> > > > GTA 5 beflügelt weiter die Geschäftszahlen von Take 2

GTA 5 beflügelt weiter die Geschäftszahlen von Take 2

Veröffentlicht am: von

take2 Wenige Stunden nachdem die Verschiebung von „Red Dead Redemption 2“ auf das Frühjahr 2018 offiziell bekannt gegeben wurde, brach der Aktienkurs von Take 2 drastisch ein. Das Wertpapier hatte binnen weniger Minuten im hohen einstelligen Bereich verloren. Die Verschiebung des Dauerbrenners verärgerte damit nicht nur Spieler, sondern verunsicherte auch die nervösen Anleger des Publishers. Die Verluste waren jedoch nur von kurzer Dauer, inzwischen notiert das Papier wieder deutlich über den Vortagesschluss und konnte den Preisfall schnell wieder reinholen. Mitgrund dafür dürften die abermals positiven Geschäftszahlen des Publishers sein, die man in der Nacht nach Börsenschluss in New York präsentierte.

Demnach konnte Take 2 im Jahresvergleich seinen Umsatz im letzten Quartal, welches im März zu Ende ging, um satte 52 % steigern und auf rund 571,56 Millionen US-Dollar ausbauen. Unterm Strich blieben etwa 99,3 Millionen US-Dollar als Nettogewinn stehen. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor strich man noch etwa 46,4 Millionen US-Dollar ein.

Grund für den Umsatz- und Gewinnanstieg war abermals Grand Theft Auto 5 inklusive dessen Onlinemodus GTA Online. Hier konnte die Tochter Rockstar Games weitere fünf Millionen Exemplare verkaufen, womit der Titel weltweit über 80 Millionen Mal über alle Plattformen hinweg über die Ladentheken aus aller Welt geschoben wurde. Die GTA-Reihe ist damit eines der erfolgreichsten Franchises in der Videospielegeschichte. Aber auch Mafia 3, NBA 2K17, WWE 2017 und Sid Meier’s Civilization 6 waren sehr erfolgreich und trugen zum positiven Ablauf des letzten Geschäftsquartals bei. Hier verkaufte man während der letzten drei Monate zwischen zwei und acht Millionen Kopien.

Dieses Quartal ist gleichzeitig das letzte im Fiskaljahr 2017 gewesen, womit Take 2 auch seine Zahlen für das Gesamtjahr präsentieren konnte und die sehen ebenfalls sehr gut aus. Insgesamt setzte der US-Konzern im vergangenen Geschäftsjahr rund 1,77 Milliarden US-Dollar um, wovon ein Nettogewinn in Höhe von etwa 67,3 Millionen US-Dollar übrig blieb. Ein Jahr zuvor machte der Konzern noch große Verluste, damals steckte man mit ca. 8,3 Millionen US-Dollar in den roten Zahlen.

Für das im April angelaufene neue Geschäftsviertel und –Jahr erwartet Take-2 weiter steigende Umsätze. Dazu beitragen soll auch „ein neuer Titel aus einer der größten Serien von 2K Games“. Gemeint ist damit vermutlich ein neuer Teil der Borderlands- oder BioShock-Reihe.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5286
Sie müssten es nur mal zu Linux porten und könnten statistisch betrachtet nochmal eine sechsstellige Zahl an Exemplaren verkaufen. Wenn es dazu noch auf dem Mac erscheint, vielleicht sogar siebenstellig... Bei Civilization VI geht es doch auch! Und wenn man selbst zu beschäftigt ist, kann man auch mal bei Feral Interactive anklopfen - wer so einen Deus Ex: Mankind Divided-Port machen kann, sollte auch bei GTA V eine ordentliche Arbeit abliefern können - vielleicht ja sogar unter Zuhilfenahme von Vulkan: Das ist durch Feral jetzt auch bei Mad Max Linux-exklusiv und in der Windows-Version nicht unterstützt. :D
#2
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4959
Denke nicht das es auf Linux Systemen so oft wie die Civilization Spiele verkauft werden.
Gta spricht eine ganze andere Zielgruppe an und diese ist meist nicht der typische Linux Freund.
Bei Strategiespielen sieht das hingegen anders aus.
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3694
Die Annahme ist aus vielerlei Hinsichten totaler Blödsinn.
Linux sowie MAC sind KEIN ernst zunehmender Spielemarkt - wäre es anders, würde es mehr Titel dafür geben.
#4
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8417
Was war zuerst da, die Henne oder das Ei?

