> > > > Alles Intel Inside: Supercomputer Aurora mit Xeon-CPUs und Xe-GPUs

Alles Intel Inside: Supercomputer Aurora mit Xeon-CPUs und Xe-GPUs

Veröffentlicht am: von

intel-auroraIntel wird zusammen mit dem U.S. Department of Energy (DOE) einen neuen Supercomputer entwickeln, welcher das erste ExaFLOPS-System in den USA werden soll. Betrieben werden soll der Aurora getaufte Supercomputer vom Argonne National Laboratory in Chicago. Neben Intel wird Cray am Aufbau beteiligt sein, der 2021 abgeschlossen sein soll.

Fast die komplette Hardware im Aurora wird von Intel stammen. Dazu gehören die dann aktuellen Intel Xeon Scalable Prozessoren und GPU-Beschleuniger auf Basis der Xe-Compute-Architektur. Weiterhin ist die Rede von Intels Optane DC Persistent Memory und dem von Cray entwickelten Interconnect namens Slingshot. Aber auch Intels eigene Entwicklung auf Basis von PCI-Express namens Compute Express Link (CXL) dürfte eine Rolle spielen. Die Infrastruktur basiert auf dem Shasta-Design von Cray und wird aus etwa 200 Cabinets bestehen.

Ursprünglich war der Aurora-Supercomputer mit 50.000 Nodes und mit den Knights-Hill-Beschleunigern geplant. Diese hat Intel aber inzwischen eingestellt. Stattdessen fließen Deep-Learning-Berechnungen in Form von dedizierten Befehlssätzen vermehrt in die Intel Xeon Scalable Prozessoren ein. Im Falle von Cascade Lake wird dies DL-Boost mit VNNI sein, Cooper Lake soll dann auch Bfloat16 beherrschen.

"Today is an important day not only for the team of technologists and scientists who have come together to build our first exascale computer – but also for all of us who are committed to American innovation and manufacturing," so Bob Swan, Intels CEO. "The convergence of AI and high-performance computing is an enormous opportunity to address some of the world’s biggest challenges and an important catalyst for economic opportunity."

Der Auftrag für den Bau des Aurora umfasst eine Investition von etwa 500 Millionen US-Dollar. Ausgelegt ist der Supercomputer für typische Analytics-, HPC- und AI-Workloads. Durch die Verwendung von Xeon-Prozessoren, dem Optane DC Persistent Memory sowie den GPU-Beschleunigern auf Basis der Xe-Architektur hat Intel alle wichtigen Komponenten für den Aurora in der Hand – alles Intel Inside sozusagen. Neben der Hardware spielt auch die Software eine Rolle. In Form von One API hat Intel auch hier bereits die entsprechende Initiative gestartet.

Ob der Aurora schlussendlich auch wirklich das erste ExaFLOPS-System sein wird, bleibt abzuwarten. Auch NVIDIA arbeitet mit einigen Partnern an solchen Systemen.