> > > > Intel macht den CXL-Interconnect zu einem neuen Standard

Intel macht den CXL-Interconnect zu einem neuen Standard

Veröffentlicht am: von

cxlIntel hat angekündigt, den intern entwickelten Interconnect namens Compute Express Link oder kurz CXL, zu einem Standard zu machen, den man gemeinsam mit anderen Unternehmen einsetzen und weiterentwickeln will. Zu den ersten Partnern im Konsortium gehören Alibaba, Cisco, Dell EMC, Facebook, Google, Hewlett Packard Enterprise, Huawei und Microsoft.

Nach CCIX, OpenCAPI und Gen-Z ist CXL die nun vierte Interconnect-Entwicklung der letzten Jahre, die allesamt das nahezu identische Ziel haben: Einen schnellen Interconnect für die Verbindung von Prozessoren und Beschleunigerhardware anzubieten. Allerdings darf sich nur Gen-Z als echten offenen Standard bezeichnen, auch wenn Intel im Zusammenhang mit CXL ebenfalls von "offen" spricht. Welche Technik sich am Ende durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Dies wird wohl maßgeblich von den beteiligten Partnern abhängen. Intel sieht sich für den Compute Express Link in einer ähnlichen Rolle wie auch schon für den Universal Serial Bus (USB) und PCI-Express.

CXL soll den Bedarf an Bandbreite und Speicherkohärenz in zukünftiger Hardware decken können. Diese wird zwischen den Prozessoren, FPGAs, GPUs und anderen an einem High-Performance-Computing beteiligten Systemkomponenten benötigt. CXL wird dabei auf PCI-Express 5.0 basieren. PCIe 5.0 soll noch 2019 final standardisiert werden und erreicht 32 GT/s bzw. 63 GB/s bei einer Breite von 16 Lanes. Neben dem Durchsatz spielt aber natürlich auch die Latenz eine entscheidende Rolle und auch hier soll CXL neue Maßstäbe setzen.

Die Wahl von PCI-Express 5.0 als physikalischen Träger von CXL soll Intel und die beteiligten Partner in die Lage versetzen, hier schnell und einfach eine Umsetzung der Technologie zu ermöglichen. Eigene Trägertechnologien für neue Protokolle bauten in dieser Hinsicht unnötige Hürden auf – so Intel. CXL besteht aus drei Protokollebenen: Einem I/O-Protokoll, einem Speicher-Protokoll und einem kohärenten Interface.

Die erste Generation der Spezifikationen zu Compute Express Link sollen bereits verfügbar sein. Ab 2021 will Intel dann die eigenen Produkte wie Xeon-Prozessoren, FPGAs, GPUs und SmartNICs mit CXL ausliefern.  Unter www.computeexpresslink.org sind weitere Details zu Compute Express Link verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar284598_1.gif
Registriert seit: 02.06.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 188
Also ist CXL wieder ein Versuch einen proprietären Standard einzuführen!

Bin gespannt, wie es wieder endet!!!
#2
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1282
Zitat
Also ist CXL wieder ein Versuch einen proprietären Standard einzuführen!

Artikel nicht gelesen?
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31276
Naja, im Grunde liegt er damit nicht ganz falsch. Intel ist auch bei CCIX mit dabei und in vielerlei Hinsicht wäre es verständlicher gewesen, wenn Intel seine Bemühungen dort verstärkt hätte, anstatt mit CXL etwas neues zu starten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ubiquiti UniFi: Ein Heimnetzwerk für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Für viele Anwender reicht es aus, einfach den WLAN-Router mit Kabel- oder DSL-Modem in zentraler Position der Wohnung oder des Hauses aufzustellen und schon müssen sich keine Gedanken mehr über das Netzwerk gemacht werden. Dank guter WLAN-Reichweite moderner Hardware und zahlreicher... [mehr]

  • Netgear XR500 Nighthawk Gaming Router im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-XR500

    Gaming-Router werden oft kritisch hinterfragt. Ethernet ist Ethernet und WLAN und WLAN – so die langläufige Meinung. Netgear macht einen neuen Anlauf diese Meinung zu ändern und einen echten Mehrwert zu liefern. Wir haben uns den XR500 Nighthawk Gaming Router genauer angeschaut und wollen... [mehr]

  • Synology DiskStation DS1618+ mit DSM 6.2 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1618PLUS_REVIEWTEASER

    Synology hat seit kurzem mit der DiskStation DS1618+ ein neues NAS für fortgeschrittene Anwender im Angebot. Die DS1618+ verfügt über sechs Laufwerksplätze und kann per Erweiterungskarte um ein 10-Gigabit-Netzwerk oder einen SSD-Cache aufgerüstet werden. Weiterhin verbaut Synology mit dem... [mehr]

  • Zwei ASUS ROG Rapture GT AC5300 im Mesh-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RAPTURE-GT-AC5300

    Mit immer breiteren Sende- und Empfangskanälen sowie einer Quadraturamplitudenmodulation erreichen WLAN-Netzwerke inzwischen Datenraten von 2.167 MBit/s, per 802.11ad sind bereits bis zu 5.280 Mbit/s spezifiziert. Zudem verwenden mehr und mehr Anbieter dedizierte Kanäle für... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Computex 2018: Synology mit zahlreichen neuen NAS und Feature-Updates

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS418PLAY

    Während wir im Hintergrund an der Umstellung unserer Server-Infrastruktur auf die FlashStation FS3017 von Synology arbeiten, hat der Hersteller die Computex 2018 genutzt, um weitere Geräte vor allem natürlich für den normalen Endkunden vorzustellen und einen Teil seines Jahres-Lineups auf den... [mehr]