> > > > DRAM und NAND: Micron mit neuer NVDIMM-N-Generation

DRAM und NAND: Micron mit neuer NVDIMM-N-Generation

Veröffentlicht am: von

micronDieses Jahr darf im Serversegment als Durchbruch für den NVDIMM bezeichnet werden. Darunter wird die Kombination aus DRAM und NAND verstanden, der als Arbeitsspeicher die Vorteile beider Speichertechnologien vereinen soll. HP und verschiedene weitere Serveranbieter verbauen NVDIMM bereits.

Micron hat nun neue Module mit einer Kapazität von 32 GB vorgestellt. Diese arbeiten als DDR4-2933 mit Timigs von CL21 und sind damit wesentlich schneller, als andere DDR4-Module für Server. Nachdem bereits solche Module mit 8 und 16 GB angeboten wurden, war der Schritt zu 32 GB zu erwarten gewesen. Die als NVDIMM-N bezeichneten Module arbeiten als ECC-DRAM mit den vollen 32 GB und verwenden den NAND-Speicher nur als Backup.

Das Anwendungsgebiet eines solchen Speichers sieht Micron vor allem in Log Storage von Datenbanken und Dateisystemen. Mit immer größeren NVIMM-Modulen reicht ein solches aus, um die Anforderungen zu decken, während die übrigen DIMM-Steckplätze mit klassischem RDIMM bestückt werden können. Das Betriebssystem und die Software müssen eine Unterstützung für NVDIMM bieten und können diesen gezielt ansteuern. Dazu ist ein Memory Mapping notwendig, während das Betriebssystem nach einem Ausfall direkt aus dem NAND ein Backup erstellen kann.

Im Falle der 32 GB NVDIMM-N-Module sitzt ein FPGA auf dem Speichermodul und übernimmt im Falle eines Stromausfalls die Aufgabe der Datensicherung auf dem 64 GB großen SLC NAND-Speicher. Die Stromversorgung erfolgt in diesem Fall entweder durch ein externes AGIGA-PowerGEM-Modul oder eine Backup-Stromversorgung über die 12-V-Spannungsebene des DIMM-Steckplatzes.

Neben NVDIMM-N gibt es außerdem NVDIMM-F, auf dem ausschließlich NAND-Speicher zum Einsatz kommt. Dieser ist natürlich deutlich langsamer, behält seine Daten aber auch immer – auch bei Stromausfall. Hier muss dann kein FPGA mitsamt externer Backup-Stromversorgung eingreifen.

Derzeit gibt es keinerlei Informationen darüber, wann die NVDIMM-N-Module mit 32 GB von Micron verfügbar sind und was diese kosten werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]