung verstärkt in den Markt zu drücken. 3D-XPoint-Speicher zeichnet sich besonders durch niedrige Latenzen aus, muss aber nicht zwangsläufig eine höhere Bandbreite erreichen. Intel verkauft die entsprechenden SSDs unter der Marke Optane. Derzeit arbeitet man daran, diese SSDs günstiger anbieten zu können, was sicherlich maßgeblich von der Fertigung abhängt. Die kleinen Caching-SSDs sind bereits erhältlich und gleiches gilt auch für die größeren Enterprise- und High-End-Desktop-Modelle.

Micron hingegen plante, Speicherprodukte mit 3D XPoint unter QuantX zu vermarkten. Bisher ist davon aber nichts am Markt angekommen. Beide Unternehmen haben derzeit keinerlei Ankündigungen in diesem Bereich zu machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Vielleicht ist 3D XPoint ja auch eine intel Entwicklung und warum teilen, wenn man nicht muss.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16633
3D XPoint ist eine gemeinsame Entwicklung von Intel und Micron und beide können es nutzen. Micron fehlt nur der Controller dafür, die vollen die Entwicklung von SSDs mit 3D XPoint anderen überlassen und da sollte es dann auch nicht wundern, wenn es länger als bei Intel dauert wo alles aus einer Hand kommt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]