Jetzt noch eine Portierung zu bringen wäre aber echt Quatsch. Diejenigen, die eine Mac oder Linux Maschine als Primärsystem nutzen und gleichzeitig noch GTA Fans sind, haben das Spiel schon seit Jahren auf Konsole oder Zweit-OS/PC durchgezockt.
#5
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5286
Zitat Snake7;25566250
Linux sowie MAC sind KEIN ernst zunehmender Spielemarkt - wäre es anders, würde es mehr Titel dafür geben.

Das sehen aber einige Leute völlig anders: Thimbleweed Park Entwickler: Es wäre dumm, Linux- und Mac-Verkäufe zu ignorieren

SteamDB listet aktuell knapp 2400 Linux-Spiele. Anfang 2013 waren es noch 50. Steam selbst listet ca. 3500 - darunter auch viele AAA-Titel. Seit Monaten sind die zehn meistgespielten Spiele in Steam zu über 2/3 nativ auf Linux spielbar. In meiner Spielebibliothek habe ich 212 Spiele, davon laufen 101 auf Linux. Die meisten hatte ich bereits gekauft, als sie dann auf Linux spielbar wurden, nachdem ich vor einiger Zeit komplett von Windows auf Ubuntu umgestiegen bin.

Die Treibersituation hat sich stetig verbessert: Die freien OpenGL-Treiber für AMD-Karten haben mittlerweile fast so wenig CPU-Overhead, wie die proprietären von Nvidia, die proprietären AMD-Treiber sind ohnehin längst abgehängt, sodass auch SteamOS jetzt für AMD-Karten auf die freien Treiber gewechselt ist.
Weitere Patches sind die ganze Zeit schon in Arbeit - meiner Meinung nach ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis der freie Treiber schneller als jeder proprietäre ist.

Viele portierte Spiele waren auch schon alt. (Edit:Zum Beispiel Tomb Raider (2013), das auch erst letztes Jahr nativ zu Linux portiert wurde) Auch GTA V war bereits "alt", als es dann auf den PC kam. Trotzdem haben sie sich verkauft. Die bloße Anzahl an Usern sagt wenig aus. Rockstar Games und Blizzard würden sicherlich davon profitieren, ihre Spiele auch auf Linux rauszubringen. Einfach, weil das eine kleine Sensation für die Linuxuser wäre und die sind mehr als bereit, das zu honorieren. Viele von uns kaufen Spiele auch mit der Intension, die Entwickler zu unterstützen, und nicht nur aus egoistischen Gründen. Die Bereitschaft, Geld auszugeben, statt zu kopieren, ist sicherlich deutlich größer, mal abgesehen davon, dass die gängigen Cracks ja wahrscheinlich auch gar nicht auf Linux lauffähig sind. Den Gesichtspunkt sollte man auch beleuchten und erkennen, dass trotz weniger Leuten somit trotzdem vergleichsweise mehr Gewinn pro Person erzielbar ist.

Zusammenfassend: Meiner Meinung nach verschenken einige Publisher noch immer großes Potenzial und verpassen somit bares Geld.
#6
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1146
Linux kann ich verstehen, ABER AUF NEM MAC ?! Okey auf nen aktuellen IMAC oder Mac Pro ja, aber wahrscheinlich zu 70% aller mac nutzer sind mit nem Macbook ausgestatten, was nur diashows produzieren kann..
#7
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5286
Zitat Rangerkiller1;25567207
wahrscheinlich zu 70% aller mac nutzer sind mit nem Macbook ausgestatten, was nur diashows produzieren kann..

Da habe ich jetzt nicht dran gedacht - aber da ist natürlich bei den Anforderungen von GTA V was wahres dran.
#8
customavatars/avatar171836_1.gif
Registriert seit: 20.03.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
Der Umsatz kommt durch GTA online.

Wer online spielt, weiß was ich meine
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]