Seite 3: Die Grafikkarten-Empfehlungen

Kaum ein Monat in diesem Jahr verging, indem AMD und NVIDIA nicht mindestens eine neue Grafikkarte vorstellten. Nach einem stressigen Messe-Auftakt im Januar, ließ NVIDIA im Februar seine GeForce GTX Titan vom Stapel, die fast bis zum Schluss des Jahres 2013 den Performance-Thron besetzte. Erst die AMD Radeon R9 290X und die darauffolgende NVIDIA GeForce GTX 780 Ti rückten ihr im Oktober auf die Pelle, womit wir auch schon beim ersten Modell unserer Grafikkarten-Empfehlung angelangt sind.

Die Edelkarte - Inno3D GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra

Inno3D iChill GeForce GTX 780 Ti
Inno3D iChill GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra

Zugegeben, es wäre noch ein klein wenig teurer gegangen. Doch im Zuge der Wirtschaftskrise und immer weiter steigenden Preisen im Unterhalt, bleiben wir zumindest ein Stück weit vernünftig und küren die Inno3D GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra als eine der besten Grafikkarten des Jahres. Für knapp unter 700 Euro gibt es eine sehr flotte Grafikkarte, mit der sich auch im nächsten Jahr alle Titel ruckelfrei und vor allem in höchsten Qualitäts-Einstellungen genießen lassen. Zudem arbeitet die Karte sehr leise und kühl und bringt obendrein ein großzügiges Overclocking-Potential mit sich. Einzig die Leistungsaufnahme und der Preis könnten geringer sein, kostet die günstigste GeForce GTX 780 Ti doch gerade einmal etwa 580 Euro. Dafür erhält man aber auch keinen Einheitsbrei.

Einen kleinen Ticken schneller und genauso leise ist die EVGA GeForce GTX 780 Ti SuperClocked. Die Karte haben wir in unseren Redaktionshallen zwar schon auf den Prüfstand gestellt, den Testbericht jedoch noch nicht veröffentlicht. Dennoch packen wir die Karte an dieser Stelle schon einmal zu unseren Empfehlungen und verraten unseren Lesern damit bestimmt noch nicht zu viel! ;-)

Weitere Links:

 

Das OC-Wunder - EVGA GeForce GTX 780 Classified

EVGA GeForce GTX 780 Classified
EVGA GeForce GTX 780 Classified

Einen Chiptakt von fast 1.400 MHz sieht man bei der GeForce GTX 780 eher selten. Bei der EVGA GeForce GTX 780 Classified ist dieser aber fast schon garantiert. Eine aufgemöbelte Strom- und Spannungs-Versorgung sowie der EVBot, ein eigenes Stück Hardware speziell für Overclocking, sorgen für hohe Taktraten und stabile sowie hohe Spannungen. Auch der neue ACX-Kühler ist leise und leistungsstark und trägt seinen Teil dazu bei. Freunde des Overclockings können bedenkenlos zugreifen!

Weitere Links:

 

Die Exoten - KFA GTX 770 LTD OC und GTX 780 HoF

Noch längst kein Schnäppchen, dafür aber ein echter Hingucker: Die KFA2 GeForce GTX 780 und KFA2 GeForce GTX 770 LTD OC. Beides Grafikkarten, die sich mit höheren Taktraten und einem eigenen Kühlsystem von der Referenz absetzen und obendrein in Sachen Optik einen ganz anderen Weg einschlagen. Während die meisten 3D-Beschleuniger mit einem schwarzen, braunen, roten oder blauen Printed-Circuit-Board ausgestattet sind, verfügen diese beiden Grafikkarten über ein seltenes aber durchaus sehr ansprechendes, weißes PCB. Eigentlich fast schon schade, eine solche Schönheit in das Gehäuse zu stecken!

