> > > > Optane: Intel sattelt bei den Enterprise-SSDs langsam auf 3D Xpoint um

Optane: Intel sattelt bei den Enterprise-SSDs langsam auf 3D Xpoint um

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seit einigen Monaten rührt Intel fleißig die Werbetrommel für seine zusammen mit Micron entwickelte Speichertechnologie 3D XPoint. Diese stellt eine Art Zwischenprodukt aus NAND und DRAM dar. Es handelt sich also um einen nichtflüchtigen Speicher, der nicht nur extrem hohe Datenraten, sondern auch niedrige Latenzen und hohe IOPS erreichen soll.

Nun hat Intel mit der Optane SSD DC P4800X eine erste Enterprise-SSD vorgestellt, die auf 3D XPoint basiert. Bereits vor einigen Wochen startete Intel die dazugehörige Produktseite, ohne dabei genauer auf technische Details der ersten Hardware einzugehen. Zu diversen Gelegenheiten hat Intel bereits Leistungsvergleiche angestrebt, heute nun geht es um finale Details, Preise und Verfügbarkeit.

Mit den Optane-SSDs bzw. dem 3D-XPoint-Speicher will Intel die Paradigmen für schnellen Speicher erneuern. Derzeit wird DRAM als Arbeitsspeicher und NAND als Massenspeicher verwendet. Die Entwicklungssprünge bei den SSDs sind derzeit enorm und so erreichen per PCI-Express angebundene Modell inzwischen 3 GB/s und mehr. Doch die reine Bandbreite ist nicht in jedem Marktsegment ausschlaggeben und so könnte 3D XPoint in die Lücke preschen, die noch immer zwischen DRAM und NAND vorhanden ist. Im Servermarkt besonders wichtig ist dabei eine möglichst niedrige Latenz und so soll 3D XPoint in diesem Bereich den Fokus setzen.

Die Intel Optane SSD DC P4800X soll typische Latenzen für das Lesen und Schreiben von 10 µs vorzuweisen haben, während selbst die schnellsten NAND-basierten SSDs auf mehrere Millisekunden kommen. Mindestens 4 µs kommen alleine schon durch den Overhead von PCI-Express und NVMe zusammen, was die Leistung von 3D XPoint noch einmal verdeutlicht.

Noch deutlicher wird dieser Vorteil, wenn wenig ideale Bedingungen zusammenkommen.So erreicht eine Optane SSD DC P4800X bei gleichzeitiger Übertragung von 2 GB/S und etwa 500.000 IOPS dennoch eine Latenz von weniger als 30 µs. Vergleichbare Leistungswerte für NAND-basierte SSDs liegen mehr als deutlich darüber. Zugriffe von weniger als 200 µs treten laut Intel bei mehr als 99,999 % aller Zugriffe auf. Dies gilt selbst für eine Queue Depth von 16.

Intels 3D XPoint wird in Dies mit einer Kapazität von jeweils 16 GB gefertigt. Die Optane SSD DC P4800X startet bei einer Gesamtkapazität von 375 GB. Im Verlaufe des Jahres sollen aber noch Modelle mit 750 GB und 1,5 TB folgen. Intel hat bisher auch noch recht wenig über den dazugehörigen Controller verraten. Beim Modell mit 375 GB soll dieser aber über sieben Channel verfügen, die jeweils vier Chips anbinden. Bei den insgesamt 28 verbauten Chips kommt die SSD auf eine Bruttokapazität von 448 GB. Auf den Fotos ist zu erkennen, dass Intel jeweils 14 der Chips auf jeder Seite des PCBs unterbringt.

Einer der großen Vorteile von 3D XPoint ist, dass dieser Byte-genau beschrieben und gelesen werden kann. Dies bietet einen entscheidenden Vorteil gegenüber NAND, der je nach Page Size für einen Schreib- und Lesevorgang mit großen internen Defragmentationen zu kämpfen hat. Dies gilt auch für das Löschen von Daten. Bei diesem Vorgang musste meist viele Daten umgeschrieben werden, um den Erase Block auch einhalten zu können. Dies dürfte auch bedeuten dass SSDs mit 3D-XPoint-Speicher nicht derart degradieren sollten, wie dies bei NAND-SSDs der Fall ist. Dennoch versieht Intel die Optane-SSDs mit etwas Puffer beim Gesamtspeicher, um Metadaten, Fehlerkorrekturen und andere Funktionen erfüllen zu können.

Intel gibt für die Optane SSD DC P4800X eine Lebensdauer von 30 Schreibzyklen pro Tag an. Man hofft aber diesen Wert in Zukunft weiter steigern zu können. Auf das erste Modell gibt Intel eine Garantie von drei Jahren und spricht von 12,3 PB, die mindestens darauf geschrieben werden können. Mit der Veröffentlichung weiterer Modelle will Intel die Garantiezeit auf fünf Jahre verlängern.

