TEST

Tulpar T7 V20.5 im Test

Guter Gaming-Bolide der gehobenen Mittelklasse

Portrait des Authors


Werbung

Das Tulpar T7 V20.5 ist eines der Topmodelle aus dem Portfolio des hierzulande noch recht jungen Notebook-Herstellers. Im Heimatland Türkei ist Tulpar eine echte Größe, setzt man als Build-to-Order-Anbieter doch auf Barebones bekannter OEMs. Wie sich der 17-Zöller mit Intel Core i7-12700H und NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop zu einem Preis von rund 1.500 Euro im Spielealltag schlägt, das erfährt man auf den nachfolgenden Seiten. 

Es weht ein frischer Wind auf dem deutschen Markt der Gaming-Notebooks, denn mit Tulpar drängt nun ein weiterer Hersteller auf den Markt. Während Tulpar in seinem Heimatland Türkei bereits seit dem Jahr 2000 für seine leistungsstarken Gaming-Boliden steht und sich dort zu einer wichtigen Größe etabliert hat, will man seine Expertise nun auch anderen Ländern bereitstellen. Hierfür hat man kürzlich im Herzen von Berlin ein erstes Ladengeschäft eröffnet, denn Tulpar möchte nicht nur qualitativ hochwertige und vor allem gut ausgestattete Gaming-Notebooks mit einer hohen Spieleleistung anbieten, sondern vor allem mit einem hervorragenden Servicekonzept punkten

Anstatt der sonst üblichen zweijährigen Herstellergarantie gibt Tulpar jährliche Wartungen und Optimierungen für das Notebook kostenlos mit dazu. Dazu zählen eine komplette Säuberung des Gerätes, die Erneuerung der Wärmeleitpaste bis hin zur Software-Optimierungen, was BIOS, Updates und Treiber anbelangt. Auf Wunsch nimmt man je nach Kompatibilität sogar Hardware-Upgrades vor. Hierfür bringt man das Notebook im neuen Tulpar-Store in Berlin am Alexanderplatz vorbei oder schickt es per Post ein. Einmal im Jahr ist diese Sonderwartung inklusive. Außerdem gewährt man eine besondere Display-Garantie. Tauchen innerhalb der ersten 30 Tage tote Pixel im Panel auf, sichert der Hersteller ein einwandfreies Tauschgerät zu.

Die T7-Reihe umfasst die Topmodelle von Tulpar. Sie kombiniert in einem großen 17-Zoll-Gehäuse einen schnellen Intel-Core-Prozessor der Alder-Lake-Generation mit einer GeForce-RTX-30-Grafik. Beim Tulpar T7 V20.5 sind das ein Intel Core i7-12700H und eine NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop, die mit einer recht hohen TGP von 140 W befeuert wird. Dazu gibt es mindestens 16 GB Arbeitsspeicher und eine 512 GB fassende SSD. Auf Wunsch lässt sich sogar ein zweites Flashspeicherlaufwerk konfigurieren. 

Der Bildschirm bietet eine FHD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten und erreicht eine Bildwiederholrate von 144 Hz. Moderne Schnittstellen bis hin zu USB-C, 2,5-Gbit/s-Ethernet und WiFi 6 sowie eine Chiclet-Tastatur mit RGB-Hintergrundbeleuchtung gehören ebenfalls zur Grundausstattung. All das bringt man in einem knapp über 30 mm dicken Gehäuse unter. Tulpar setzt auf ein Barebone von TongFang. Das Tulpar T7 V20.5 ist bereits zu einem Preis ab 1.379 Euro in Deutschland erhältlich.

Für unseren Test versorgte man uns mit einem Gerät der besten Ausstattung. Das Testgerät wird von den besagten Hauptkomponenten befeuert und kann auf insgesamt 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher sowie eine 1 TB fassende Crucial-SSD zurückgreifen. 1.548 Euro werden dafür ausgerufen. 

Wie sich das Tulpar T7 V20.5 im Alltag schlägt, das klärt dieser Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben das Gerät durch unseren altbekannten Benchmark-Parcours geschickt und es auf Herz und Nieren getestet.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (8) VGWort