Weitere Links:

 

Die Schnelle für Bastler - AMD Radeon R9 290

AMD Radeon R9 290
AMD Radeon R9 290

AMDs Radeon R9 290 ist ein echter Preiskracher unter den High-End-Grafikkarten. Mit einem Preis von rund 340 Euro ist sie deutlich günstiger als ihre Kontrahenten von NVIDIA und leistet meist so viel wie eine deutlich teurere GeForce GTX 780. Doch damit nicht genug: Mit ein bisschen Glück lässt sich der 3D-Beschleuniger mittels BIOS-Update zur Radeon R9 290X freischalten, womit man die bislang schnellste Single-GPU-Grafikkarte der US-amerikanischen Grafikschmiede erhalten würde! Doch wer nicht gleich zu sogenannten Pre-Flashed-Grafikkarten, die vom Händler und mit voller Garantie freigeschaltet wurde, greift, der sollte sich sputen. Gerüchten zufolge soll die Freischaltung lediglich mit Modellen der ersten Charge funktionieren. Doch sollte man gar kein Glück haben: Auch so ist die Radeon R9 290 eine tolle Karte - vor allem mit eigenem Kühlsystem, wovon erste Boardpartner-Karten demnächst vorgestellt werden sollen.

Weitere Links:

 

Für den kleinen Bedarf - ASUS 760 DirectCU II Mini

ASUS GeForce GTX 670 DirectCU Mini

Es muss bei weitem nicht immer das dickste, coolste und teuerste Modell sein, zumal man oft schlicht den Platz nicht hat. Wer sich ein schnelles Mini-ITX-System mit flotter "Haswell"-CPU zusammenbauen möchte, der muss nicht auf Grafikpower verzichten. Die ASUS GeForce GTX 670 DirectCU Mini ist zwar schon eine Generations-Stufe älter, doch gibt es sie inzwischen auch in einer Version als GeForce GTX 760. Leistungsmäßig und beim Kühlsystem hat ASUS keinerlei Änderungen vorgenommen, weshalb unser Test noch immer repräsentativ ist. Die ASUS GeForce GTX 670 bzw. 760 DirectCU II Mini ist die perfekte Gamer-Karte für den Mini-ITX-PC!

Weitere Links:

 

Der lautlose Rechenkünstler - PowerColor Radeon HD 7850 SCS3

Wer sich für das Referenzmodell der AMD Radeon R9 290X oder der NVIDIA GeForce GTX 780 Ti besorgt, der bekommt unter Volllast gerne auch auf die Ohren. Silent-Fans ist dieser negative Umstand natürlich ein Dorn im Auge, sie suchen eine lautlose Grafikkarte, die obendrein noch relativ flott unterwegs ist, meist vergebens. Zu den schnellsten, passiv und damit lautlos gekühlten Grafikkarten zählt die PowerColor Radeon HD 7850 SCS3. Eine Neuauflage in Form der Radeon R9 280(X) dürfte in den nächsten Wochen mit Sicherheit auf dem Plan des AMD-Boardpartners stehen. Bis dahin ist die SCS3-Version der Radeon HD 7850 unsere Empfehlung.

Weitere Links:

 

Der Preis-Leistungs-Kracher - Radeon 7870

Sie wurde inzwischen zwar schon von der Radeon R9 270X beerbt, dennoch zählt die Radeon HD 7870 noch längst nicht zum alten Eisen. Erst recht nicht, wenn sie bei ähnlich guter Leistung ein paar Euro weniger kostet als ihr Nachfolger. Für etwa 150 Euro gibt es eine flotte Mittelklasse-Grafikkarte, die auch noch im nächsten Jahr Spaß machen dürfte. Stellvertretend für die Empfehlung haben wir die PowerColor Radeon HD 7870 Devil13 ausgesucht, auch wenn diese zu den teuersten Ablegern ihrer Art zählen dürfte. Dafür erhält man aber auch einen dicken Lieferumfang, hohe Taktraten und einen sehr effizienten Kühler. Die Radeon HD 7870 ist der Geheimtipp unter den Grafikkarten. Für 150 Euro gibt es fast nichts Besseres.

Als leise Alternative wäre da noch die Gigabyte Radeon HD 7870 OC mit Windforce-Kühler. Ebenfalls gut und günstig.

Weitere Links: