Seite 16: RAM-Skalierung

Die Comet-Lake-S-Prozessoren unterstützen DDR4-2933 und den höheren Speichertakt erkennt man auch anhand der Benchmarks zur Speicherbandbreite. Gegen ein Quad-Channel-System oder die Ryzen-Prozessoren mit Unterstützung für DDR4-3200 sehen die neuen Prozessoren aber zunächst einmal ebenfalls kein Land.

Natürlich aber können gerade die K-Modelle auch mit einem höheren Speichertakt betrieben werden. Der Speichercontroller dürfte sich aber nicht großartig von dem der Coffee-Lake-Prozessoren unterscheiden. Dennoch haben wir ein paar Tests mit dem von uns verwendeten Corsair Vengeance (4x 8 GB DDR4-3600 18-19-19-39) gemacht.

Die Ergebnisse sehen wie folgt aus:

Intel Core i9-10900K RAM-Skalierung

AIDA64 Lese- und Schreibdurchsatz

49716 XX


48348 XX
48943 XX


47236 XX
48390 XX


46627 XX
45112 XX


44975 XX
44026 XX


43293 XX
MB/s
Mehr ist besser

Intel Core i9-10900K RAM-Skalierung

AIDA64 Speicherverzögerung

in ns
Weniger ist besser

Die Ergebnisse sollen nur einen groben Eindruck vermitteln. Wir hatten leider nicht die Zeit für weitere Tests, denn gerade bei der RAM-Optimierung gibt es unzählige Faktoren und wer möchte kann hier nahezu unendlich viel Zeit aufwenden. An dieser Stelle wollen wir auf die zahlreichen Nutzerberichte verweisen, die in unserem Forum entstanden sind.

Welche Auswirkungen der Speichertakt auf Spiele hat, haben wir ebenfalls einmal festgehalten:

Intel Core i9-10900K RAM-Skalierung

Metro Exodus 1.920 x 1.080

172.7 XX


84.6 XX
172.0 XX


83.9 XX
171.4 XX


83.5 XX
170.3 XX


82.4 XX
169.5 XX


81.3 XX
Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Beim Speicher gibt es also wie immer noch viel Potenzial. Die CPU-Hersteller wollen sich natürlich an die JEDEC-Spezifikationen halten und validieren ihre Plattform auch bis zu den gewählten Spezifikationen. Die Comet-Lake-S-Prozessoren aber sind genau wie die Coffee-Lake-Refresh-Vorgänger durchaus in der Lage noch etwas mehr Leistung abzurufen, wenn der Speicher etwas schneller betrieben wird.