Seite 5: Benchmarks: CPU-Benchmarks (synthetisch)

Wir beginnen mit einigen synthetischen CPU-Benchmarks, um ein paar Eckdaten des Prozessors zu zeigen. Zunächst die Speicherbandbreite, denn der Xeon E5 setzt natürlich auch auf DDR4:

SiSoft Sandra

Speicherbandbreite

GB/Sek.
Mehr ist besser

Während der Intel Core i7-5960X und der Intel Xeon E5-2699v3 schon auf den neuen DDR4-Standard setzen, arbeiten die restlichen Modelle des Testfeldes noch mit dem älteren DDR3-Standard. Hinzu kommen die Unterschiede vom 2- und 4-Kanal-Betrieb. Unsere beiden DDR4-Gespanne mit Quad-Channel-Betrieb erreichen hier mit etwa 46 bis 47 GB/Sek. erwartungsgemäß die höchsten Werte, während das Modell mit Dual-Channel- und DDR3-Speicher auf rund 21 GB/Sek. kommt. Durch die Ähnlichkeit der Architektur sieht man auch das identische Abschneiden in den Benchmarks zwischen dem E5-2699 v3 und dem i7-5960X.

SiSoft Sandra

Cache und Speicher

GB/Sek.
Mehr ist besser

Die hohe Kernanzahl und die DDR4-Architektur scheint sich auf die Geschwindigkeit des Cache-Speicher-Benchmarks auszuwirken, denn der Intel Xeon E5-2699v3 leistet hier mit über 450 GB/Sek. fast doppelt so viel wie ein Intel Core i7-5960X oder Core i7-3960X. Der Intel Core i7-4790K belegt trotz der höchsten Taktraten von 4,0 bis 4,4 GHz mit 164,87 GB/Sek. den letzten Platz. 

SiSoft Sandra

Kryptografie

GB/Sek.
Mehr ist besser

Nicht ganz so deutlich fällt die Führung des Intel Xeon E5-2699v3 bei der Kryptografie-Leistung aus. Hier trennen die beiden Server-CPUs gerade einmal fast zwei Gigabyte in der Sekunde. Während es der "Haswell-EP"-Xeon auf 15,53 GB/Sek. bringt, erreicht "SandyBridge-EP" 13,89 GB/Sek. Den letzten Platz mit 7,31 GB/Sek. belegt auch hier unsere "Devils Canyon"-CPU.

SiSoft Sandra

Arithmetik

GOPS
Mehr ist besser

Die Arithmetik-Leistung fällt beim aktuellen "Haswell-EP"-Flaggschiff der 2600er-Familie ebenfalls am höchsten aus, wobei die Leistung zwischen den Modellen je nach Kernanzahl und Architektur zwischen acht und 16 Prozent zulegt. Die Modelle mit der höchsten Kernanzahl führen das Testfeld an, gefolgt von der jeweils neueren Architektur.