Seite 9: Sandy-Bridge-E-Overclocking - Praxis

Intel bietet über das Extreme Tuning Utility die Möglichkeit nahezu sämtliche BIOS-Optionen auch über Windows steuern oder zumindest zu überwachen. Auch wir nutzten des Tool, um selbst einmal Hand am i7-3960X anzulegen. Ziel waren ein stabiler Betrieb bei 5 GHz.

intel-uti-1-rsintel-uti-2-rs

Wir mussten die Prozessor-Spannung auf 1,48 Volt anheben, um die Grenze von 5 GHz zu erreichen, doch hier war das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Letzendlich schafften wir einen Takt von 5194 MHz bei einer Prozessor-Spannung von 1,522 Volt. Dazu war es nötig auch weitere Spannungs-Domainen anzuheben (z.B. PCH-Voltage, I/O-Voltage) und aufgrund des Speicher-Taktes die Timings etwas zu entschärfen.

3960X-cpuz-oc

Letztendlich sind wir mit dem Ergebnis aber mehr als zufrieden, denn von 3,3 GHz Standard-Takt und 3,9 GHz Turbo auf bis zu zwei Kernen auf fast 5,2 GHz zu kommen, ist auch oder gerade wegen der integrierten Wasserkühlung achtbar. Natürlich schlägt sich dies auch in den Benchmarks nieder:

oc1

oc2

oc3

Ob ein dauerhafter Betrieb mit über 1,5 V zu empfehlen ist, wagen wir zu bezweifeln - man sollte also gerade zu Beginn eher vorsichtig sein. Wir werden in einem ausführlichen Overclocking-Bericht uns die Leistungsaufnahme in Abhängigkeit der Prozessorspannung ansehen. Ausgehend von diesen Werten kann man recht gut erkennen, wann eine erhöhte Spannung für einen Prozessor zum Problem werden kann.