> > > > Intel und Micron beenden ihre Zusammenarbeit

Intel und Micron beenden ihre Zusammenarbeit

Veröffentlicht am: von

imflashVor gut zwölf Jahren schlossen sich Intel und Micron zu einem Joint Venture zusammen. Ziel war die Entwicklung neuer NAND-Technologien, denn Intel wollte im Speicherbereich eine größere Rolle spielen und Micron sollte von den Fertigungstechnologien von Intel profitieren. Das IM Flash Technologies (IMFT) getaufte Unternehmen brachte einige Neuheiten auf den Markt, die beide Unternehmen separat vermarkteten.

Nun vermelden beide Partner das Ende der Zusammenarbeit.

Die Ziele beider Unternehmen waren aber sehr unterschiedlich. Intel nutzt den NAND ausschließlich für die eigenen SSDs und konzentrierte sich dabei auf den Enterprise-Markt. Micron hingegen fährt zweigleisig – verwendet den Speicher in eigenen Produkten, bietet den NAND aber auch am freien Markt an. Bereits 2012 gab es den ersten kleinen Bruch, denn beide Unternehmen trennten die Produktion auf. Forschung und Entwicklung wurden allerdings weiterhin zusammen betrieben. Während Micron aber noch in die planare Fertigung von NAND in 16 nm investierte, stellte Intel hier schon auf eine 2,5D/3D-Fertigung um.

Im Grunde sind beiden Unternehmen aber in etwa auf dem gleichen Stand. Beide liefern derzeit ihren 3D-NAND der zweiten Generation mit 64 Layern aus. Die dritte Generation mit 96 Layern ist fertig entwickelt und soll in Kürze ausgeliefert werden.

Worin genau der Grund für die Beendigung des Joint Ventures liegt, ist unklar. Nicht zwangsläufig muss es zu Differenzen gekommen sein, womöglich sind alle geplanten Ziele erreicht und aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung beider Unternehmen macht eine gemeinsame Entwicklung keinen Sinn mehr. Bis eventuelle Auswirkungen der Aufspaltung sichtbar werden, wird es ohnehin einige Jahre dauern.

Derzeit sind Intel und Micron dabei, die letzte gemeinsame Entwicklung verstärkt in den Markt zu drücken. 3D-XPoint-Speicher zeichnet sich besonders durch niedrige Latenzen aus, muss aber nicht zwangsläufig eine höhere Bandbreite erreichen. Intel verkauft die entsprechenden SSDs unter der Marke Optane. Derzeit arbeitet man daran, diese SSDs günstiger anbieten zu können, was sicherlich maßgeblich von der Fertigung abhängt. Die kleinen Caching-SSDs sind bereits erhältlich und gleiches gilt auch für die größeren Enterprise- und High-End-Desktop-Modelle.

Micron hingegen plante, Speicherprodukte mit 3D XPoint unter QuantX zu vermarkten. Bisher ist davon aber nichts am Markt angekommen. Beide Unternehmen haben derzeit keinerlei Ankündigungen in diesem Bereich zu machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 13538
Vielleicht ist 3D XPoint ja auch eine intel Entwicklung und warum teilen, wenn man nicht muss.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14865
3D XPoint ist eine gemeinsame Entwicklung von Intel und Micron und beide können es nutzen. Micron fehlt nur der Controller dafür, die vollen die Entwicklung von SSDs mit 3D XPoint anderen überlassen und da sollte es dann auch nicht wundern, wenn es länger als bei Intel dauert wo alles aus einer Hand kommt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]