> > > > Intel und Micron beenden ihre Zusammenarbeit

Intel und Micron beenden ihre Zusammenarbeit

Veröffentlicht am: von

imflashVor gut zwölf Jahren schlossen sich Intel und Micron zu einem Joint Venture zusammen. Ziel war die Entwicklung neuer NAND-Technologien, denn Intel wollte im Speicherbereich eine größere Rolle spielen und Micron sollte von den Fertigungstechnologien von Intel profitieren. Das IM Flash Technologies (IMFT) getaufte Unternehmen brachte einige Neuheiten auf den Markt, die beide Unternehmen separat vermarkteten.

Nun vermelden beide Partner das Ende der Zusammenarbeit.

Die Ziele beider Unternehmen waren aber sehr unterschiedlich. Intel nutzt den NAND ausschließlich für die eigenen SSDs und konzentrierte sich dabei auf den Enterprise-Markt. Micron hingegen fährt zweigleisig – verwendet den Speicher in eigenen Produkten, bietet den NAND aber auch am freien Markt an. Bereits 2012 gab es den ersten kleinen Bruch, denn beide Unternehmen trennten die Produktion auf. Forschung und Entwicklung wurden allerdings weiterhin zusammen betrieben. Während Micron aber noch in die planare Fertigung von NAND in 16 nm investierte, stellte Intel hier schon auf eine 2,5D/3D-Fertigung um.

Im Grunde sind beiden Unternehmen aber in etwa auf dem gleichen Stand. Beide liefern derzeit ihren 3D-NAND der zweiten Generation mit 64 Layern aus. Die dritte Generation mit 96 Layern ist fertig entwickelt und soll in Kürze ausgeliefert werden.

Worin genau der Grund für die Beendigung des Joint Ventures liegt, ist unklar. Nicht zwangsläufig muss es zu Differenzen gekommen sein, womöglich sind alle geplanten Ziele erreicht und aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung beider Unternehmen macht eine gemeinsame Entwicklung keinen Sinn mehr. Bis eventuelle Auswirkungen der Aufspaltung sichtbar werden, wird es ohnehin einige Jahre dauern.

Derzeit sind Intel und Micron dabei, die letzte gemeinsame Entwicklung verstärkt in den Markt zu drücken. 3D-XPoint-Speicher zeichnet sich besonders durch niedrige Latenzen aus, muss aber nicht zwangsläufig eine höhere Bandbreite erreichen. Intel verkauft die entsprechenden SSDs unter der Marke Optane. Derzeit arbeitet man daran, diese SSDs günstiger anbieten zu können, was sicherlich maßgeblich von der Fertigung abhängt. Die kleinen Caching-SSDs sind bereits erhältlich und gleiches gilt auch für die größeren Enterprise- und High-End-Desktop-Modelle.

Micron hingegen plante, Speicherprodukte mit 3D XPoint unter QuantX zu vermarkten. Bisher ist davon aber nichts am Markt angekommen. Beide Unternehmen haben derzeit keinerlei Ankündigungen in diesem Bereich zu machen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Intel und Micron beenden ihre Zusammenarbeit

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]