Heute startet aber zunächst nur die besagte Intel Optane SSD DC P4800X mit 375 GB zu einem Preis von 1.520 US-Dollar. Die als Add-in-Card ausgeführte PCI-Express-SSD wird zunächst aber nur in begrenzten Stückzahlen verfügbar sein. Im zweiten Quartal soll eine U.2-Variante mit ebenfalls 375 GB folgen. Hinzu kommt eine weitere AIC (Add-in-Card) mit 750 GB. Für die zweite Jahreshälfte spricht Intel von weitere Kapazitätsschritten, ohne dabei genauere Details zu nennen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 10719
Wie sexy das Teil ist :love:
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8199
Will haben. Wann kommt die nach Deutschland?
#4
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1970
2. Halbjahr hab ich irgendwo gelsen. Die 375GB Version kostet über 1500 USD :fresse:
#5
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 10719
wenn die kleine schon 1500USD kostet und man wenn dann eh zur ganz großen greifen will, ist das schlichtweg nicht bezahlbar. hab ich schon wegen der 1.2TB 750 ständig ein schlechtes gewissen.
#6
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5702
Hmm ... nett.
Ich muß eventuell demnächst einen kleinen Datenbankserver neu anschaffen und hätte da an eine DC P3700 für die Datenbank gedacht. Im Vergleich zur 400GB Version der P3700 kostet die 375GB P4800X ziemlich genau das Doppelte.
Die gezeigten Vergleiche sehen jedoch sehr nett aus, ist halt die Frage was da im "Realbetrieb" rumkommt und ob sich der Unterschied lohnt. Wenn wirklich ein extremer Workload anliegt kann ich mir schon vorstellen daß die P4800X schneller sein könnte, für unsere Anforderungen prognostiziere ich jedoch einen sehr kleinen Workload ... da würden wohl "normale" SATA AHCI (Enterprise) SSDs auch genügen.

Was mich noch etwas schreckt ... (anfangs?) nur 3 Jahre Garantie? Ich mein die 12,3 PB Schreibleistung (entspricht den 30 Schreibzyklen pro Tag bei 3 Jahren) sind ja super, aber normalerweise heißt es ja entweder/oder - sprich entweder 3 Jahre oder 12,3 PB geschriebene Daten.
Bei der P3700 sind es 5 Jahre und 7,3 PB - das wären wenn ich mich nicht verrechnet habe etwa 10 Schreibzyklen pro Tag bei eben 5 Jahren.
#7
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8199
Zitat webmi;25410531
wenn die kleine schon 1500USD kostet und man wenn dann eh zur ganz großen greifen will, ist das schlichtweg nicht bezahlbar. hab ich schon wegen der 1.2TB 750 ständig ein schlechtes gewissen.
Naja 375GB ist für mich genug für System + Tools, mir geht es nur darum. Da irgendein Datenlager draus zu machen ist ja eh Quatsch, dafür tut es auch eine günstige NAND Platte. Mal schauen, bis 1500€ bin ich dabei.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13337
Für einen Datenbankserver macht die aber vermutlich mehr Sinn als sie als Systemlaufwerk nehmen zu wollen, denn Datenbanken sind eine der Anwendungen bei der im Vergleich zur CPU Last viel I/O anfällt. Muss die CPU die Daten aber erst lange bearbeit oder den gelesenen Programmcode ausführen, so verschwinden die Vorteile eines noch schnelleren Massenspeicher ganz schnell. Ein typisches Beispiel dafür sind Spiele, deren Daten liegen ja meist komprimiert vor und müssen erst entpackt werden, was im Verhältnis zur Zeit für das Laden meist selbst auf schnellen CPUs so lange dauert, dass die Performance des Datenträgers kaum eine Rolle spielt.
#9
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 10719
Zitat L0rd_Helmchen;25411375
Naja 375GB ist für mich genug für System + Tools, mir geht es nur darum. Da irgendein Datenlager draus zu machen ist ja eh Quatsch, dafür tut es auch eine günstige NAND Platte. Mal schauen, bis 1500€ bin ich dabei.


Das widerspricht mir leider zu sehr. Im Moment komme ich mit der einen 1.2TB PCIe SSD sehr gut klar. Das gewurstel mit mehreren Volumes möcht ich mir nicht mehr geben müssen. Aber den Preis der 1.5TB Version möcht ich mir ebenfalls nicht geben. Mal davon abgesehen das diese SSD hier nicht für den Enthusiast gedacht ist, ist sie aber so verdammt sexy, sowohl optisch als auch technisch. :heul:
#10
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1970
Zitat
Intel is offering the 375GB P4800X in PCIe add-in card form factor with a MSRP of $1520 starting today with a limited early-ship program. In Q2 a 375GB U.2 model will ship, as well as a 750GB add-in card.
Quelle: AnandTech

Was es mit der "add-in" Karte auf sich hat verstehe ich noch nciht genau. Ist damit einfach eine PCIe Karte gemeint, oder gibt es zu der 375er eine Zusatzkarte die den Speicherplatz erweitert? Wahrscheinlich das letztere, oder?
#11
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 10719
Mit AIC ist hier die PCIe Add In Card gemeint.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]